Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Kliniken müssen wegen Sicherheitslage in Afghanistan schließen

Mittwoch, 13. September 2017

Kabul/Masar-i-Scharif – Angesichts der verschärften Sicherheitslage in Afghanistan haben seit Jahresbeginn landesweit 164 Kliniken schließen müssen. Für drei Millionen Menschen wurde dadurch der Zugang zu medizinischer Versorgung in dem Land erheblich erschwert, wie aus einem heute vorgestellten Bericht der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) hervorgeht. 24 weitere Einrichtungen seien entweder attackiert oder zerstört worden.

„Wir haben vor Kurzem begonnen, mehr Daten über Angriffe auf Gesundheitszentren zu sammeln, und die Ergebnisse sind alarmierend“, sagte der WHO-Koordinator für Kliniken in Afghanistan, David Lai. Demnach nahmen zuletzt die Angriffe auf medizinische Zentren landesweit zu. Noch vor 2015 hätten sie sich meist auf Provinzen im Süden und Osten wie Kandahar oder Nangarhar beschränkt.

IKRK schließt Orthopädie-Zentrum

Erst gestern hatte das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) mitgeteilt, sein Orthopädie-Zentrum in Masar i-Scharif in der nördlichen Provinz Balch nach einem tödlichen Anschlag schließen zu wollen. Ein Patient hatte dort eine spanische Mitarbeiterin des Roten Kreuzes aus zunächst unbekannten Gründen erschossen.

Die Polizei nahm bereits vorgestern nach dem Zwischenfall zwei 21 und 30 Jahre alte Verdächtige fest, die beide Patienten waren und körperlich behindert sind. Das Orthopädie-Zentrum war die einzige verbliebene Anlaufstelle des IKRK für Kriegsversehrte im Norden Afghanistans. Nach dem Mord an sechs Mitarbeitern im Februar in der nördlich gelegenen Stadt Dschausdschan hatte die Organisation die meisten ihrer Behandlungszentren im Land vorübergehend stillgelegt.

Die Schließung des Orthopädie-Zentrums in Masar-i-Scharif dürfte den Mangel an medizinischer Versorgung für die immer zahlreicheren Opfer des anhaltenden Kriegs verschärfen. In diesem und anderen Zentren im Land wurden künstliche Arme und Beine sowie andere Prothesen hergestellt.

In Afghanistan kämpfen die radikalislamischen Taliban gegen die Regierung und verüben seit Ende 2014 verstärkt Anschläge. Die Taliban hatten von 1996 bis zur US-geführten Intervention 2001 weite Teile Afghanistans unter ihrer Kontrolle. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

17.11.17
Experten fordern mehr Investitionen für Toiletten in Entwicklungsländern
Würzburg – Auf die verheerenden gesundheitlichen Folgen fehlender sanitärer Anlagen in Entwicklungsländern hat die Deutsche Lepra- und Tuberkulosehilfe (DAHW) aufmerksam gemacht. Krankheiten wie......
15.11.17
Misereor unterstützt Krankenhäuser im Jemen
Aachen – Die Hilfsorganisation Misereor unterstützt Krankenhäuser aufgrund des Bürgerkriegs im Jemen mit 75.000 Euro. „Die Lage der Bevölkerung hat sich in den letzten Tagen und Wochen noch einmal......
13.11.17
Tote nach Erdbeben zwischen Iran und Irak
Teheran/Bagdad – Bei einem schweren Erdbeben in der Grenzregion zwischen dem Iran und dem Irak sind mehrere Hundert Menschen ums Leben gekommen. Tausende wurden verletzt, weitere Opfer werden......
10.11.17
Hilfsorganisationen mahnen Ausbau der Krisenprävention an
Berlin – Die nächste Bundesregierung muss nach Ansicht deutscher Hilfsorganisationen mehr Energie in die Krisenprävention stecken. „Eine Politik, die Fluchtursachen bekämpfen will, muss auch der......
10.11.17
UNO befürchtet schweren Rückschlag bei Cholera im Jemen
Genf – Dem Kampf gegen die Cholera im Jemen droht nach Einschätzung der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) ein schwerer Rückschlag – sollte die Blockade des Landes durch Saudi-Arabien andauern. Eine......
09.11.17
UN-Sicherheitsrat verlangt offenen Zugang für Hilfslieferungen im Jemen
New York – Angesichts einer drohenden schweren Hungersnot im Jemen hat der UN-Sicherheitsrat das von Saudi-Arabien angeführte Militärbündnis aufgefordert, seine Blockade der Häfen und Flughäfen des......
09.11.17
UNO fordert Evakuierung von kranken Zivilisten in Syrien
Genf – Die Vereinten Nationen haben an die Konfliktparteien in Syrien appelliert, 400 verletzte und kranke Zivilisten aus der belagerten Rebellenbochburg Ost-Ghuta ausreisen zu lassen. „Rund 400......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige