NewsAuslandIn Rom werden Blutspenden knapp
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

In Rom werden Blutspenden knapp

Freitag, 15. September 2017

/dpa

Rom – Nach dem Bekanntwerden von Fällen des Chikungunya-Fiebers in Rom werden die Vorräte an Spenderblut knapp. Das berichteten italienische Medien heute. Was die Blutspenden angeht, habe man es „mit einem Notfall zu tun, der dem beim Erdbeben von Amatrice im August 2016 entspricht“, sagte Aldo Ozino Caligaris, Vorsitzender der Blutspendeorganisation Fidas, der Corriere d'Italia.

Nachdem Anfang der Woche in Rom vier neue Fälle der Tropenkrankheit bekanntgeworden waren – kurz davor bereits drei Fälle im südlich gelegenen Anzio –, hatten die Behörden für einen Großteil der Stadt einen Blutspendestopp verhängt. Damit soll die weitere Ausbreitung des Virus verhindert werden. Die Krankheit, die hohes Fieber sowie starke Knochen- und Gelenkschmerzen verursacht, wird sonst durch die Tigermücke verbreitet. Die tritt in Italien mittlerweile häufiger auf.

Um die Versorgung mit Spenderblut sicherzustellen, wurden unter anderem zehn Regionen zur Hilfe aufgerufen. Wie Medien berichten, haben Organisationen wie Fidas, das Rote Kreuz Italien und andere ihre regelmäßigen Blutspender zur Hilfe aufgerufen. Die Region Latium und die Stadt Rom haben eine bessere Bekämpfung der Mücke beschlossen. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

18. Juli 2018
Berlin – Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) hat eine digitale Plattform für Blutspender vorgestellt. Auf der DRK-Internetseite und in einer Smartphone-App sehen Blutspender Orte zur Spende oder können sich
Deutsches Rotes Kreuz stellt Plattform für Blutspender vor
10. Juli 2018
Hannover – Aufgrund der Klimaveränderungen dringen mittlerweile Infektionserreger, die noch bis vor wenigen Jahren Tropenkrankheiten auslösten, bis nach Europa vor. Einer dieser tropischen Erreger ist
Gängige Desinfektionsmethoden in der Klinik auch gegen Chikungunya-Virus wirksam
13. Juni 2018
Berlin – In Deutschland werden täglich etwa 14.000 Blutspenden benötigt. Doch nur zwei bis drei Prozent der Bevölkerung spenden regelmäßig Blut. „Insbesondere in den Sommer- und Ferienmonaten kommt es
Nur zwei bis drei Prozent der Menschen in Deutschland spenden Blut
8. Juni 2018
Köln – Fast jeder zweite Bundesbürger hat schon einmal Blut gespendet. 47 Prozent ließen sich schon einmal für den guten Zweck Blut abnehmen, wie eine heute veröffentlichte Umfrage der Bundeszentrale
Fast jeder Zweite hat schon Blut gespendet
16. April 2018
Köln – Das Hilfswerk Ärzte ohne Grenzen startet eine Social-Media-Kampagne, um auf die vernachlässigte Krankheit Chagas aufmerksam zu machen. „Sechs Millionen Erkrankte weltweit, 12.000 Tote jährlich,
Chagas bedroht weltweit 75 Millionen Menschen
16. April 2018
Berlin/Abuja – In Nigeria sind der Organisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) zufolge inzwischen 101 Menschen am Lassafieber gestorben. Darunter befänden sich etliche Pflegekräfte und Ärzte, die nicht
Zahlreiche Tote durch Lassafieber in Nigeria
13. April 2018
Berlin – Drei Deutsche haben sich bei Aufenthalten in Brasilien mit Gelbfieber angesteckt. „Nach 1999 sind dies die ersten deutschen Staatsbürger, von denen bekannt ist, dass sie an Gelbfieber

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER