Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Menschenrechtlerin prangert Folter in Türkei an

Mittwoch, 13. September 2017

/sakhorn38, stock.adobe.com

Düsseldorf – Folter in Gefängnissen und Polizeigewalt nehmen in der Türkei nach Beobachtung von türkischen Menschenrechtlern seit der Niederschlagung des Putschversuchs 2016 wieder zu. „Wir sammeln aus allen Quellen Daten, auch aus den sozialen Medien“, sagte die Vorsitzende der unabhängigen türkischen Menschen­rechtsstiftung, die Istanbuler Rechtsmedizinerin Sebnem Korur Fincanci, heute am Rande eines internationalen Rechtsmedizin-Symposiums in Düsseldorf. Es gebe „ernste Foltervorwürfe in Gefängnissen und auch in Untersuchungshaft“.

Fincanci warnte zugleich davor, die Annäherung der Türkei an die Europäische Union aufzugeben. Der Annäherungsprozess habe auch zu neuen Auflagen für die Polizei und die Haftbedingungen in türkischen Gefängnissen geführt, wie etwa regelmäßige ärztliche Untersuchungen der Inhaftierten. „Es ist wichtig, eine Kraft von außen zu haben“, sagte Fincanci.

Verstöße angeordnet

Die Menschenrechtlerin war vergangenes Jahr wegen des Vorwurfs der Propaganda für die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK kurzzeitig festgenommen worden. Sie sei dennoch nicht wie viele andere Akademiker aus der Istanbuler Universität entlassen worden und dürfe sogar reisen, sagte sie.

In den überfüllten Gefängnissen seien Wächter angewiesen worden, besonders hart gegen inhaftierte mutmaßliche Anhänger des in den USA lebenden Predigers Fethullah Gülen vorzugehen, den die Regierung für den Putschversuch vom Juli 2016 verant­wortlich macht. Seien sie nicht brutal genug, dann würden die Wächter selber als Anhänger Gülens verdächtigt.

Auch inhaftierte Journalisten und Menschenrechtler seien von Repressionen betroffen. So bekämen sie nur begrenzt Zugang zu Büchern und Zeitungen und müssten Ein­schränkungen bei Besuchen von Freunden, Familienangehörigen und Anwälten erdulden. Derzeit befinden sich elf deutsche Staatsangehörige wegen des Verdachts politischer Straftaten in türkischer Haft, etwa wegen mutmaßlicher Unterstützung von Terroristen oder Putschisten.

Nicht immer bekämen Menschenrechtler Zutritt zu Bereichen, in denen es Folter­vorwürfe gebe. Auch hätten freigelassene Folter-Überlebende meist zu viel Angst, sich an die Reha-Zentren ihrer Organisation zu wenden. Inzwischen habe sich ein Klima der Angst entwickelt. „Jeder der die Regierung kritisiert, ist von Verhaftung bedroht“, sagte sie. Fincanci gehört zu den Autorinnen des „Istanbul-Protokolls“, das internationale Standards für die Begutachtung und Dokumentation von Folterspuren setzt und auch von den Vereinten Nationen angenommen wurde. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20.07.17
Ärzteverband fordert politischen Druck auf Türkei
Berlin – Anlässlich der jüngsten Verhaftung von Menschenrechtlern in der Türkei haben die „Internationalen Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges“ (IPPNW) die Bundesregierung aufgefordert, sich für......
16.06.17
Hungerstreik: Ärzte sorgen sich um Akademiker in der Türkei
Istanbul – Nach 100 Tagen Hungerstreik sorgen sich Ärzte zunehmend um den Gesundheitszustand von zwei in Ankara inhaftierten Akademikern. Nach so langer Zeit Nahrungsentzug bestehe ein „ernsthaftes......
09.05.17
Arzt in Haft: Ärztliche Friedensorganisation ersucht Gabriel um Hilfe
Berlin – Die ärztliche Friedensorganisation Internationale Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges/Ärzte in sozialer Verantwortung (IPPNW) hat Bundesaußenminister Sigmar Gabriel in einem Schreiben......
24.04.17
Weltärztebund fordert Freilassung von inhaftiertem türkischen Arzt
Berlin – Der Vorstand des Weltärztebundes (WMA) hat sich in einer Resolution für die Freilassung des inhaftierten türkischen Arztes Sedar Küni ausgesprochen. Küni sieht sich in der Türkei dem Vorwurf......
22.11.16
Internationale Ärzteorganisationen: Türkei soll Schikane gegen Ärzte beenden
Istanbul – Der Weltärztebund (WMA) und die Ständige Kommission Europäischer Ärzte (CPME) haben den Türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan aufgefordert, die Schikane von Ärzten und des......
05.08.16
Weltärztebund besorgt über Verhaftung von Ärzten in der Türkei
Berlin - Mit Besorgnis hat der Weltärztebund (WMA) auf Berichte über Massenverhaftungen in der Türkei reagiert, von denen auch ärztliches und nicht-ärztliches Personal in Militärkrankenhäusern......
02.08.16
Türkische Regierung erlässt Haftbefehle gegen Ärzte
Istanbul/Ankara – Nach dem Putschversuch in der Türkei sind nun auch Mediziner ins Visier der türkischen Regierung geraten. Gegen rund hundert Angestellte des größten Militärkrankenhauses in Ankara......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige