Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Notfallversorgung: Wirtschaftsprüfer fordern zentrale Anlaufstelle für Patienten

Mittwoch, 13. September 2017

/eunikas, stock.adobe.com

Berlin – Für eine einheitliche Notrufnummer und eine zentrale Anlaufstelle für Notfallpatienten an den Krankenhäusern haben sich heute in Berlin Vertreter der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft BDO ausgesprochen. Patienten müssten besser durch das System gesteuert werden, damit sie dort behandelt würden, wo es angemessen sei. Denn seit Jahren steige die Zahl derer, die den Rettungsdienst oder die Notfallam­bulanzen der Krankenhäuser in Anspruch nähmen, obwohl sie ebenso gut in der Praxis eines niedergelassenen Arztes oder durch den kassenärztlichen Bereitschaftsdienst versorgt werden könnten.

Die BDO nahm die aktuelle Debatte um notwendige Reformen in der Notfallversorgung zum Anlass, mit Experten aus der Gesundheitswirtschaft, aus Verbänden und der Politik über ein eigenes Konzept zu diskutieren. Es ähnelt in wesentlichen Punkten dem Vorschlag, den der Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen am 7. September vorstellte.

Das wichtigste ist die Steuerung der Patienten

Für die BDO-Experten steht die Steuerung der Notfallpatienten an oberster Stelle. Sie schlagen deshalb die Einrichtung einer zentralen Notrufnummer vor, die die Rufnummern 112 und 116117 bündelt. Dort werden die Anrufer medizinisch beraten und an Praxen, Bereitschaftsdienst oder Krankenhaus weiterverwiesen. Um die Notaufnahmen der Krankenhäuser zu entlasten, soll eine integrierte Patientenleitstelle – der Sachverständigenrat nennt sie integriertes Notfallzentrum – geschaffen werden, die der Notaufnahme vorgeschaltet ist. Sie dient als zentrale Anlaufstelle für Patienten, die aus eigenem Antrieb und „zu Fuß“ die Notfallversorgung in Anspruch nehmen wollen. In der Patientenleitstelle findet die Triage und Steuerung der Patienten statt.

Finanziert werden soll die neue Notfallversorgung über einen Notfallfonds. Dessen Volumen müssten Kostenträger und Leistungserbringer jährlich verhandeln, meinte BDO-Ökonom Alexander Morton. Wünschenswert sei eine Einzelleistungsvergütung, die aber Elemente der Mengensteuerung enthält, um keine falschen Anreize zu setzen. Für „unbedingt notwendig“ hält Morton darüber hinaus eine sektorenübergreifende Bedarfsplanung der Notfallversorgung durch die Länder, die auch den kassenärztlichen Bereitschaftsdienst einschließt.

Kein „Sicherstellungsdogma“ der KVen

In der Notfallversorgung müsse man das „Sicherstellungsdogma“ der Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) hinterfragen, ergänzte BDO-Rechtsanwalt Stephan Porten. Ansonsten erhalte man keine Planung aus einem Guss. Dennoch müssten die KVen, die Träger der Rettungsdienste und die Krankenhäuser in die Notfallplanung einbezogen werden.

Porten kritisierte zudem die Pauschale von 4,74 Euro, die Krankenhäuser für die Abklärung von Notfällen erhalten, als zu niedrig. „Ich sehe hierin keinen Impuls, Patienten an die für sie angemessene Versorgungsstufe zu verweisen“, sagte Porten. Stattdessen schlägt er eine Triagepauschale vor, die so hoch ist, dass sie auch die „Auffangfunktion“ der Krankenhäuser abbildet. © HK/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

22.09.17
Notfallversorgung eines der drängendsten Themen
Berlin – Die Neuordnung des vertragsärztlichen Bereitschaftsdienstes und der Notfallversorgung ist eines der drängendsten Themen für die Versorgung und werde „ganz sicher bei den kommenden......
21.09.17
„Wir sind hin- und hergerissen zwischen Patientenversorgung und Krankenhaus­interessen“
Frankfurt am Main – Andreas Hildebrandt arbeitet seit zehn Jahren als Krankenpfleger in der Notaufnahme eines Krankenhauses in Frankfurt am Main. Im Gespräch mit dem Deutschen Ärzteblatt erzählt er,......
19.09.17
„Arztruf Hamburg“ soll Patienten besser steuern
Hamburg – Die Kassenärztliche Vereinigung Hamburg (KVH) will Patienten ab dem kommenden Jahr über den „Arztruf Hamburg“, eine Rund-um-die-Uhr-Betreuung der europaweiten Nummer für den ambulanten......
18.09.17
KBV und Marburger Bund legen Reformkonzept für Notfallversorgung vor
Berlin – Ein Konzept für eine besser abgestimmte Notfallversorgung zwischen Krankenhäusern und niedergelassenen Ärzten haben heute in Berlin Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und Marburger Bund......
13.09.17
Experten fordern sektoren­übergreifende Bedarfsplanung
Berlin – „Es ist nicht hinnehmbar, dass die Bedarfsplanung mit Verhältniszahlen arbeitet, die jenen von 1931 entsprechen. Sie tragen ja auch nicht mehr Ihren Konfirmationsanzug von vor 25 Jahren.“ Mit......
12.09.17
Lebensretter-App soll schnellere Hilfe ermöglichen
Greifswald – Mit einer Lebensretter-App soll Menschen mit Herzinfarkt in einem Pilotprojekt in Mecklenburg-Vorpommern rasch geholfen werden. Ersthelfer wie Ärzte, Krankenschwestern oder Feuerwehrleute......
11.09.17
Ärzte warnen vor Verstaatlichung des Gesundheitssystems
Berlin – Vor einer zunehmenden Verstaatlichung des Gesundheitswesens haben heute Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und Allianz Deutscher Ärzteverbände gewarnt. „Unabhängig vom Wahlergebnis......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige