NewsPolitikFast nur Männer in Führungspositionen im Gesundheitswesen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Fast nur Männer in Führungspositionen im Gesundheitswesen

Donnerstag, 14. September 2017

/Minerva Studio, stock.adobe.com

Berlin – Die Medizin wird zwar zunehmend weiblicher, aber Führungspositionen im Gesundheitswesen bleiben eine Männerdomäne. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen-Fraktion hervor. Frauen sind demnach in leitenden Funktionen im Krankenhaus deutlich unterrepräsentiert.

2015 hätten 11 Prozent Ärztinnen und 89 Prozent Ärzte leitende Funktionen besetzt. Und etwas weniger als 20 Prozent der kaufmännischen Leitungen in deutschen Allgemeinkrankenhäusern sei weiblich. Bundesweit seien nur 10 Prozent der Führungspositionen in der Universitätsmedizin von Frauen besetzt.

Rückkehrrecht für Vollzeit notwendig

In krassem Gegensatz dazu stehe der wachsende Frauenanteil beim Studium der Humanmedizin, so die Grünen. 2012 waren nach Angaben des Statistischen Bundesamtes (2014) unter denjenigen, die einen Uni-Abschluss machten, 65 Prozent Frauen. 2002 seien dies noch 49 Prozent gewesen.

„Frauen in Führungspositionen muss man in diesem Land immer noch mit der Lupe suchen. Was für das Gesundheitswesen gilt, kennen wir bereits aus der Wirtschaft“, sagte Bun­des­fa­mi­lien­mi­nis­terin Katarina Barley (SPD). Gerade einmal sechs Prozent der Vorstände in den Unternehmen seien weiblich. Sie betonte, freiwillige Selbst­verpflichtungen hätten dort „rein gar nichts bewirkt“. Damit mehr Frauen in Führungspositionen gelangen, müsse man auch verhindern, dass sie nach einer Familienphase in der Teilzeitfalle landeten. „Dafür brauchen wir endlich ein Rückkehrrecht von Teilzeit in Vollzeit“, erklärte Barley.

„Die Medizin wird weiblicher. Trotzdem ist das Gesundheitswesen in vielen oberen Etagen immer noch eine Männerdomäne und bremst Frauen aus. Das muss sich endlich ändern“, sagte auch die gesundheitspolitische Sprecherin der Grünen-Fraktion, Maria Klein-Schmeink. Die Grünen fordern eine Überarbeitung der ärztlichen Weiterbildung.

Gerade in der Phase, in der Frauen Kinder bekommen und Familien gründen, finde mit der Ausbildung zum Facharzt ein wichtiger Schritt auf dem Weg zur künftigen ärztlichen Tätigkeit statt. „Um Frauen hier nicht auszubremsen, muss die Weiterbildung flexibler gestaltet und stärker auch auf die Bedürfnisse von Ärztinnen und Ärzten mit Kindern ausgerichtet werden“, betonte Klein-Schmeink. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

16. Februar 2018
Berlin – Frauen sind in der gemeinsamen Selbstverwaltung im Gesundheitswesen sowohl bei Ärzteorganisationen als auch den Krankenkassen in den Vorstandsetagen deutlich unterrepräsentiert. Das zeigen
Frauen sind in Vorständen der Selbstverwaltung deutlich unterrepräsentiert
12. Januar 2018
Berlin – Frauen in Führungspositionen im Gesundheitswesen sollen von einem neuen Frauennetzwerk „Women in Global Health – Germany“ profitieren. Heute fiel der Startschuss für das Netzwerk. Denn obwohl
Frauennetzwerk zur globalen Gesundheitspolitik gestartet
19. Dezember 2017
Berlin – Unfaire Löhne gefährden auf Dauer die Gesundheit von Frauen. Zu diesem Ergebnis kommt eine heute veröffentlichte Untersuchung des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) in Berlin.
Unfaire Löhne gefährden auf Dauer die Gesundheit von Frauen
6. Oktober 2017
Berlin – Ärztinnen sind bei der Gestaltung und Bewältigung der vielfältigen Aufgaben im Gesundheitswesen nicht wegzudenken. Zugleich sind sie in vielen Gremien aber nicht ausreichend repräsentiert.
Ärztinnenbund mahnt Kulturwandel an
15. Februar 2017
Straßburg – Das EU-Parlament hat einen Initiativbericht zur Gleichstellung von Männern und Frauen in den Bereichen psychische Gesundheit und klinische Forschung verabschiedet. Es gehe darum die
Gesundheit: EU-Parlament fordert Gleichstellung von Männern und Frauen
22. Mai 2016
Hamburg – Eine Geschlechterquote für den Bundesvorstand hat der Marburger Bund (MB) heute in Hamburg beschlossen. Dem MB-Vorstand müssen künftig mindestens jeweils drei Frauen und drei Männer
Marburger Bund beschließt Geschlechterquote für den Bundesvorstand
29. Dezember 2015
Berlin – Ärztinnen in Deutschland verdienen im Durchschnitt weniger als ihre männlichen Kollegen. Darauf hat der Deutsche Ärztinnenbund (DÄB) zum Jahreswechsel hingewiesen. Der DÄB begrüßt daher die
NEWSLETTER