NewsVermischtesFehlervermeidung: Piloten trainieren Ärzte
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Fehlervermeidung: Piloten trainieren Ärzte

Mittwoch, 13. September 2017

/www.gg24.de, stock.adobe.com

Frankfurt am Main – Piloten der Lufthansa schulen künftig Ärzte und Pfleger der Kliniken der gesetzlichen Unfallversicherung (BG Kliniken). Erfahrungen aus der Luftfahrt sollen Medizinern helfen, Fehler zu vermeiden und Krankenhäuser sicherer für Patienten zu machen. Die BG Kliniken arbeiten dazu in einer in Deutschland einmaligen Kooperation mit Lufthansa Aviation Training (LAT) zusammen.

Wie gestern Vertreter von BG Kliniken und LAT bei der Vorstellung des Projekts mitteilten, werden die Ärzte und Pfleger von einem Mediziner und von einem Piloten unterrichtet. Die Mitarbeiter lernen dort, besser im Team zu arbeiten. Damit werde auch Wert auf die interpersonellen Fähigkeiten gelegt, was bisher in der Medizin zu kurz gekommen sei, sagte Martin Egerth von LAT. Menschliche Fehler zählen demnach zu den häufigsten Todesursachen in Krankenhäusern.

Anzeige

Laut einer Studie aus den USA kommt es bei bis zu 25 Prozent der Patienten zu Zwischenfällen. „Interpersonal Competence“ heißen die neuen Kurse, die in den nächsten drei Jahren über 1.000 Mitarbeiter der bundesweit 13 BG Kliniken absolvieren sollen. Vorbild für die neuen Kurse ist die Luftfahrt. Dort sind derartige Sicherheits­trainings schon länger üblich. Die beiden Branchen seien sich wegen der Verant­wortung und der Arbeit im Team ähnlich, sagte Reinhard Hoffmann, Ärztlicher Direktor der BG Unfallklinik Frankfurt am Main und Initiator des Projekts.

Nach Angaben von Matthias Münzberg von den BG Kliniken kosten die Kurse einen „hohen sechsstelligen Betrag“. Vergleichbare Projekte in den USA hätten aber gezeigt, dass sich die Investition wegen der dadurch vermiedenen Fehler am Ende lohnen würde. Das Projekt der BG Kliniken hat Vorbildcharakter: Laut Martin Egerth von LAT haben bereits andere Kliniken für das Sicherheitstraining angefragt. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

6. Juni 2018
Osnabrück – Der Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Ralf Brauksiepe (CDU), will von medizinischen Behandlungsfehlern Betroffenen die juristische Durchsetzung von Haftungsansprüchen erleichtern.
Patientenbeauftragter will Durchsetzung von Haftungsansprüchen erleichtern
5. Juni 2018
Berlin – Sowohl die Zahl der vermuteten als auch die Zahl der bestätigten Behandlungsfehler ist im vergangenen Jahr im Vergleich zum Vorjahr gesunken. Das geht aus der Jahresstatistik 2017 des
Zahl der Behandlungsfehler weiter gesunken
4. Mai 2018
Hamm – Das Oberlandesgericht Hamm hat wegen eines Behandlungsfehlers einem neun Jahre alten gehirngeschädigten Kind 400.000 Euro Schmerzensgeld zugesprochen. Der Gynäkologe habe vor der Geburt im
Arzt soll 400.000 Euro Schmerzensgeld für geschädigtes Kind bezahlen
3. Mai 2018
Frankfurt am Main – In den nächsten vier Jahren werden unerwünschte Ereignisse bei der Patientensicherheit wie therapieassoziierte Infektionen, Blutvergiftung, Medikationssicherheit, Dekubitus,
Patientensicherheit ist ein Wachstumsmarkt
13. April 2018
Berlin – Berichts- und Lernsysteme (Critical Incident Reporting System, CIRS) sind bislang eher Anwendungen für Kliniken und größere Gesundheitseinrichtungen. Das Aktionsbündnis Patientensicherheit
Handlungsempfehlung für Fehlermeldesysteme in der ambulanten Versorgung vorgelegt
12. April 2018
Krefeld – Nach dem Tod von drei Patienten einer alternativen Krebspraxis in Brüggen hat die Krefelder Staatsanwaltschaft den Inhaber wegen fahrlässiger Tötung angeklagt. Der Heilpraktiker soll den
Tod von drei Krebspatienten: Anklage gegen Heilpraktiker erhoben
5. April 2018
Berlin – Die Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Ingrid Fischbach, will die Regeln für Nachweise von Behandlungsfehlern auf den Prüfstand stellen. „Um für einen gerechten Ausgleich zwischen
NEWSLETTER