NewsPolitikWeniger Antibiotika in der Tiermedizin eingesetzt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Weniger Antibiotika in der Tiermedizin eingesetzt

Donnerstag, 14. September 2017

Berlin – Der Antibiotikaverbrauch in der Tiermedizin ist gesunken. Von 2011 bis 2016 ist die abgegebene Menge an Antibiotika für Tiere von 1.706 auf 742 Tonnen zurückgegangen, wie das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit gestern in Berlin mitteilte. Von 2015 auf 2016 lag der Rückgang bei acht Prozent oder 63 Tonnen.

Die Menge der abgegebenen Fluorchinolonen sei jedoch weiterhin hoch und liege trotz eines Rückgangs in den vergangenen drei Jahren noch über dem Wert von 2011. Diese Antibiotikaklasse ist für die Therapie beim Menschen und die Frage möglicher Resistenzbildung von besonderer Bedeutung.

Problem: Reserveantibiotika

Seit dem Jahr 2011 muss die pharmazeutische Industrie erfassen, welche Mengen an Tierarzneimitteln, insbesondere Antibiotika, sie jährlich an Tierärzte abgeben, und diese Daten an ein zentrales Register melden. Die höchsten Werte gibt es weiterhin in der Region nördlich von Osnabrück.

Bundeslandwirtschaftsminister (CSU) Christian Schmidt zeigte sich erfreut über den Erfolg. Zugleich müsse der Einsatz von Antibiotika weiter verringert werden. „Insbesondere die Anwendung sogenannter Reserveantibiotika muss restriktiver werden. Das wird nur gelingen, wenn Veterinär- und Humanmedizin eng zusammen arbeiten“, sagte Schmidt. Die beste Maßnahme sei und bleibe der Infektionsschutz.

Unter dem Motto „Gesundheitspolitik aus einer Hand, über Grenzen hinweg, gemeinsam für Mensch, Tier und Umwelt“ waren gestern Experten aus dem Bereich Public Health der G20-Staaten in Berlin zu einer Tagung des Landwirtschafts­ministeriums und des Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­iums zusammengekommen.

© kna/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20. Juni 2018
München – Ein neues in Deutschland entwickeltes Antibiotikum gegen Tuberkulose wird jetzt klinisch erprobt. Die neu entwickelte Prüfsubstanz mit der Bezeichnung BTZ043 soll auch gegen multiresistente
In Deutschland entwickeltes Antibiotikum gegen Tuberkulose wird klinisch erprobt
15. Juni 2018
Stockholm – Die Zunahme von carbapenemresistenten Enterobakterien (CRE) in einigen südeuropäischen Ländern bereitet Infektiologen auch in anderen EU-Ländern zunehmend Sorgen. Das Europäische Zentrum
ECDC befürchtet Ausbreitung carbapenemresistenter Enterobakterien
5. Juni 2018
Berlin – Um die Diagnostik vor der Verordnung eines Antibiotikums zu beschleunigen und zu verbessern, hatte der Erweiterte Bewertungsausschuss Mitte März Korrekturen am Einheitlichen Bewertungsmaßstab
Ge­sund­heits­mi­nis­terium winkt EBM-Beschluss zu Antibiotika durch
23. Mai 2018
London – Migranten haben während ihrer Reise durch Hochendemie-Länder aber auch in den Unterkünften in den Zielländern offenbar ein erhöhtes Risiko, sich multiresistente Keime einzufangen. Laut einer
Metaanalyse: Jeder vierte Migrant hat antibiotikaresistente Bakterien
17. Mai 2018
Berlin – Die Aufnahme von neuen Diagnostika in die Regelversorgung der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) und damit deren Erstattung über den Einheitlichen Bewertungsmaßstab (EBM) muss schneller
Industrie fordert schnellere Erstattung von Diagnostika
17. Mai 2018
Heidelberg – Wissenschaftler vom Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) haben erstmals Antikörper entdeckt, die nicht nur ein Bakterium, sondern verschiedene Mikroorganismen zugleich unschädlich
„Universal-Antikörper“ macht verschiedene Erreger unschädlich
14. Mai 2018
Philadelphia – Ist die häufige Verordnung von Antibiotika in der Pädiatrie verantwortlich für die Zunahme von Nierensteinen bei Teenagern? Eine Fall-Kontroll-Studie im Journal of the American Society
NEWSLETTER