NewsÄrzteschaftGastroenterologen mahnen Einladungsverfahren zur Darmkrebsvorsorge an
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Gastroenterologen mahnen Einladungsverfahren zur Darmkrebsvorsorge an

Donnerstag, 14. September 2017

Dresden – Gastroenterologen haben ein Einladungsverfahren zur Darmkrebsvorsorge angemahnt. „Die gesetzliche Grundlage wurde 2016 geschaffen, bisher aber nicht umgesetzt“, sagte Dietrich Hüppe vom Berufsverband Niedergelassener Gastro­enterologen Deutschlands heute beim Kongress „Viszeralmedizin 2017“ in Dresden.

Damit könne die Teilnahme an der Darm­krebs­früh­erken­nung weiter erhöht werden, die vor 15 Jahren als Angebot für Menschen über 55 Jahre eingeführt wurde. Das sei eine Erfolgsgeschichte. Laut Hüppe haben sich bisher mehr als ein Viertel einer Darmspiegelung unterzogen, die Sterberate sank um 14 Prozent. Hüppe hofft, dass ab 2018 alle Bürger ausführlich über Vorsorge beraten und motiviert werden, Stuhltest oder Spiegelung machen zu lassen. „Dabei gilt es vor allem, die Männer zu animieren“, sagte er.

Anzeige

Die Darmkrebsvorsorge ist ein Thema des Kongresses mit rund 5.000 Internisten, Endoskopikern und Viszeralchirurgen. „Erkrankungen der Verdauungsorgane gehören in Deutschland zu den Volkskrankheiten“, sagte Präsident Markus M. Lerch. Jährlich würden rund zwei Millionen Menschen mit Problemen an Darm, Leber, Galle und Bauchspeicheldrüse im Krankenhaus behandelt. Mit der alternden Bevölkerung sei ein Anstieg zu erwarten, Studien gingen bis 2032 von neun Prozent mehr Patienten und einem Plus von 22 Prozent bei Magen-Darm-Erkrankungen aus.

Der Kongress diskutiert zudem über Patientensicherheit. Die Deutsche Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie hat ein System zur Datenerhebung entwickelt, mit dem Begleiterkrankungen von Patienten bei der Krankenhausaufnahme registriert werden. Über das Studien-, Dokumentations- und Qualitätszentrum (StuDoQ)-Register wurde im Deutschen Ärzteblatt bereits berichtet:

Fachgesellschaften und Barmer plädieren für Mindestmengen ohne Klinikschließung

Berlin – Die Qualität an deutschen Krankenhäusern könnte besser sein. Die Voraussetzung dafür: mehr Mindestmengen bei schwerwiegenden und seltenen Erkrankungen, die Einrichtung von Zentren für komplexe Operationen und mehr Transparenz bei dem Vergleich medizinischer Leistungen. Für diese drei Qualitätskriterien sprachen sich kürzlich zwei Fachgesellschaften und eine Krankenkasse bei einer

„Aus diesen Daten haben wir einen Risikorechner entwickelt“, sagte Präsident Albrecht Stier. Das sei weltweit einmalig. Damit könne die Wahrscheinlichkeit für Komplikationen, wie Wundheilungsstörungen oder Nahtbrüche während oder nach Operationen bestimmt werden. Der Risikorechner sei derzeit bei Dick- und Mast­darmkrebs in der klinischen Erprobung, sagte Stier, solle aber auch für weitere Indikationen, wie das Bauchspeicheldrüsenkarzinom weiterentwickelt werden. © dpa/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER