Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Mecklenburg-Vor­pommern will präventiven Kinderschutz verstärken

Mittwoch, 13. September 2017

/bramgino, stock.adobe.com

Schwerin – Mit leicht zugänglichen Beratungs- und Hilfsangeboten für Familien will Sozialministerin Stefanie Drese (SPD) den Kinderschutz in Mecklenburg-Vorpommern weiter stärken. Das im Vorjahr beschlossene Landesprogramm führe erfolgreiche Maßnahmen wie die Kinderschutzhotline, das Erinnerungssystem für Früherkennungs­untersuchungen oder das Angebot von Familienhebammen fort. Zudem solle nun der präventive Kinderschutz stärker in den Fokus gerückt werden, kündigte Drese an.

Impulse und erhöhte öffentliche Aufmerksamkeit für das Thema erhoffe sie sich von der landesweiten Aktionswoche „Gemeinsam für das Wohl unserer Kinder“, die am Freitag beginnt. Den Auftakt bildet die Kinder- und Jugendschutzkonferenz in Schwerin, zu der laut Drese fast 400 Teilnehmer erwartet werden. Dabei handele es sich vorwiegend um Mitarbeiter der Jugendämter.

Es geht auch um funktionierende Informationsketten

Die Aktionswoche solle aber auch genutzt werden, um das Netz der ehrenamtlichen Helfer etwa in Sportvereinen oder Jugendeinrichtungen enger zu knüpfen. „Es geht um ein Höchstmaß an Prävention und um funktionierende Informationsketten, sollte es Anhaltspunkte dafür geben, dass das Wohl eines Kindes in Gefahr ist“, sagte Drese.

Zudem solle durch gezielte Öffentlichkeitsarbeit die Hemmschwelle für betroffene Familien gesenkt werden, Hilfsangebote anzunehmen. Erste Kontakte würden auch durch die Familienhebammen hergestellt. „Kinder- und Jugendhilfe ist nicht nur eine Kriseninterventionsstelle. Sie ist in erster Linie auch Förderer und Unterstützer für junge Menschen und Familien“, betonte die Ministerin.

Der Landesgeschäftsführer des Kinderschutzbundes, Carsten Spieß, konstatierte eine erhebliche Verbesserung in der professionellen Kinderschutzarbeit. Die Behörden und auch der Gesetzgeber hätten die richtigen Lehren aus tragischen Fällen mit vernach­lässigten oder misshandelten Kinder gezogen. Mehr Unterstützung mahnte er aber für die ehrenamtlich tätigen Helfer an, etwa in Form gezielter Schulungen. Damit solle unter anderem sichergestellt werden, dass in Verdachtsfällen rasch und auch angemessen reagiert wird.

Laut Sozialministerium werden in Mecklenburg-Vorpommern pro Jahr etwa 1.000 Kinder vorsorglich und meist befristet aus ihrem Familienumfeld herausgenommen, weil es Hinweise auf Gefährdung des Kindeswohls gibt. Die Zahl der Verdachtsfälle liegt drei bis vier Mal höher.

Kinderschutz müsse allumfassend in allen gesellschaftlichen Bereichen sichergestellt werden, forderte Jacqueline Bernhardt von der Linksfraktion. Dazu gelte es, Eltern, im Ehrenamt Tätige, pädagogisches und Gesundheitspersonal regelmäßig zu schulen und immer wieder zu sensibilisieren. Zur Stärkung der Jugend- und Schulsozialarbeit müsse auch endlich eine Novellierung des Kinder- und Jugendförderungsgesetzes erfolgen, betonte Bernhard.

© dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

18.01.18
Freder1k-Studie zum Diabetesrisiko von Babys startet in Niedersachsen
Hannover – Eltern in Niedersachsen können jetzt das Diabetesrisiko ihrer Babys kostenlos testen lassen. Für die Teilnahme an der Freder1k-Studie benötige der Arzt nur wenige Tropfen Blut, teilte das......
18.01.18
Haftstrafe für Arzt wegen sexuellen Missbrauchs von Patientinnen
Ansbach – Wegen sexuellen Missbrauchs von drei psychisch labilen Patientinnen ist ein Arzt in Bayern zu einer Haftstrafe von drei Jahren verurteilt worden. Er darf außerdem fünf Jahre lang keine......
17.01.18
Internetportal bietet Hilfe bei Gewalt in der Pflege
Berlin – Ein neues Internetportal soll Rat und Hilfe gegen Gewalt in der Pflege bieten. Es gebe Pflegebedürftigen, Angehörigen und Pflegekräften unter www.pflege-gewalt.de aktuelle Informationen dazu,......
16.01.18
Hirnschaden: Strafprozess wegen Babyschüttelns
Osnabrück – Immer wieder kommt es vor, dass Eltern von ihren Babys überfordert sind und sie schütteln, wenn sie viel schreien. Die Folgen sind schwerwiegend: Die Kinder können sterben oder schwerste......
15.01.18
Jedes zehnte Kind ist bei Einschulung in Hessen übergewichtig
Wiesbaden – Mehr als jeder zehnte Erstklässler in Hessen ist zu dick. Dies geht aus einer Antwort des Sozialministeriums in Wiesbaden auf eine parlamentarische Anfrage der oppositionellen......
15.01.18
Kriminellem Turnarzt droht Rekordhaftstrafe
Ingham County/Michigan – Die Vorwürfe sexuellen Missbrauchs von Minderjährigen lassen den US-Turnverband in seinen Grundfesten wanken. In dem für diese Woche erwarteten Urteil droht dem früheren......
12.01.18
Müntefering: Rettungskräfte verdienen Wertschätzung
Berlin – Der frühere SPD-Vorsitzende Franz Müntefering hat Angriffe auf Rettungskräfte scharf verurteilt. „Rettungskräfte, die sich für Menschen in Not einsetzen, verdienen Respekt und Wertschätzung,......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige