NewsAuslandIn Rom werden Blutspenden knapp
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

In Rom werden Blutspenden knapp

Freitag, 15. September 2017

/dpa

Rom – Nach dem Bekanntwerden von Fällen des Chikungunya-Fiebers in Rom werden die Vorräte an Spenderblut knapp. Das berichteten italienische Medien heute. Was die Blutspenden angeht, habe man es „mit einem Notfall zu tun, der dem beim Erdbeben von Amatrice im August 2016 entspricht“, sagte Aldo Ozino Caligaris, Vorsitzender der Blutspendeorganisation Fidas, der Corriere d'Italia.

Nachdem Anfang der Woche in Rom vier neue Fälle der Tropenkrankheit bekanntgeworden waren – kurz davor bereits drei Fälle im südlich gelegenen Anzio –, hatten die Behörden für einen Großteil der Stadt einen Blutspendestopp verhängt. Damit soll die weitere Ausbreitung des Virus verhindert werden. Die Krankheit, die hohes Fieber sowie starke Knochen- und Gelenkschmerzen verursacht, wird sonst durch die Tigermücke verbreitet. Die tritt in Italien mittlerweile häufiger auf.

Anzeige

Um die Versorgung mit Spenderblut sicherzustellen, wurden unter anderem zehn Regionen zur Hilfe aufgerufen. Wie Medien berichten, haben Organisationen wie Fidas, das Rote Kreuz Italien und andere ihre regelmäßigen Blutspender zur Hilfe aufgerufen. Die Region Latium und die Stadt Rom haben eine bessere Bekämpfung der Mücke beschlossen. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Oktober 2018
Philadelphia – US-Forscher haben ein Gen des Lassa-Virus in das Tollwutvirus eingebaut. Nach einer chemischen Inaktivierung entstand ein Kombinationsimpfstoff, der gegen die beiden in Afrika
Neuer Impfstoff schützt vor Tollwut und Lassa-Fieber
28. September 2018
Hamburg/Berlin – Angesichts der Ausbreitung des West-Nil-Virus und verwandter Erreger in Deutschland spricht sich ein Tropenmediziner für eine neue Diskussion zur Sicherheit von Blutkonserven aus.
Tropenmediziner: Sicherheit von Blutspenden neu diskutieren
27. September 2018
Schwerin/Rostock – Vier Wochen nach dem bundesweit ersten Fall ist das West-Nil-Virus (WNF) erstmals in Mecklenburg-Vorpommern aufgetaucht. Es wurde bei einer toten Amsel aus dem Landkreis Rostock
West-Nil-Virus bei Amsel in Mecklenburg-Vorpommern nachgewiesen
14. September 2018
Poing/Hamburg – Nach einem Fall von West-Nil-Fieber bei einem Bartkauz in Bayern sollen gezielt Mücken in dem Tierpark untersucht werden. Zudem sollen Mückenlarven bekämpft werden, wie die Tierärztin
Mücken werden auf West-Nil-Virus untersucht
22. August 2018
Belo Horizonte/Brasilien – Die Kardiomyopathie, die ein Drittel aller Mensch mit chronischer Chagas-Krankheit entwickelt, wird zunehmend auch außerhalb von Süd- und Mittelamerika diagnostiziert und
Chagas-Kardiomyopathie: Kardiologen warnen vor Tropenerkrankung in Nordamerika und Europa
17. August 2018
Stockholm – Die warme Witterung in diesem Sommer hat offenbar die Ausbreitung des West-Nil-Fiebers begünstigt. Die Zahl der gemeldeten Erkrankungen liegt nach Angaben des Europäischen Zentrums für die
West-Nil-Fieber in diesem Jahr in Südeuropa häufiger
9. August 2018
Ulm – Auf das Problem, Blutkonserven für Patienten mit einer seltenen Blutgruppe bereitzustellen, hat die Deutsche Gesellschaft für Transfusionsmedizin und Immunhämatologie (DGTI) aufmerksam gemacht.
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER