Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Hausärzteverband verlangt mehr Lehrstühle für Allgemeinmedizin in Nordrhein-Westfalen

Mittwoch, 13. September 2017

Köln – Lehrstühle für Allgemeinmedizin müssen an allen medizinischen Fakultäten in Nordrhein-Westfalen (NRW) etabliert oder ausgebaut werden. Mit diesem Appell hat sich der Hausärzteverband Nordrhein gestern an die Politik gerichtet. Der Verband wünscht sich dafür mehr Geld und organisatorische Unterstützung von der Landesregierung.

„Wir brauchen dauerhaft mehr Hausärzte im Land um das altersbedingte Ausscheiden der Kollegen zu kompensieren,“ begründete der 1. Vorsitzende des Verbandes, Dirk Mecking. Hausärzte übernähmen in der medizinischen Versorgung eine Schlüssel­funktion. Sie seien für Patienten die erste Anlaufstelle in Gesundheitsfragen.

Mecking zufolge müssen Medizinstudierende an die Fachrichtung praxisnah herangeführt werden. „Zu Beginn des Studiums kann sich ein Drittel der Studierenden vorstellen Allgemeinmediziner zu werden. Zum Ende des Studiums nur noch zehn Prozent“, erläuterte Mecking.

Um das Berufsbild des Hausarztes wieder attraktiver zu machen, müsse außerdem das Honorar der ärztlichen Leistung angemessen sein – wie in der hausarztzentrierten Versorgung. „Wertschätzung wird in unserer Gesellschaft immer auch am Geldbeutel bemessen“, sagte Mecking, der das Bekenntnis der schwarz-gelben Landesregierung zur hausärztlichen Versorgung ausdrücklich begrüßte.

CDU und FDP hatten im Juni beschlossen, 50 Millionen Euro für die Errichtung einer Medizinfakultät an der Universität Bielefeld bereitzustellen. Dort sollen schwerpunkt­mäßig Allgemeinmediziner ausgebildet werden. © zag/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

15. Mai 2018
Erfurt – Es soll mehr Studierende in der Humanmedizin geben – und die, die bereits an den Fakultäten studieren, fordern von Ärztinnen und Ärzten klare Vorbildfunktionen und eine deutliche Haltung in
Ärztetag fordert 6.000 neue Medizinstudienplätze
15. Mai 2018
Berlin – Medizinstudierende in Deutschland haben die Forderung des Deutschen Ärztetages nach besseren Bedingungen im letzten Studienjahr – dem Praktischen Jahr (PJ) – begrüßt. „Wir freuen uns, dass es
Medizinstudierende begrüßen Forderung des Ärztetages für bessere Bedingungen im Praktischen Jahr
14. Mai 2018
Münster – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) warnt vor einem „Akademisierungswahn“ in Deutschland. Er halte zum Beispiel nichts von der Entwicklung, für immer mehr Berufe einen Bachelor zu
Spahn warnt vor „Akademisierungswahn“ in Deutschland
25. April 2018
Magdeburg – Sachsen-Anhalt will künftig einen Teil seiner Medizinstudienplätze speziell an künftige Landärzte vergeben. Das kündigte Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) gestern nach einer
Sachsen-Anhalt will Teil der Medizinstudienplätze an Landärzte vergeben
20. April 2018
Hannover – Die Ärztekammer Niedersachsen (ÄKN) hat die Regierung des Landes Niedersachsen dazu aufgefordert, Teilstudienplätze der Medizin in Vollstudienplätze umzuwandeln. Auf der Kammerversammlung
Niedersachsen: Kammer macht sich für mehr Vollstudienplätze der Medizin stark
12. April 2018
Hannover – Eine Absichtserklärung („Letter of Intent“) für mehr Medizinstudienplätze hat das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur gemeinsam mit der Universitätsmedizin Göttingen
60 klinische Studienplätze entstehen neu in Braunschweig
5. April 2018
Brandenburg/Havel – Drei Jahre nach dem Studienbeginn ist die Mediziner-Ausbildung der privaten Medizinischen Hochschule Brandenburg (MHB) weiter ausgebucht. Morgen starten erneut 48 Medizinstudenten

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige