NewsPolitikMarktanalyse: Moderater Anstieg des Arzneimittelumsatzes im ersten Halbjahr
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Marktanalyse: Moderater Anstieg des Arzneimittelumsatzes im ersten Halbjahr

Freitag, 15. September 2017

/nmann77, stock.adobe.com

Berlin – Der Umsatz von Arzneimitteln auf dem deutschen Apothekenmarkt ist im ersten Halbjahr 2017 um 3,5 Prozent auf 26,6 Milliarden Euro gestiegen. Das geht aus Analysen des Marktforschungsunternehmens QuintilesIMS hervor, deren Ergebnisse heute in Berlin vorgestellt wurden.

Die Zahlen beziehen sich auf den Apothekenverkaufspreis abzüglich der gesetzlich vorgeschrie­benen Rabatte von Herstellern und Apotheken sowie der Rabatte, die Hersteller und GKV-Spitzenverband in den Preisverhandlungen im Anschluss an die Nutzenbewertung vereinbaren. Berücksichtigt wurden sämtliche Arzneimittel­verordnungen zulasten der gesetzlichen und der privaten Kran­ken­ver­siche­rung (PKV) sowie die Selbstmedikation der Patienten.

Anzeige

Nach Angaben von Dagmar Wald-Eßer, Senior Manager Health Policy bei QuintilesIMS, haben Kassen und Arzneimittelhersteller bis Juni dieses Jahres für 212 Wirkstoffe und Wirkstoffkombinationen im Rahmen der frühen Nutzenbewertung nach dem Arznei­mittelversorgungsstärkungsgesetz (AMNOG) Erstattungsbeträge festgesetzt. Dabei entfalle auf patentgeschützte Präparate mit und ohne Erstattungsbetrag bei der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) jeweils ein höherer Marktanteil als bei der PKV. „Das dürfte mit einer unterschiedlichen Morbiditätsstruktur der Versicherten zusammenhängen“, meinte Wald-Eßer.

Einsparungen durch Preisverhandlungen

Dass die Ausgabenentwicklung für Arzneimittel im ersten Halbjahr 2017 relativ moderat ausfiel, liegt nach Ansicht von Wald-Eßer auch daran, dass sich Ausgaben für verschiedene Krankheitsgebiete austarierten. So sei im Bereich der GKV ein deutlicher Zuwachs bei einigen innovativen Präparategruppen zur Behandlung schwerer Erkrankungen wie Krebs oder Rheuma zu verzeichnen.

Auch der Umsatz mit Antikoagulanzien zur Vorbeugung von Thrombose und Schlaganfall sei im unteren zweistelligen Bereich gewachsen. Dem stünden aber Umsatzrückgänge in anderen Therapiegebieten gegenüber. So seien beispielsweise die Preise von Hepatitis-C-Präparaten durch Preisverhandlungen im Rahmen des AMNOG-Verfahrens gesunken.

Außerdem würden seit zehn Jahren verstärkt Arzneimittel verordnet, die einem Fest­betrag oder einem Rabattvertrag unterliegen. Wald-Eßer zufolge traf das im vergange­nen Jahr gemessen an Tagestherapiedosen auf 84 Prozent der GKV-Verordnungen zu. Dabei habe die kontinuierliche Absenkung der Festbeträge die Ausgaben der Kranken­kassen gesenkt.

„Sie führte aber auch dazu, dass einige Hersteller ihre Preise nicht mehr auf Festbetragsniveau absenkten“, sagte Wald-Eßer. Die Folge: Die Patienten müssten vermehrt die Differenz zwischen Festbetrag und Apothekenpreis aus eigener Tasche bezahlen. Im ersten Halbjahr beliefen sich diese sogenannten Aufzahlungen auf 73 Millionen Euro. © HK/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Oktober 2018
Berlin/Holzkirchen – Seit gestern bekommt der weltweit umsatzstärkste Blockbuster Humira (Adalimumab) Konkurrenz. Nach mehr als 15 Jahren Marktexklusivität, etwa siebzig Patenten und zahlreichen
Amgen und Sandoz bringen als erste Humira-Biosimilars in Europa auf den Markt
27. September 2018
Berlin – Das derzeitige System der Festbeträge verhindert Innovationen in der Arzneimittelversorgung. Insbesondere altersgerechte Darreichungsformen, die für eine älter werdende Bevölkerung immer
Pharmaverband beklagt finanzielle Belastungen der Industrie
20. September 2018
Berlin – Die Arzneimittelausgaben der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) sind 2017 auf 39,9 Milliarden Euro gestiegen. Das ist ein Plus von 3,7 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Hauptursache für
Kritik an Hochpreispolitik bei neuen Arzneimitteln
12. September 2018
Berlin – Am 16. Oktober verliert das weltweit umsatzstärkste Medikament Adalimumab (Humira) des Pharamkonzerns AbbVie in Europa seinen Patentschutz. Allein in Deutschland wurde mit Adalimumab, das vor
Wettlauf um Rheumapatienten nach Patentablauf von Adalimumab
8. August 2018
Frankfurt am Main/Darmstadt – Der Chef des Darmstädter Pharma- und Chemiekonzerns Merck, Stefan Oschmann, fordert neue erfolgsabhängige Bezahlmodelle für Arzneimittel. Im Gesundheitssystem herrsche
Zahlen je Behandlungserfolg: Merck-Chef will neue Preismodelle
30. Juli 2018
Frankfurt am Main – Nach harscher Kritik von US-Präsident Donald Trump an hohen Medikamentenpreisen in den USA machen jetzt auch deutsche Pharmakonzerne Zugeständnisse. Sie folgen einer Reihe von
Keine Preiserhöhungen: Deutsche Pharmakonzerne beugen sich Trump
20. Juli 2018
New York – Die harsche Kritik von US-Präsident Donald Trump an der Preispolitik von Pharmakonzernen zeigt in der Branche immer mehr Wirkung. Nach der Zusage des US-Unternehmens Pfizer und des
LNS
NEWSLETTER