Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Mecklenburg-Vor­pommern will präventiven Kinderschutz verstärken

Mittwoch, 13. September 2017

/bramgino, stock.adobe.com

Schwerin – Mit leicht zugänglichen Beratungs- und Hilfsangeboten für Familien will Sozialministerin Stefanie Drese (SPD) den Kinderschutz in Mecklenburg-Vorpommern weiter stärken. Das im Vorjahr beschlossene Landesprogramm führe erfolgreiche Maßnahmen wie die Kinderschutzhotline, das Erinnerungssystem für Früherkennungs­untersuchungen oder das Angebot von Familienhebammen fort. Zudem solle nun der präventive Kinderschutz stärker in den Fokus gerückt werden, kündigte Drese an.

Impulse und erhöhte öffentliche Aufmerksamkeit für das Thema erhoffe sie sich von der landesweiten Aktionswoche „Gemeinsam für das Wohl unserer Kinder“, die am Freitag beginnt. Den Auftakt bildet die Kinder- und Jugendschutzkonferenz in Schwerin, zu der laut Drese fast 400 Teilnehmer erwartet werden. Dabei handele es sich vorwiegend um Mitarbeiter der Jugendämter.

Es geht auch um funktionierende Informationsketten

Die Aktionswoche solle aber auch genutzt werden, um das Netz der ehrenamtlichen Helfer etwa in Sportvereinen oder Jugendeinrichtungen enger zu knüpfen. „Es geht um ein Höchstmaß an Prävention und um funktionierende Informationsketten, sollte es Anhaltspunkte dafür geben, dass das Wohl eines Kindes in Gefahr ist“, sagte Drese.

Zudem solle durch gezielte Öffentlichkeitsarbeit die Hemmschwelle für betroffene Familien gesenkt werden, Hilfsangebote anzunehmen. Erste Kontakte würden auch durch die Familienhebammen hergestellt. „Kinder- und Jugendhilfe ist nicht nur eine Kriseninterventionsstelle. Sie ist in erster Linie auch Förderer und Unterstützer für junge Menschen und Familien“, betonte die Ministerin.

Der Landesgeschäftsführer des Kinderschutzbundes, Carsten Spieß, konstatierte eine erhebliche Verbesserung in der professionellen Kinderschutzarbeit. Die Behörden und auch der Gesetzgeber hätten die richtigen Lehren aus tragischen Fällen mit vernach­lässigten oder misshandelten Kinder gezogen. Mehr Unterstützung mahnte er aber für die ehrenamtlich tätigen Helfer an, etwa in Form gezielter Schulungen. Damit solle unter anderem sichergestellt werden, dass in Verdachtsfällen rasch und auch angemessen reagiert wird.

Laut Sozialministerium werden in Mecklenburg-Vorpommern pro Jahr etwa 1.000 Kinder vorsorglich und meist befristet aus ihrem Familienumfeld herausgenommen, weil es Hinweise auf Gefährdung des Kindeswohls gibt. Die Zahl der Verdachtsfälle liegt drei bis vier Mal höher.

Kinderschutz müsse allumfassend in allen gesellschaftlichen Bereichen sichergestellt werden, forderte Jacqueline Bernhardt von der Linksfraktion. Dazu gelte es, Eltern, im Ehrenamt Tätige, pädagogisches und Gesundheitspersonal regelmäßig zu schulen und immer wieder zu sensibilisieren. Zur Stärkung der Jugend- und Schulsozialarbeit müsse auch endlich eine Novellierung des Kinder- und Jugendförderungsgesetzes erfolgen, betonte Bernhard.

© dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

19. April 2018
Berlin – Die Behandlung von Tumoren bei Kindern sollte an Spezialkliniken konzentriert werden, ebenso die Versorgung von Fehlbildungen bei Neugeborenen wie Gallengangs-Verschlüsse oder angeborene
Chirurgen für Zentrenbildung zur Behandlung von Tumoren und Fehlbildungen bei Kindern
13. April 2018
Salt Lake City/Utah – Ein kurzfristiger Anstieg der Feinstaubkonzentration erhöht laut einer Studie im American Journal of Respiratory and Critical Care Medicine (Online) bei Kindern die Anfälligkeit
Feinstaub fördert tiefe Atemwegsinfektionen bei Kleinkindern
13. April 2018
Weimar – Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte verlangt mehr unabhängige Forschung zu Gesundheitsrisiken durch Computer oder Smartphones für Kinder. „Ginge es nach den Vorstellungen so mancher
Kinder und digitale Medien: Ärzte fordern unabhängige Forschung
13. April 2018
Berlin – Wissenschaftler wollen das Ausmaß sexualisierter Gewalt bei Beschäftigten im Pflegebereich untersuchen. Eine Vorstudie habe bereits Hinweise geliefert, dass Belästigungen oder sexualisierte
Forscher wollen sexualisierte Gewalt in der Pflege untersuchen
12. April 2018
Hannover – Nach Ansicht der Beschwerdestelle jugendschutz.net sollen Betreiber von Onlinediensten mehr gegen sexuelle Übergriffe auf Kinder und Jugendliche tun. „Firmen sollten ihre Dienste so
Experten wollen mehr Schutz gegen sexuelle Übergriffe im Netz
11. April 2018
Berlin – Ein akut entzündeter Blinddarm muss nicht mehr unverzüglich operativ entfernt werden. Immer häufiger entscheiden sich Chirurgen dafür, zunächst Antibiotika einzusetzen, berichtete Bernd
Kinder mit Appendizitis erst nach erfolgreicher Antibiotikatherapie operieren
9. April 2018
Saarbrücken – Bundestagsabgeordnete von Union und SPD planen ein Rauchverbot in Autos mit Kindern nach österreichischem Vorbild. Der SPD-Abgeordnete Lothar Binding sagte der Saarbrücker Zeitung, er

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige