Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Kliniken müssen wegen Sicherheitslage in Afghanistan schließen

Mittwoch, 13. September 2017

Kabul/Masar-i-Scharif – Angesichts der verschärften Sicherheitslage in Afghanistan haben seit Jahresbeginn landesweit 164 Kliniken schließen müssen. Für drei Millionen Menschen wurde dadurch der Zugang zu medizinischer Versorgung in dem Land erheblich erschwert, wie aus einem heute vorgestellten Bericht der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) hervorgeht. 24 weitere Einrichtungen seien entweder attackiert oder zerstört worden.

„Wir haben vor Kurzem begonnen, mehr Daten über Angriffe auf Gesundheitszentren zu sammeln, und die Ergebnisse sind alarmierend“, sagte der WHO-Koordinator für Kliniken in Afghanistan, David Lai. Demnach nahmen zuletzt die Angriffe auf medizinische Zentren landesweit zu. Noch vor 2015 hätten sie sich meist auf Provinzen im Süden und Osten wie Kandahar oder Nangarhar beschränkt.

IKRK schließt Orthopädie-Zentrum

Erst gestern hatte das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) mitgeteilt, sein Orthopädie-Zentrum in Masar i-Scharif in der nördlichen Provinz Balch nach einem tödlichen Anschlag schließen zu wollen. Ein Patient hatte dort eine spanische Mitarbeiterin des Roten Kreuzes aus zunächst unbekannten Gründen erschossen.

Die Polizei nahm bereits vorgestern nach dem Zwischenfall zwei 21 und 30 Jahre alte Verdächtige fest, die beide Patienten waren und körperlich behindert sind. Das Orthopädie-Zentrum war die einzige verbliebene Anlaufstelle des IKRK für Kriegsversehrte im Norden Afghanistans. Nach dem Mord an sechs Mitarbeitern im Februar in der nördlich gelegenen Stadt Dschausdschan hatte die Organisation die meisten ihrer Behandlungszentren im Land vorübergehend stillgelegt.

Die Schließung des Orthopädie-Zentrums in Masar-i-Scharif dürfte den Mangel an medizinischer Versorgung für die immer zahlreicheren Opfer des anhaltenden Kriegs verschärfen. In diesem und anderen Zentren im Land wurden künstliche Arme und Beine sowie andere Prothesen hergestellt.

In Afghanistan kämpfen die radikalislamischen Taliban gegen die Regierung und verüben seit Ende 2014 verstärkt Anschläge. Die Taliban hatten von 1996 bis zur US-geführten Intervention 2001 weite Teile Afghanistans unter ihrer Kontrolle. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

25.09.17
WHO warnt vor Cholera-Ausbruch in Bangladesch
Cox’s Bazar – Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) warnt vor einem Cholera-Ausbruch in den überfüllten Flüchtlingslagern in Bangladesch. Hunderttausende Flüchtlinge aus Myanmar hätten keinen Zugang......
22.09.17
Bergungsteams suchen in Mexiko weiter nach Überlebenden
Mexiko-Stadt – Trotz ihrer Erschöpfung haben die Bergungsteams in den Erdbebengebieten von Mexiko ihr Rennen gegen die Uhr fortgesetzt. Heute Mittag endeten die 72 Stunden, in denen Verschüttete laut......
21.09.17
Westafrika: UKE unterstützt Aufbau eines Gesundheitszentrums
Hamburg – Das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) wird eine nigerianische Stiftung dabei beraten, ein universitäres Gesundheitszentrum in Westafrika aufzubauen. Eine entsprechende......
21.09.17
Tote bei Hilfsgüterlieferung für Rohingya
Cox's Bazar/Sittwe – Bei einem Hilfseinsatz für Rohingya-Flüchtlinge aus Myanmar hat es in Bangladesch ein schweres Unglück mit mehreren Toten gegeben. Ein Lastwagen des Roten Kreuzes mit......
21.09.17
Malteser helfen nach Erdbeben in Mexiko
Köln/Mexiko-Stadt – Nach dem neuen starken Erdbeben in Mexiko mit bisher mehr als 240 Toten bereiten die Malteser einen weiteren Hilfseinsatz vor. „Die mexikanischen Helfer sind schon aufgrund des......
20.09.17
Erdbeben in Mexiko: Hunderte Helfer im Einsatz
Mexiko-Stadt – Das zweite schwere Erdbeben in Mexiko innerhalb weniger Tage hat Hunderte Menschen in den Tod gerissen. Mehr als 500 Helfer des Mexikanischen Roten Kreuzes arbeiten gegenwärtig in......
20.09.17
Jugend Rettet wehrt sich gegen Schlepper-Vorwurf
Trapani – Die deutsche Hilfsorganisation Jugend Rettet sieht sich als Opfer rechter Bewegungen. Die Vorwürfe, auf dem Mittelmeer bei der Rettung von Migranten mit Schleppern zusammengearbeitet zu......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige