Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Gates-Stiftung warnt vor Kürzungen der Entwicklungshilfe

Mittwoch, 13. September 2017

New York – Das Kürzen von Entwicklungshilfe könnte Microsoft-Gründer Bill Gates zufolge drastische Folgen haben. Würden beispielsweise die weltweiten Zuwendungen zur Behandlung und Vorbeugung von HIV nur um zehn Prozent gekürzt, würden bis 2030 fünf Millionen Menschen zusätzlich an den Folgen der Krankheit sterben, sagte Gates in einem Gespräch mit Journalisten.

Die Zahlen gehen aus einem Bericht hervor, den die Stiftung von Gates und seiner Frau Melinda heute veröffentlichte. Beide engagieren sich seit Jahren im Kampf gegen Armut und Krankheiten auf der Welt. Der „Goalkeepers“ betitelte Bericht untersucht den bislang erreichten weltweiten Fortschritt beim Kampf gegen Armut und Krankheiten und prognostiziert, wie es weitergehen könnte - wenn mehr oder weniger Geld als bislang zur Verfügung gestellt wird. Der erstmals veröffentlichte Bericht soll bis 2030 jährlich aktualisiert werden.

In den vergangenen Jahrzehnten seien „beeindruckende Fortschritte“ erzielt worden, heißt es in dem Papier. „Wir sagen aber, dass Fortschritt nicht zwangsläufig passiert“, erklärte Gates. „Er ist möglich. Es gibt Helden, Innovationen, Vorbilder. Und es gibt den guten Willen der Menschen, die zusammenkommen werden und das besprechen. Aber der Gegentrend passiert, wenn Länder nicht über diese globalen Dinge nachdenken und es Kürzungen gibt.“

Deutschland lobte der Microsoft-Gründer erneut für die „substanziellen Anhebungen“ der finanziellen Unterstützung, ohne weitere Angaben zu machen. Für die USA zeigte Gates sich optimistisch, dass der Kongress die von der Regierung von Präsident Donald Trump vorgeschlagenen Kürzungen vor allem im Bereich der Entwicklungshilfe und HIV-Forschung nicht mittragen werde. „Es sieht so aus, als ob es in den meisten Fällen ungefähr auf demselben Level bleiben sollte. Daran hängt es, denn der Vorschlag hätte uns beispielsweise in Sachen HIV in eine negative Richtung gedrängt.“ © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

17.11.17
Experten fordern mehr Investitionen für Toiletten in Entwicklungsländern
Würzburg – Auf die verheerenden gesundheitlichen Folgen fehlender sanitärer Anlagen in Entwicklungsländern hat die Deutsche Lepra- und Tuberkulosehilfe (DAHW) aufmerksam gemacht. Krankheiten wie......
15.11.17
Misereor unterstützt Krankenhäuser im Jemen
Aachen – Die Hilfsorganisation Misereor unterstützt Krankenhäuser aufgrund des Bürgerkriegs im Jemen mit 75.000 Euro. „Die Lage der Bevölkerung hat sich in den letzten Tagen und Wochen noch einmal......
13.11.17
Tote nach Erdbeben zwischen Iran und Irak
Teheran/Bagdad – Bei einem schweren Erdbeben in der Grenzregion zwischen dem Iran und dem Irak sind mehrere Hundert Menschen ums Leben gekommen. Tausende wurden verletzt, weitere Opfer werden......
10.11.17
Hilfsorganisationen mahnen Ausbau der Krisenprävention an
Berlin – Die nächste Bundesregierung muss nach Ansicht deutscher Hilfsorganisationen mehr Energie in die Krisenprävention stecken. „Eine Politik, die Fluchtursachen bekämpfen will, muss auch der......
10.11.17
UNO befürchtet schweren Rückschlag bei Cholera im Jemen
Genf – Dem Kampf gegen die Cholera im Jemen droht nach Einschätzung der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) ein schwerer Rückschlag – sollte die Blockade des Landes durch Saudi-Arabien andauern. Eine......
09.11.17
UN-Sicherheitsrat verlangt offenen Zugang für Hilfslieferungen im Jemen
New York – Angesichts einer drohenden schweren Hungersnot im Jemen hat der UN-Sicherheitsrat das von Saudi-Arabien angeführte Militärbündnis aufgefordert, seine Blockade der Häfen und Flughäfen des......
09.11.17
UNO fordert Evakuierung von kranken Zivilisten in Syrien
Genf – Die Vereinten Nationen haben an die Konfliktparteien in Syrien appelliert, 400 verletzte und kranke Zivilisten aus der belagerten Rebellenbochburg Ost-Ghuta ausreisen zu lassen. „Rund 400......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige