Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Verhältnisprävention an Schulen und Kitas: BMG will „Projektitis“ beenden

Freitag, 15. September 2017

Viele Schulen und Kitas starten Qualitätsoffensiven für besseres Essen – hier sitzen Kinder einer Kindertageseinrichtung in Leipzig beim Mittagessen (2013). /dpa
Viele Schulen und Kitas starten Qualitätsoffensiven für besseres Essen – hier sitzen Kinder einer Kindertageseinrichtung in Leipzig beim Mittagessen (2013). /dpa

Berlin – Deutschlandweit initiieren Universitäten, Turnverbände, Wandervereine, Krankenkassen, Organisationen und viele mehr Projekte zur Verhältnisprävention an Schulen und Kitas. Das Ziel lautet: Übergewicht verhindern. Im Rahmen eines Ideen­wettbewerbs hat die Gesellschaft für Versicherungswissenschaft und -gestaltung e.V. (GVG) jetzt 37 Praxisbeispiele aus 58 Bewerbungen ausgewählt, die besonders vielversprechend erscheinen.

Die ausgewählten Projekte erfüllen die Rahmenbedingungen für ein gesundes Aufwachsen von Kindern und Jugendlichen in Familien, Kindertagesstätten, Schulen, Wohnquartieren, Kommunen oder Freizeiteinrichtungen. In einer Praxisdatenbank können sich Interessierte passende Initiativen zum Schwerpunkt Ernährung, Bewegung oder Stress heraussuchen.

Ob die Projekte Übergewicht tatsächlich verhindern können, wurde zumindest im Rahmen von Studien noch nicht ausgewertet. „Die Evidenzlage ist sehr dünn. Ob Projekte zur Verhältnisprävention langfristig etwas bringen, können wir nicht sicher sagen – auch wenn einige zuversichtlich stimmen“, äußerte sich Jens Bucksch von der Pädagogischen Hochschule betont zurückhaltend bei der Abschlussveranstaltung des Ideenwettbewerbs diese Woche in Berlin. Meist kämen Studie zu dieser Thematik nicht aus Deutschland. Das müsse sich ändern, wenn man Projekte als festen Bestandteil in Schulen und Kitas integrieren wolle.

Zwei Beispiele für Projeke, die kontrollierte Studien durch­führen sind Trink!Wasser, die seit 2010 eine kostenlose Trinkwasserversorgung in Schulen und Kindertageseinrichtungen in der Stadt Osnabrück und im Landkreis anbietet, und Jolinchen Kids, die eine gesunde Ernährung, ausreichend Bewegung und seelisches Wohlbefinden im Setting Kita fördert. Trink!Wasser führt eine kontrollierte Evaluation mit mindestens 176 Kin­dern pro Gruppe durch. Dabei wird untersucht, ob sich das Trinkverhalten der Kinder langfristig verändert und in der Interventionsgruppe weniger Übergewicht und Karies auftritt. Ergebnisse werden für Ende 2019 erwartet. Bei Jolinchen Kids führt das Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemio­logie im Auftrag der AOK seit Anfang 2016 einen bundesweiten Cluster-Controlled Trail in rund 30 Inter­ventionskitas und 30 vergleichbaren Wartekontrollkitas durch. Zu mehreren Messzeitpunkten werden Gesundheitsparameter wie etwa Gewicht, motorische Fähigkeiten, Ernährungs- und Bewegungsverhalten und seelisches Wohlbefinden der Kinder erfasst. Die Ergebnisse der Evaluation erwartet die AOK etwa im zweiten Quartal 2018.

Bei der Abschlussveranstaltung des Ideenwettbewerbs zeigte sich deutlich, dass in einem nächsten Schritt auch die Politik gefragt ist, mehr Verantwortung zu über­nehmen. Maria Becker, Leiterin der Unterabteilug Prävention im Bundesministerium für Gesundheit (BMG) will wegkommen von der „Projektitis“, die sie auf die instabile Finanzierung zurückführt: „Die Bandbreite der Projekte finde ich toll. Jetzt gilt es, aus den vielen Ideen die Teile zu identifizieren, die wir je nach Bedarf ähnlich einem Bau­kasten zusammensetzen können.“ Zusammen mit der GVG will Becker basierend auf der Praxisdatenbank ein solches Baukastensystem entwickeln. © gie/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

16.02.18
Internisten wollen Vorsorgeuntersuchung ab 35 verbessern
Wiesbaden – Die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) hat vorgeschlagen, die Vorsorgeuntersuchung ab 35 zu erweitern. Hintergrund sind aktuelle Verhandlungen des Gemeinsamen......
16.02.18
Viele Kinder nutzen Hilfe von Schulkranken­schwestern
Potsdam – An Grundschulen hat jedes zweite Kind die Hilfe von Schulkrankenschwestern, extra für diese Aufgabe ausgebildeten früheren Kinderkrankenschwestern, in Anspruch genommen. Darauf hat......
15.02.18
Menschen mit geistiger Behinderung müssen besser über Prävention informiert werden
Düsseldorf – Menschen mit geistiger Behinderung nehmen Krebsfrüherkennungsprogramme deutlich seltener in Anspruch als der Durchschnitt der Bevölkerung. Das ist das Ergebnis einer gemeinsamen Studie......
13.02.18
Fachgesellschaft regt Bauchaorten­aneurysma-Screening für Frauen an
Berlin – Seit Jahresbeginn haben gesetzlich krankenversicherte Männer ab 65 Jahren Anspruch auf ein einmaliges Ultraschallscreening zur Früherkennung von Bauchaortenaneurysmen. Die Deutsche......
09.02.18
Uniklinik Jena stellt Praxishilfen für gesünderen Schulalltag vor
Jena – Praxishilfen für einen gesünderen Schulalltag haben Wissenschaftler um Uwe Berger vom Institut für Psychosoziale Medizin und Psychotherapie am Universitätsklinikum Jena vorgestellt. „Unser Ziel......
02.02.18
Ärzte und Verbände mahnen am Weltkrebstag zu Prävention und Früherkennung
Berlin/Bonn/Leipzig – In Deutschland erkranken jedes Jahr rund 500.000 Menschen neu an Krebs. Experten schätzen, dass etwa die Hälfte aller Krebsfälle durch einen gesünderen Lebensstil vermeidbar......
30.01.18
Neues Programm soll Psyche von Schülern und Lehrern stärken
Mainz – Bildungs- und Ge­sund­heits­mi­nis­terium in Rheinland-Pfalz wollen mit einem neuen Programm zur Stärkung der seelischen Stabilität von Schülern und Lehrern beitragen. Das mit Partnern wie dem......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige