NewsPolitikNotfallversorgung: Wirtschaftsprüfer fordern zentrale Anlaufstelle für Patienten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Notfallversorgung: Wirtschaftsprüfer fordern zentrale Anlaufstelle für Patienten

Mittwoch, 13. September 2017

/eunikas, stock.adobe.com

Berlin – Für eine einheitliche Notrufnummer und eine zentrale Anlaufstelle für Notfallpatienten an den Krankenhäusern haben sich heute in Berlin Vertreter der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft BDO ausgesprochen. Patienten müssten besser durch das System gesteuert werden, damit sie dort behandelt würden, wo es angemessen sei. Denn seit Jahren steige die Zahl derer, die den Rettungsdienst oder die Notfallam­bulanzen der Krankenhäuser in Anspruch nähmen, obwohl sie ebenso gut in der Praxis eines niedergelassenen Arztes oder durch den kassenärztlichen Bereitschaftsdienst versorgt werden könnten.

Die BDO nahm die aktuelle Debatte um notwendige Reformen in der Notfallversorgung zum Anlass, mit Experten aus der Gesundheitswirtschaft, aus Verbänden und der Politik über ein eigenes Konzept zu diskutieren. Es ähnelt in wesentlichen Punkten dem Vorschlag, den der Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen am 7. September vorstellte.

Das wichtigste ist die Steuerung der Patienten

Für die BDO-Experten steht die Steuerung der Notfallpatienten an oberster Stelle. Sie schlagen deshalb die Einrichtung einer zentralen Notrufnummer vor, die die Rufnummern 112 und 116117 bündelt. Dort werden die Anrufer medizinisch beraten und an Praxen, Bereitschaftsdienst oder Krankenhaus weiterverwiesen. Um die Notaufnahmen der Krankenhäuser zu entlasten, soll eine integrierte Patientenleitstelle – der Sachverständigenrat nennt sie integriertes Notfallzentrum – geschaffen werden, die der Notaufnahme vorgeschaltet ist. Sie dient als zentrale Anlaufstelle für Patienten, die aus eigenem Antrieb und „zu Fuß“ die Notfallversorgung in Anspruch nehmen wollen. In der Patientenleitstelle findet die Triage und Steuerung der Patienten statt.

Finanziert werden soll die neue Notfallversorgung über einen Notfallfonds. Dessen Volumen müssten Kostenträger und Leistungserbringer jährlich verhandeln, meinte BDO-Ökonom Alexander Morton. Wünschenswert sei eine Einzelleistungsvergütung, die aber Elemente der Mengensteuerung enthält, um keine falschen Anreize zu setzen. Für „unbedingt notwendig“ hält Morton darüber hinaus eine sektorenübergreifende Bedarfsplanung der Notfallversorgung durch die Länder, die auch den kassenärztlichen Bereitschaftsdienst einschließt.

Kein „Sicherstellungsdogma“ der KVen

In der Notfallversorgung müsse man das „Sicherstellungsdogma“ der Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) hinterfragen, ergänzte BDO-Rechtsanwalt Stephan Porten. Ansonsten erhalte man keine Planung aus einem Guss. Dennoch müssten die KVen, die Träger der Rettungsdienste und die Krankenhäuser in die Notfallplanung einbezogen werden.

Porten kritisierte zudem die Pauschale von 4,74 Euro, die Krankenhäuser für die Abklärung von Notfällen erhalten, als zu niedrig. „Ich sehe hierin keinen Impuls, Patienten an die für sie angemessene Versorgungsstufe zu verweisen“, sagte Porten. Stattdessen schlägt er eine Triagepauschale vor, die so hoch ist, dass sie auch die „Auffangfunktion“ der Krankenhäuser abbildet. © HK/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

22. Juni 2018
Berlin – Patientenströme in die Notaufnahme von Krankenhäusern kann man nicht steuern. Diese Ansicht äußerten heute verschiedene Experten auf einem Fachgespräch der Grünenfraktion in Berlin. „Wir
Notfallversorgung: Patientenströme lassen sich nicht steuern
15. Juni 2018
Ulm – Krankenhäuser im Südwesten wollen sich besser auf mögliche Terroranschläge mit vielen Verletzten sowie Angriffe gegen Rettungskräfte vorbereiten. Dafür werde eine landesweite Arbeitsgruppe
Krankenhäuser im Südwesten stellen sich besser auf Terroranschläge ein
29. Mai 2018
Berlin – Weltweit besteht ein großes Interesse an der zweiten Auflage der deutschen S3-Leitlinie Polytrauma/Schwerverletzten-Behandlung. Daher ist diese jetzt auch in englischer Sprache erschienen,
S3-Leitlinie Polytrauma international stark beachtet
24. Mai 2018
Berlin – Jährlich werden deutschlandweit mehr als 30.000 Kinder mit thermischen Verletzungen ambulant und 6.000 Kinder stationär behandelt. Das zeigt eine Auswertung des Arbeitskreises „Das
Kleinkinder durch Brandverletzungen besonders gefährdet
16. Mai 2018
Berlin – Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) hat sich mit einem Hilferuf an die Abgeordneten von SPD und Union im Gesundheitsausschuss des Bundestags gewandt. Hintergrund ist eine Entscheidung
Deutsche Krankenhausgesellschaft wendet sich wegen neuer Notfallstrukturen an Abgeordnete
14. Mai 2018
Berlin/Hamburg – Notfallmediziner haben die Entscheidung des Deutschen Ärztetages begrüßt, die Zusatzweiterbildung „Klinische Akut- und Notfallmedizin“ in die Musterweiterbildungsordnung (MWBO)
Fachgesellschaften begrüßen Entscheidung für Zusatzweiterbildung „Klinische Akut- und Notfallmedizin“
10. Mai 2018
Erfurt – Der 121. Deutsche Ärztetag in Erfurt unterstützt die Möglichkeit, eine ambulante Notfallversorgung rund um die Uhr, also auch während der vertragsärztlichen Sprechstunden, durch

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER