NewsVermischtesPflegende Kinder sollen mehr Unterstützung erhalten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Pflegende Kinder sollen mehr Unterstützung erhalten

Freitag, 15. September 2017

Berlin – Bun­des­fa­mi­lien­mi­nis­terin Katarina Barley (SPD) will verstärkt Kinder und Jugendliche unterstützen, die regelmäßig Angehörige pflegen. Dazu soll Anfang des kommenden Jahres 2018 das Projekt „Pausentaste – Wer anderen hilft, braucht manchmal selber Hilfe“ starten, wie das Ministerium gestern ankündigte.

Mit dem Projekt bekommen betroffene Kinder und Jugendliche Hilfe und Rat beim Kinder- und Jugendtelefon der „Nummer gegen Kummer“ – unter der kostenlosen Nummer 116111. Die Beratung ist anonym und wird von montags bis samstags jeweils von 14 bis 20 Uhr angeboten. Auch online können sich Betroffene unter www.nummergegenkummer.de Rat und Hilfe holen.

Nach einer Studie des Zentrums für Qualität in der Pflege (ZQP) versorgen und pflegen rund 230.000 Kinder und Jugendliche in Deutschland regelmäßig Angehörige.

© kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

16. Juli 2018
Berlin – Wer sich zu Hause um pflegebedürftige Angehörige kümmert, sollte aus Sicht des Sozialverbands VdK ein Pflegegeld nach Vorbild des Elterngelds erhalten. Pflege müsse endlich denselben
Sozialverband bringt Pflegegeld für pflegende Angehörige ins Gespräch
22. Juni 2018
Berlin – Immer mehr pflegende Angehörige bekommen für die Zeit der Pflege eine Rente. Nach einem Jahr Pflege erhöht sich dadurch die monatliche Rente um bis zu 30 Euro, wie ein Sprecher der Deutschen
Mehr pflegende Angehörige bekommen Rente
18. Juni 2018
Berlin – Viele pflegende Angehörige in Deutschland fühlen sich nach einer neuen Studie massiv überlastet und zu wenig anerkannt. Ein großer Anteil empfindet gelegentlich Ärger und Wut; auch
Pflegende Angehörige überlastet – oft Gewalterfahrungen
5. Juni 2018
Mainz – Familienangehörige, Freunde und Bekannte sind für Patienten mit einer Krebserkrankung meist sehr wichtig, weil sie unterstützen und Rückhalt geben können. Allerdings kann dieser Personenkreis
Angehörige und Freunde können Angst und Depressionen bei Krebskranken verstärken
9. Mai 2018
Dresden – Sachsen will die Beratung Pflegebedürftiger und ihrer Angehörigen ausbauen. Dazu erhalten die zehn Landkreise und drei kreisfreien Städte noch in diesem Jahr je 50.000 Euro, gab
Sachsen baut Netzwerk für Pflegebedürftige und Angehörige aus
8. Mai 2018
Berlin – Rund fünf Prozent der 12- bis 17-jährigen Kinder und Jugendlichen in Deutschland pflegen regelmäßig ihre kranken oder pflegebedürftigen Familienangehörigen zu Hause. „Diese Kinder verzichten
Pflegende Kinder und Jugendliche brauchen mehr Unterstützung
20. April 2018
Berlin – Der neue Pflegebeauftragte der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus, will bestehende Strukturen in der Pflege verbessern. Ob man seine eigenen Eltern pflege, sei eine „sehr individuelle
NEWSLETTER