Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Darmbakterien beeinflussen Erfolg der „New Nordic Diet“

Donnerstag, 14. September 2017

fotoliaxrender - stock.adobe.com
Kopenhagen – Die „New Nordic Diet“, die dänische Spitzenköche als Alternative zur mediterranen Diät entwickelt haben, führte in einer randomisierten Studie nur dann zur Gewichtsreduktion, wenn ein bestimmter Enterotyp in der Darmflora vorherrschend war (International Journal of Obesity 2017; doi: 10.1038/ijo.2017.220).

Die „mediterrane Diät“, die frisches Gemüse, Hülsenfrüchte und Nüsse mit Fisch und Meeresfrüchten statt Fleisch kombiniert und zum Kochen Olivenöl statt tierische Fette verwendet, ist bei Ernährungswissenschaftlern derzeit hoch angesehen. Die Gerichte schmecken jedoch vielen Dänen nicht, meinten die Köche von Noma, einem Gourmet-Restaurant in Kopenhagen mit zwei Michelin-Sternen und entwickelten die „New Nordic Diet“ (NDD). 

Die NDD hat im Prinzip die gleichen Komponenten wie die mediterrane Ernährung, setzt jedoch auf heimisches Obst und Gemüse. Gekocht wird mit Raps-, Sonnenblumen- oder Leinsamenöl.

Ernährungswissenschaftler der Universität Kopenhagen haben die NDD kürzlich in einer randomisierten Studie an 181 Dänen mit viszeraler Adipositas untersucht. Die Hälfte der Teilnehmer erhielt ein von Noma-Mitarbeitern entwickeltes Kochbuch, die anderen sollten versuchen, sich bei der normalen dänischen Kost kalorienmäßig einzuschränken. Die Nahrungsmittel wurden den Teilnehmern kostenlos zur Verfügung gestellt.

Die Ergebnisse hatten die Forscher bereits 2014 im American Journal of Clinical Nutri­tion vorgestellt. Dort war herausgekommen, dass die Teilnehmer unter der NDD tat­sächlich stärker abnahmen als unter der konventionellen Kost. Allerdings schaffte es nur etwa jeder zweite, sein Körpergewicht zu senken. 

Vor Beginn der Studie hatten 62 Teilnehmer eine Stuhlprobe abgegeben, die Mads Fiil Hjorth von der Universität Kopenhagen und Mitarbeiter jetzt näher untersucht haben. Mit Hilfe der quantitativen Polymerase-Kettenreaktion wurde der Enterotyp bestimmt. Hjorth unterschied zwischen einem Prevotella-dominanten und einem Bacteroides-dominanten Enterotyp. 

Der Enterotyp wird durch die Ernährung beeinflusst. Bacteroides überwiegen bei einer westlichen Diät mit einem hohen Anteil von Proteinen und tierischen Fetten. Prevotella wird eher bei Menschen gefunden, die mehr Kohlenhydrate und Ballaststoffe zu sich nehmen.

Hjorth fand heraus, dass die NDD bei den Teilnehmern mit einem Prevotella-domi­nanten Enterotyp am besten anschlug. Sie hatten nach 26 Wochen im Mittel 3,15 kg an Körperfett verloren gegenüber 0,88 kg beim Bacteroides-dominanten Enterotyp. Die Differenz von 2,27 kg war mit einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 0,09 bis 4,45 kg signifikant. 

Ähnliche Unterschiede gab es beim Bauchumfang, der bei Teilnehmern mit Prevotella-dominantem Enterotyp um 3,95 cm (0,34-7,55) stärker zurückging. Beim Körpergewicht war die Differenz von 2,33 kg (minus 0,15 bis 4,80 kg) nicht signifikant. 

Hjorth ist überzeugt, dass die Darmflora einen wesentlichen Einfluss auf den Erfolg der Diät hat. In Zukunft könnten Übergewichtige vor dem Beginn einer Diät ihre Darmflora untersuchen lassen. Deren Zusammensetzung könnte dann entscheiden, welche Diät die richtige ist. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

25. Mai 2018
Regensburg/München – Genetische Effekte, die den Body-Mass-Index (BMI) sowie das Taille-Hüft-Verhältnis erhöhen, steigern auch das Risiko für kardiometabolische Erkrankungen. Im Gegensatz dazu zeigte
Hüftfett kann im Gegensatz zum Bauchfett positiven Effekt haben
23. Mai 2018
Bristol – Übergewichtig oder adipös zu sein, ist auch mit einem erhöhten Risiko für Tabakmissbrauch verbunden. Das berichten Wissenschaftler der Bristol Medical School und der International Agency for
Menschen mit hohem Body-Mass-Index rauchen häufiger und mehr
23. Mai 2018
Kassel – Übergewicht könnte künftig Tabakmissbrauch als Hauptrisikofaktor für Tumorerkrankungen ablösen. Das berichten Ernährungsmediziner und Wissenschaftler der Deutschen Gesellschaft für
Übergewicht könnte Hauptrisikofaktor für Tumorerkrankungen werden
22. Mai 2018
Hannover – Die niedersächsische Landesregierung ist gegen die Einführung eines Schulfachs Ernährung. „Nicht jede gesellschaftliche Fehlentwicklung lässt sich in der Schule und durch neue Schulfächer
Niedersachsen lehnt Schulfach Ernährung ab
22. Mai 2018
Beijing – Wer täglich ein Ei isst, könnte sein Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen signifikant um 26 % senken im Vergleich zu Menschen, die komplett auf Eier verzichten. Zu diesem Ergebnis kommen
Ein Ei pro Tag könnte das Schlaganfallrisiko reduzieren
22. Mai 2018
Potsdam – Sowohl die Mutter als auch der Vater beeinflussen über ihre Ernährung die Gesundheit ihres Kindes. Und zwar schon vor einer Schwangerschaft. Zu diesem Ergebnis kommt ein deutsch-chinesisches
Ernährungsfehler des Vaters beeinflussen die Gesundheit seiner Kinder
16. Mai 2018
Boston – Frauen, die sich gesund ernähren, erkranken einer prospektiven Beobachtungsstudie im Journal of Nutrition (2018; doi: 10.1093/jn/nxy058) zufolge im Alter seltener an Hörstörungen.
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige