NewsÄrzteschaftPsychische Krankheiten am Arbeitsplatz erkennen und bekämpfen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Psychische Krankheiten am Arbeitsplatz erkennen und bekämpfen

Montag, 18. September 2017

München – Angesichts der steigenden Anzahl psychischer Erkrankungen hat die ehemalige Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­terin Rita Süßmuth eine bessere Vernetzung von Betriebsärzten, Psychologen, Psychotherapeuten und Psychiatern gefordert. Nur so könnten die häufigsten Ursachen für langanhaltende Erwerbslosigkeit und Frühverren­tung bekämpft und Präventionsmaßnahmen für psychische Erkrankungen verbessert werden.

Laut TK-Gesundheitsreport 2016 ist die Zahl psychischer Erkrankungen in den vergan­genen 15 Jahren um 90 Prozent gestiegen. „Dies ist seit Jahren die auffälligste Ent­wicklung der Kennziffern der Krankenkassen und in höchstem Maße besorgnis­erre­gend“, warnte die ehemalige Ministerin in einem Artikel der Zeitschrift Arbeits­medizin, Sozialmedizin und Umweltmedizin (ASU). In ihrem Beitrag kritisierte Süßmuth die anhaltende Diskriminierung psychisch Kranker und lobte in diesem Zusammenhang die aufklärende Arbeit des Aktionsbündnisses für Seelische Gesundheit.

„Um eine psychische Erkrankung, gleich welcher Form, rechtzeitig und erfolgreich zu verhindern, bedarf es einer deutschlandweiten, flächendeckenden Versorgung“, betonte sie. Integrierte Versorgungsnetze in Betrieben sowie eine nahtlose Kommunikation zwischen Betriebsarzt sowie ambulanter oder stationärer Behandlung könnten maß­geblich zu einer besseren Versorgung beitragen.

Der Betrieb sei der beste Ort, um eine psychische Störung frühzeitig zu erkennen und präventiv eingreifen zu können. Dazu gelte es jedoch, vor Ort entsprechende Kompe­tenzen aufzubauen. „Nur durch profes­sio­nelles und gesundheitsförderndes Führungs­verhalten lassen sich krankmachende Strukturen beheben“, ist Süßmuth überzeugt. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

13. Juli 2018
Hamburg – Strategien und Erfolgsfaktoren für das betriebliche Eingliederungsmanagement (BEM) hat die Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege in einem neuen,
Bei betrieblichem Eingliederungsmanagement Betroffene in den Mittelpunkt stellen
13. Juli 2018
Witten/Herdecke – Vorläufige Untersuchungen deuten darauf hin, dass schwere psychische Störungen wie Borderline-Störungen, Depressionen oder Schizophrenie mittels „compassion-based interventions“
Güte- und Mitgefühls-Meditationen könnten Menschen mit psychischen Erkrankungen helfen
13. Juli 2018
Hamburg – Große Textilfirmen wie H&M und Zara, Benetton oder Puma verzichten zunehmend auf giftige Chemikalien bei der Herstellung ihrer Kleidung. Seit Beginn der vor sieben Jahren von Greenpeace
Weniger Chemikalien in Kleidung: Greenpeace lobt Textilindustrie
11. Juli 2018
Dortmund – Wer im Beruf ständig an der persönlichen Leistungsgrenze arbeitet, leidet häufiger unter psychosomatischen Beschwerden, wie Müdigkeit, Erschöpfung oder Reizbarkeit. Außerdem berichten die
Arbeiten an der Leistungsgrenze geht auf die Gesundheit
9. Juli 2018
Berlin – Patienten mit Multiple Sklerose (MS) leiden häufig unter zum Teil schwerwiegenden Begleit- und Folgeerkrankungen. Dazu zählen unter anderem kognitive Einschränkungen, gesteigerte psychische
MS-Patienten deutlich anfälliger für psychische Erkrankungen
9. Juli 2018
Dresden – 185 Mitarbeiter nehmen an einem Pilotprojekt „Gesund und fit am Bildschirmarbeitsplatz“ teil, welches das Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden jetzt im Rahmen der betrieblichen
Universitätsklinik Dresden erprobt Online-Bewegungsprogramm für Bildschirmarbeiter
6. Juli 2018
Berlin – Menschen mit leichten und mittelschweren Depressionen profitieren von der Nutzung des Online-Selbsthilfeprogramms moodgym. Das hat eine randomisierte und kontrollierte Studie der Universität

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER