Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Prostituierten­schutzgesetz: Hamburg setzt ab Oktober um

Mittwoch, 13. September 2017

/M.Dörr & M.Frommherz, stock.adobe.com

Hamburg – Knapp zwei Monate nach Inkrafttreten des Prostituiertenschutzgesetzes läuft dessen Umsetzung in Hamburg langsam an. „Die gesundheitliche Beratung nimmt ihren Betrieb am 2. Oktober auf, die Anmelde- und Erlaubnisstelle voraussichtlich Mitte Oktober“, sagte ein Sprecher der Sozialbehörde. Telefonische Anmeldungen für die gesundheitliche Beratung seien bereits seit dem 1. September möglich, so der Sprecher weiter. Laut Gesundheitsbehörde sind bislang 24 Anmeldungen eingegangen.

Das Gesetz, das Sexarbeiterinnen stärker vor Ausbeutung und Zwang schützen soll, gilt seit dem 1. Juli 2017. Es sieht unter anderem eine Kondompflicht für Freier, eine regelmäßige gesundheitliche Beratung und eine Anmeldepflicht für Prostituierte sowie ihre Registrierung inklusive eines entsprechenden Ausweises vor.

Da das Gesetz erst Ende September 2016 beschlossen wurde, hatte sich die Umsetzung in fast allen Bundesländern verzögert. Das Gesetz wird von Seiten vieler Sexarbeiter­innen und Beratungsstellen scharf kritisiert. Der Verein Doña Carmen, der sich für die Rechte von Prostituierten einsetzt, hatte etwa in Karlsruhe Verfassungsbeschwerde dagegen eingelegt. Er befürchtet durch das Gesetz schwere Eingriffe in die Persönlichkeitsrechte der Sexarbeiterinnen. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

19.09.17
Ärztekammern beklagen wachsende Gewalt gegen Ärzte
Ljubljana – Ärzte aus Mittel- und Osteuropa wollen mit einer Resolution auf Gewalt gegen Ärzte und andere Angehörige von Gesundheitsberufen aufmerksam machen. „Die Gewaltbereitschaft steigt. Daher ist......
13.09.17
Mecklenburg-Vor­pommern will präventiven Kinderschutz verstärken
Schwerin – Mit leicht zugänglichen Beratungs- und Hilfsangeboten für Familien will Sozialministerin Stefanie Drese (SPD) den Kinderschutz in Mecklenburg-Vorpommern weiter stärken. Das im Vorjahr......
06.09.17
Mehr Aufmerksamkeit bei Gewalt in der Pflege nötig
Berlin – Gewalt in der Pflege muss nach Darstellung des Zentrums für Qualität in der Pflege (ZQP) bei der Überprüfung von Einrichtungen viel mehr berücksichtigt werden. Der Vorstandsvorsitzende der......
04.09.17
Gewalt gehört oft zum Pflegealltag
Köln – Gewalt gegenüber Pflegebedürftigen, aber auch gegenüber Pflegemitarbeitern gehört einer Untersuchung zufolge offensichtlich zum Pflegealltag in Deutschland. In einer heute veröffentlichten......
21.08.17
Weißer Ring zieht positive Zwischenbilanz zu Onlineberatung
Mainz – Ein Jahr nach Einführung ihrer Onlineberatung hat die Hilfsorganisation Weißer Ring ein positives Zwischenfazit gezogen. Seit August 2016 hätten rund 1.400 Menschen das Angebot in Anspruch......
21.08.17
Platzmangel: Frauenhäuser in NRW müssen Gewaltopfer abweisen
Dortmund – Mehr als die Hälfte der Frauen, die vor Gewalt in der Familie flüchten, findet in Nordrhein-Westfalen (NRW) keinen Platz in einem der Frauenhäuser. Im aktuell ausgewerteten Jahr 2015 seien......
11.08.17
Entschädigungen für erfolgtes Unrecht in Behindertenhilfe und Psychiatrie
Berlin – Erwachsene, die als Kinder und Jugendliche bei der Behindertenhilfe oder in psychiatrischen Einrichtungen Leid und Unrecht erfahren haben, können Anträge auf Anerkennung und finanzielle......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige