NewsPolitikKassen sparen jährlich Milliarden durch Arzneimittel-Fest­beträge
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Kassen sparen jährlich Milliarden durch Arzneimittel-Fest­beträge

Donnerstag, 14. September 2017

/dpa

Berlin – Die Krankenkassen sparen durch Arzneimittel-Festbeträge pro Jahr rund 7,8 Milliarden Euro. Darauf hat heute der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) anlässlich einer Jahresbilanz zu den Festbeträgen hingewiesen.

„Mit diesem Instrument wird ein wirksamer Preiswettbewerb gefördert, ohne dass die therapeutisch notwendige Arzneimittelauswahl und die Versorgungsqualität einge­schränkt werden“, erklärte der unparteiische Vorsitzender des G-BA, Josef Hecken. Diese Einsparungen könnten an anderer Stelle zur Finanzierung der stetig steigenden Leistungs­ausgaben eingesetzt werden und seien kein Selbstzweck, sondern nützten sowohl den Kranken als auch den Beitragszahlern.

„Der G-BA ist durchgängig aktiv bei der Neubildung und Aktualisierung von Fest­betragsgruppen für Arzneimittel. Im Jahr 2016 wurden 21 Verfahren abgeschlossen, im laufenden Jahr acht“, so Hecken. Im vergangenen Jahr wurden zum Beispiel Gruppen mit Wirkstoffen zur Behandlung des Morbus Parkinson und zur Behandlung des erhöhten Augeninnendrucks gebildet. Zurzeit laufen im G-BA 15 Verfahren zu Fest­betragsgruppen. Eines davon beziehe Biosimilars ein, also Nachfolgeprodukte von biotechnologisch hergestellten Arzneimitteln. Darüber hinaus befänden sich derzeit auch Festbetragsgruppen für das Indikationsgebiet Osteoporose im Stellungnahme­verfahren.

Hecken betonte, der G-BA achte sehr genau darauf, „dass Therapiemöglichkeiten für Patienten nicht eingeschränkt werden und notwendige Versorgungsalternativen zur Verfügung stehen“. Die vonseiten der Industrie und deren Interessenvertretern konstant geäußerten Bedenken hinsichtlich einer Gefährdung der Patientenversorgung durch neue Festbetragsgruppen erweisen sich am Ende regelmäßig als haltlos“, so der G-BA-Vorsitzende. Auch innerhalb der Festbetragsgruppen hätten Ärzte immer die Wahl zwischen verschiedenen therapeutischen Alternativen, die sie zulasten der Kranken­kassen verschreiben könnten.

Festbeträge sind Preisobergrenzen für Arzneimittel, bis zu denen die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) diese Medi­kamente erstattet. Der G-BA ist vom Gesetz­geber damit beauftragt, Gruppen von Arzneimitteln zu bilden, für die Festbeträge gelten sollen.

Der GKV-Spitzenverband legt die Höhe des Festbetrags für diese Gruppe fest. Die Bildung einer Festbetragsgruppe ist nur dann möglich, wenn mehrere thera­peutisch vergleichbare Präparate zugelassen und am Markt sind. Das können nicht nur Arzneimittel mit gleichen Wirkstoffen sein (Stufe 1), sondern auch solche, die pharma­kologisch-therapeutisch vergleichbar sind (Stufe 2) oder eine therapeutisch vergleich­bare Wirkung haben, insbesondere Arzneimittelkom­binationen (Stufe 3).

Beide Schritte – die Gruppenbildung durch den G-BA und das Festsetzen des Fest­betrags durch den GKV-Spitzenverband – führen dazu, dass die günstigsten Arznei­mittel in der Festbetragsgruppe einen Preisdruck nach unten auslösen. Hersteller orientieren sich mit ihren Preisen üblicherweise am Festbetrag, sind zu einer Absen­kung jedoch nicht gezwungen. Kosten die Medikamente mehr als die Vergleichspräpa­rate der Festbetragsgruppe, müssen die Patienten die Differenz in der Regel selbst bezahlen.

Kritik kam unterdessen vom Bundes­verband der Arzneimittel­hersteller (BAH). Der bemängelte heute, die Festbeträge beeinflussten die Versorgungsqualität der Patienten negativ. „Besonders kritisch ist es, wenn der Gemeinsame Bundesausschuss den Willen des Gesetzgebers nicht beachtet – wie jüngst bei der Festbetrags­gruppenbildung für das Reserve­antibiotikum Linezolid“, kritisierte BAH-Hauptgeschäftsführer Martin Weiser. Der Gesetzgeber habe mit dem Arzneimittel­versorgungsstärkungsgesetz bewusst eine Sonderregelung für Reserveanti­biotika aufgenommen. „Hier ist also im Hinblick auf die Versorgungs­qualität noch viel zu tun“, erklärte Weiser.

Dem BAH zufolge reichten die Fest­betragsregelungen zudem nicht aus, um eine patientenrelevante Weiterent­wicklung von bekannten Wirkstoffen angemessen zu fördern. Arzneimittel mit bekannten Wirkstoffen würden trotz therapierelevanter Weiterentwicklungen – beispielsweise von altersgerechten Arzneimittelformen – bestehenden Festbetragsgruppen zugeordnet, so der Vorwurf des BAH. „Wir sehen die Gefahr, dass Arzneimittelhersteller entsprechende Präparate nicht mehr entwickeln und diese folglich auch nicht mehr für Patienten zur Verfügung stehen“, sagte Weiser.

Mit Unverständnis reagierte auch der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI). Der forderte, dass sich der Zuschnitt von Festbetragsgruppen an der Versorgung orientiert. Indikationen, Besonderheiten des Therapiegebietes und patientenrelevante Unterschiede in der Darreichungs- und Applikationsform müssten bei der Bildung von Festbetragsgruppen berücksichtigt werden, so der BPI. „Das Festbetragssystem bietet dafür Spielräume – die vom G-BA bei der Bildung von Festbetragsgruppen immer weniger genutzt werden“, so der Verband. © hil/may/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #103970
DöringDöring
am Freitag, 15. September 2017, 00:06

Kassen sparen jährlich Milliarden durch Arzneimittel-Fest­beträge

Glaub ich nicht.
Avatar #103970
DöringDöring
am Freitag, 15. September 2017, 00:06

Kassen sparen jährlich Milliarden durch Arzneimittel-Fest­beträge

Glaub ich nicht.
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER