Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Prostituierten­schutzgesetz: Hamburg setzt ab Oktober um

Mittwoch, 13. September 2017

/M.Dörr & M.Frommherz, stock.adobe.com

Hamburg – Knapp zwei Monate nach Inkrafttreten des Prostituiertenschutzgesetzes läuft dessen Umsetzung in Hamburg langsam an. „Die gesundheitliche Beratung nimmt ihren Betrieb am 2. Oktober auf, die Anmelde- und Erlaubnisstelle voraussichtlich Mitte Oktober“, sagte ein Sprecher der Sozialbehörde. Telefonische Anmeldungen für die gesundheitliche Beratung seien bereits seit dem 1. September möglich, so der Sprecher weiter. Laut Gesundheitsbehörde sind bislang 24 Anmeldungen eingegangen.

Das Gesetz, das Sexarbeiterinnen stärker vor Ausbeutung und Zwang schützen soll, gilt seit dem 1. Juli 2017. Es sieht unter anderem eine Kondompflicht für Freier, eine regelmäßige gesundheitliche Beratung und eine Anmeldepflicht für Prostituierte sowie ihre Registrierung inklusive eines entsprechenden Ausweises vor.

Da das Gesetz erst Ende September 2016 beschlossen wurde, hatte sich die Umsetzung in fast allen Bundesländern verzögert. Das Gesetz wird von Seiten vieler Sexarbeiter­innen und Beratungsstellen scharf kritisiert. Der Verein Doña Carmen, der sich für die Rechte von Prostituierten einsetzt, hatte etwa in Karlsruhe Verfassungsbeschwerde dagegen eingelegt. Er befürchtet durch das Gesetz schwere Eingriffe in die Persönlichkeitsrechte der Sexarbeiterinnen. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20.11.17
Menschenhandel: Ultraschallhand­scanner identifiziert minderjährige Opfer
Düsseldorf – Ein mobiler, nicht invasiver Ultraschallhandscanner könnte Menschenhandel mit Minderjährigen künftig direkt an der Grenze aufdecken. Das PRIMSA-Ultraschall-System wurde im Rahmen eines......
10.11.17
Hotline unterstützt bei Verdacht auf Kindesmissbrauch
Ulm/Berlin – Das Universitätsklinikum Ulm hat zusammen mit den Berliner DRK-Kliniken Westend eine medizinische Kinderschutzhotline eingerichtet. Das vom Bundesfamilienministerium geförderte......
02.11.17
Rund 300 Millionen Kinder weltweit Opfer von Gewalt
Berlin – Drei Viertel aller Kinder im Alter von zwei bis vier Jahren erleben nach UN-Angaben körperliche oder verbale Gewalt durch ihre Erziehungsberechtigten. Das sind rund 300 Millionen Mädchen und......
30.10.17
Prostituierten­schutzgesetz wird in Baden-Württemberg stockend umgesetzt
Stuttgart – Nicht jede Kommune in Baden-Württemberg kann vom 1. November an die laut Prostituiertenschutzgesetz vorgeschriebenen Bescheinigungen für Sexarbeiterinnen ausstellen – auch wenn es vom......
18.10.17
Jeder achte Retter in Nordrhein-Westfalen war schon Opfer von Gewalt
Düsseldorf – Beschimpft, beleidigt und oft auch mit Gewalt attackiert: Eine Studie für die nordrhein-westfälische Landesregierung beschreibt das Ausmaß der Angriffe auf Rettungskräfte im Einsatz.......
18.10.17
Fast 600.000 Rohingya aus Myanmar geflohen
Genf – Im südostasiatischen Bangladesch ist die Zahl der muslimischen Rohingya-Flüchtlinge aus dem Nachbarland Myanmar erneut dramatisch gestiegen. 582.000 Menschen hätten dort nach neuesten......
17.10.17
Hilfe vor Gewalt: Zentrale Anlaufstelle in Hamburg erfüllt Erwartungen
Hamburg – Hamburgs Sozialsenatorin Melanie Leonhard (SPD) hat ein Jahr nach der Einrichtung einer zentralen Anlaufstelle für von familiärer Gewalt bedrohte Frauen und deren Kinder eine positive Bilanz......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige