Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

In Rom werden Blutspenden knapp

Freitag, 15. September 2017

/dpa

Rom – Nach dem Bekanntwerden von Fällen des Chikungunya-Fiebers in Rom werden die Vorräte an Spenderblut knapp. Das berichteten italienische Medien heute. Was die Blutspenden angeht, habe man es „mit einem Notfall zu tun, der dem beim Erdbeben von Amatrice im August 2016 entspricht“, sagte Aldo Ozino Caligaris, Vorsitzender der Blutspendeorganisation Fidas, der Corriere d'Italia.

Nachdem Anfang der Woche in Rom vier neue Fälle der Tropenkrankheit bekanntgeworden waren – kurz davor bereits drei Fälle im südlich gelegenen Anzio –, hatten die Behörden für einen Großteil der Stadt einen Blutspendestopp verhängt. Damit soll die weitere Ausbreitung des Virus verhindert werden. Die Krankheit, die hohes Fieber sowie starke Knochen- und Gelenkschmerzen verursacht, wird sonst durch die Tigermücke verbreitet. Die tritt in Italien mittlerweile häufiger auf.

Um die Versorgung mit Spenderblut sicherzustellen, wurden unter anderem zehn Regionen zur Hilfe aufgerufen. Wie Medien berichten, haben Organisationen wie Fidas, das Rote Kreuz Italien und andere ihre regelmäßigen Blutspender zur Hilfe aufgerufen. Die Region Latium und die Stadt Rom haben eine bessere Bekämpfung der Mücke beschlossen. © kna/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

17.11.17
Experten fordern mehr Investitionen für Toiletten in Entwicklungsländern
Würzburg – Auf die verheerenden gesundheitlichen Folgen fehlender sanitärer Anlagen in Entwicklungsländern hat die Deutsche Lepra- und Tuberkulosehilfe (DAHW) aufmerksam gemacht. Krankheiten wie......
17.10.17
Ebola-Impfstoff eignet sich auch für die Immunisierung von Kindern
Lambarene/Tübingen – Der seit 2015 in Afrika getestete Impfstoff „rVSVΔG-ZEBOV-GP“ eignet sich auch für die Immunisierung von Kindern. Dieses Ergebnis aus einer Phase-1-Studie berichtet ein......
17.10.17
Usutu-Virus in österreichischen Blutspenden aufgetaucht
Wien – In Österreich ist in diesem Sommer bei sieben Blutspenden ein Gentest auf das West-Nil-Virus positiv ausgefallen. Die nähere Untersuchung in Emerging Microbes & Infections (2017; 22:......
16.10.17
Transfusions­mediziner weisen auf gesundheitliche Vorteile des Blutspendens hin
Köln – In Deutschland geht die Zahl der Blutspenden seit Jahren zurück. Während im Jahr 2010 noch 4,9 Millionen Vollblutspenden eingereicht wurden, waren es im Jahr 2016 nur noch rund vier Millionen.......
29.09.17
Facebook will Kliniken bei Suche nach Blutspendern helfen
Menlo Park – Das Soziale Netzwerk Facebook baut für seine Nutzer in Indien eine „Blutspende-Funktion“ ein. Ab dem 1. Oktober sollen sich Blutspenden über eine spezielle Posting-Funktion anfragen......
28.09.17
Fünf Tote durch West-Nil-Fieber in Griechenland
Athen – In Griechenland sind in diesem Jahr bereits fünf Menschen an West-Nil-Fieber gestorben. Mindestens 42 weitere Menschen erkrankten, die meisten auf der Halbinsel Peloponnes, wie die zuständige......
24.09.17
Studie: Häufigere Blutspenden schaden nicht
London – Ein Mindestabstand zwischen zwei Blutspenden von acht Wochen für Männer und zwölf Wochen für Frauen, der in Deutschland üblich ist, hat sich in einer randomisierten klinischen Studie in......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige