Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Augenheilkundliche Forschung braucht mehr Förderung

Donnerstag, 14. September 2017

/jyleken, stock.adobe.com

Berlin – Deutschland liegt bei der Forschung in der Augenheilkunde gemessen an der Publikationsleistung hinter den USA und Großbritannien auf Platz drei, noch vor China, das aber stark aufholt. Darauf hat die Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft (DOG) hingewiesen.

„Obwohl der ophthalmologischen Forschung hierzulande nur 34 Millionen Euro pro Jahr zur Verfügung stehen – in den USA sind es schätzungsweise 700 Millionen US-Dollar –, ist Deutschland nach wie vor eine der führenden Wissenschaftsnationen“, sagte Claus Cursiefen, Direktor der Klinik und Poliklinik für allgemeine Augenheilkunde am Universitätsklinikum Köln.

Stärker Vernetzung nötig

So komme eine Analyse der ophthalmologischen Fachbeiträge in wissenschaftlichen Zeitschriften für die Jahre 2015/2016 auf einen Anteil deutscher Beiträge von 7,2 Prozent. US-amerikanische Wissenschaftler stellen 37,6 Prozent der Publikationen und britische Wissenschaftler 8,2 Prozent. Auch beim Vergleich der Zitationen wissen­schaftlicher Beiträge ergibt sich laut DOG dieses Ranking.

Die asiatischen Länder, allen voran China, holen laut DOG stark auf. „Das hängt direkt mit den kontinuierlich steigenden Fördermitteln zusammen, die die Volksrepublik in die Forschung investiert“, erläuterte Cursiefen. Die Fachgesellschaft fordert daher jetzt eine stärkere europäische Vernetzung und gezielte Unterstützung, um die Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands auch langfristig zu sichern.

Dabei geht es der DOG um das gesamte Forschungsumfeld, nicht nur um mehr Mittel für einzelne Projekte. „Das Wissenschaftsumfeld muss sich, etwa durch Flexibilität bei den Arbeitszeiten und Angebote zur Kinderbetreuung, stärker auf die Bedürfnisse von jungen Müttern und Vätern in der Medizin einstellen“, so Cursiefen. Wichtig seien außerdem Forschungsfreiräume für wissenschaftlich tätige Ärzte.

Andernfalls werde die zunehmende Arbeitsverdichtung, die den klinischen Alltag bestimme, die Forschung immer weiter zurückdrängen. „Darüber hinaus braucht es attraktive Karriereendpunkte in Form fester Anstellungen sowohl für forschende Ärzte als auch für Naturwissenschaftler“, fügt der DOG-Experte hinzu.

Beschäftigungsmodelle, die von Anfang an darauf ausgerichtet seien, nur einen Bruch­teil der Mitarbeiter dauerhaft zu halten, seien einer hochwertigen wissenschaftlichen Leistung nicht förderlich. Schließlich müsse der Grundetat für Forschung an deutschen Universitäten erhöht werden. „Die deutschen Universitätskliniken sind chronisch unterfinanziert“, kritisiert der Kölner Ophthalmologe. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

14.09.17
Kurzsichtigkeit: Progression mittels Medikamenten und optischer Korrektur aufhalten
Freiburg/Tübingen – Weltweit wird eine Zunahme der Myopie beobachtet. Tageslichtmangel und Naharbeit, insbesondere durch die Nutzung digitaler Medien, stehen als Ursachen unter Verdacht. Eine......
14.09.17
Neues Zentrum für Lipidforschung in Kaiserslautern
Kaiserslautern – Ein „Zentrum für Lipidomics“ richtet die Carl-Zeiss-Stiftung (CZS) an der Technischen Universität Kaiserslautern ein. 13 Arbeitsgruppen sollen dort interdisziplinär forschen. Ziel ist......
08.09.17
Millionenförderung für Jenaer Forschung zu Ernährungstypen
Jena/Berlin – Rund 2,7 Millionen Euro erhält die Jenaer Forschungsgruppe „Nutrional Concepts“ in den kommenden fünf Jahren vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF). Die Gruppe entwickelt......
30.08.17
Erweiterte Forschungs­kooperation zwischen Bonn und Melbourne
Bonn – Die Universitäten Bonn und Melbourne wollen künftig bei der Forschung in den Lebenswissenschaften intensiver zusammenarbeiten. Dazu erweitern sie ihr gemeinsames Graduiertenkolleg zur Förderung......
22.08.17
Zeiss Meditec übernimmt Software-Hersteller aus Texas
Jena – Der Jenaer Medizintechnik-Konzern Carl Zeiss Meditec, Tochter des baden-württembergischen Optik- und Elektronikkonzerns Carl Zeiss, hat ein Software-Unternehmen in den USA übernommen. Mit der......
11.08.17
Universitätsmedizin Rostock treibt Profilbildung in Forschung und Lehre voran
Rostock – Die Universitätsmedizin Rostock will 2,7 Millionen Euro investieren, um die Bereiche Biomedizintechnik/Biomaterialien, Neurowissenschaften und Onkologie gezielt weiterzuentwickeln. Das hat......
11.08.17
Europäischer Forschungsrat verteilt 1,86 Milliarden Euro
Brüssel – Der Europäische Forschungsrat (ERC) hat im kommenden Jahr rund 1,86 Milliarden Euro für die Forschungsförderung zur Verfügung. Der ERC ist eine von der Europäischen Kommission eingerichtete......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige