NewsÄrzteschaft„Die Politik muss der fortschreitenden Kommerzialisierung Einhalt gebieten“
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

„Die Politik muss der fortschreitenden Kommerzialisierung Einhalt gebieten“

Freitag, 15. September 2017

Berlin – Am 24. September ist Bundestagswahl. Das Deutsche Ärzteblatt hat die gesundheits­politischen Sprecher der Parteien, Länderminister, Verbände und Ärzte aus der Patienten­versorgung befragt, wie es mit der Gesundheitspolitik in der kommenden Legislatur weitergehen sollte.

Fünf Fragen an Andreas Botzlar, 2. Vorsitzender des Marburger Bundes

DÄ: Welches gesundheitspolitische Thema muss in der nächsten Legislaturperiode als erstes angegangen werden? Warum?
Andreas Botzlar: Wir brauchen in den Krankenhäusern mehr Ärzte und Pflegekräfte, um die Versorgung dauerhaft sicherzustellen. Dafür müssen den Krankenhäusern ausreichend finanzielle Mittel zur Verfügung gestellt werden. Tarifergebnisse sind als wirtschaftliche Kosten vollständig zu refinanzieren. Zukünftig müssen die Krankenhäuser mit einer modernen und gut gesicherten IT-Infrastruktur ausgestattet sein. Wir werden uns bei der nächsten Bundesregierung dafür einsetzen, dass ein Programm zum Ausbau der Digitalisierung in den Kliniken zügig auf den Weg gebracht wird. Ganz oben auf der Agenda muss auch die Reform der Notfallversorgung stehen. Unsere Vorschläge liegen auf dem Tisch.

DÄ: Welche Partei beziehungsweise welches Parteienbündnis bietet aus Ihrer Sicht die besten Lösungen für die zukünftigen Probleme des Gesundheitssystems? Warum?
Botzlar: Wir geben grundsätzlich keine Wahlempfehlung ab.

DÄ: Welche aktuellen Positionen der Parteien gefährden die Versorgungsqualität im deutschen Gesundheitssystem?
Botzlar: Klare Antworten kann es nur auf konkrete Fragen geben. Generalisierungen werden dem Thema nicht gerecht.

DÄ: Wie müssten die Rahmenbedingungen ärztlicher/psychotherapeutischer Tätigkeit verbessert werden?
Botzlar: Die Politik muss der fortschreitenden Kommerzialisierung Einhalt gebieten. Der von ihr angefachte Preiswettbewerb führt dazu, dass Krankenhäuser sprichwörtlich am falschen Ende sparen – nämlich am Personal. Viel Zeit wird den Ärztinnen und Ärzte durch einen völlig unsinnigen Bürokratismus geraubt, der die Krankenhäuser und die Beschäftigten immer stärker in den Würgegriff nimmt. Wir fordern von der nächsten Bundesregierung, dass sie die Entbürokratisierung im Gesundheitswesen zur Top-Priorität erklärt und Ärzten wie Pflegekräften endlich wieder Luft zum Atmen gibt.

DÄ: Was wollen Sie für Ihre Mitglieder in der kommenden Legislaturperiode erreichen?
Botzlar: Wir werden als Gewerkschaft sehr genau darauf achten, dass bestehende Regelungen zum Schutz der Gesundheit unserer Mitglieder nicht unterlaufen werden. Seit Monaten schon stellen die Arbeitgeberverbände unter dem Schlagwort „Flexibi­lisierung“ wesentliche Eckpunkte des Arbeitszeitrechts wie etwa Höchstarbeitszeiten und Ruhezeiten offen infrage. Diesen Forderungen nach Aufweichung des Arbeitszeit­gesetzes darf die Politik keinen Raum geben.

Wir werden versuchen, die Politik davon zu überzeugen, das Tarifeinheitsgesetz endgültig zu den Akten zu legen. Das Bundesverfassungsgericht hat eine wesentliche Regelung des Gesetzes für unvereinbar mit dem Grundgesetz erklärt und den Gesetzgeber aufgefordert, Abhilfe zu schaffen. Die Politik sollte endlich begreifen: Mit dem Tarifeinheitsgesetz ist kein Blumentopf zu gewinnen. Dann ist es besser, das ganze Vorhaben zu begraben und über die Vorgeschichte den Mantel des Schweigens zu legen. © mis/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. Juli 2019
Berlin – Die Menschen in Bayern und Baden-Württemberg liegen einer Umfrage zufolge bei der Zufriedenheit mit der Gesundheitsversorgung am Wohnort bundesweit vorn. Zwei von drei Bürgern Bayerns
Bayern und Baden-Württemberg am zufriedensten mit Gesundheitsversorgung
18. Juli 2019
Berlin – Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach und die Abgeordnete Nina Scheer plädieren bei ihrer gemeinsamen Bewerbung für den SPD-Parteivorsitz für ein Ende des Regierungsbündnisses mit der Union.
Lauterbach plädiert trotz guter Gesundheitspolitik für ein Ende der Großen Koalition
10. Juli 2019
Berlin – Das Bundeskabinett hat heute in Berlin einen Zwölf-Punkte-Plan verabschiedet, der gleichwertige Lebensverhältnisse in Deutschland schaffen soll. Den Report haben das Bundesinnenministerium,
Kaum gesundheitspolitische Aspekte im Bericht zu ungleichen Lebensverhältnissen
8. Juli 2019
Berlin – Die von der Bundesregierung eingesetzte Kommission zur Untersuchung der Lebensverhältnisse hat einem Medienbericht zufolge erhebliche Unterschiede zwischen einzelnen Regionen in Deutschland
Deutliche regionale Unterschiede bei Lebensverhältnissen
19. Juni 2019
New York – Die Weltgemeinschaft könnte einer neuen globalen Untersuchung zufolge an den selbst gesteckten UN-Nachhaltigkeitszielen scheitern. Vier Jahre nach ihrer Verabschiedung 2015 sei kein Land
UN-Nachhaltigkeitsziele könnten scheitern
5. Juni 2019
Leipzig – Mit einem Pfeifkonzert und Buhrufen ist Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) heute zum Auftakt der Ge­sund­heits­minis­ter­kon­fe­renz (GMK) in Leipzig empfangen worden. Etwa 2.000
Pfiffe für Spahn bei Ge­sund­heits­minis­ter­kon­fe­renz
28. Mai 2019
Berlin – Eine bessere Versorgung von Patienten verlangt nach Ansicht der Betriebskrankenkassen (BKK) eine stärkere Vernetzung im Gesundheitswesen. Der Vorstand des Dachverbandes Franz Knieps forderte
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER