Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Mikropartikel sollten Mehrfachimpfungen mit einer Injektion ermöglichen

Samstag, 16. September 2017

Cambridge – US-Bioingenieure haben Mikropartikel entwickelt, die nach der Injektion in den Körper Arzneimittel oder Impfstoffe zu mehreren vorher festgelegten Zeitpunkten freisetzen. Erste tierexperimentelle Studien in Science (2017; 357: 1138-1142) zeigen, dass die Mikropartikel Mehrfachimpfungen mit einer Injektion ermöglichen.

Mit jeder neuen Impfung wird der Impfkalender von Kindern voller. Die meisten Termine sind mit Tränen verbunden, da Impfstoffe häufig durch eine Injektion verabreicht werden. Die meisten Impfungen müssen wiederholt werden, da erst nach der Boosterung der volle Impfschutz erreicht wird. Die Bill and Melinda Gates Foundation, die Impfungen in ärmeren Ländern fördert, hat das Massachusetts Institute of Technology (MIT) beauftragt, nach Wegen zu suchen, wie der Impfkalender entschlackt werden kann.

Die Lösung, die Robert Langer und Ana Jaklenec vom Koch Institute for Integrative Cancer Research vorschlagen, besteht aus kleinen Mikropartikeln, die die Impfstoffe in mikroskopisch kleinen Kapseln aus Polylactid-co-Glycolid (PLGA) verpacken. Es handelt sich um ein Polyester aus D,L-Milchsäure und Glycolsäure, das im menschlichen Körper langsam abgebaut wird. Die Stärke der Kapselwand bestimmt dann, zu welchem Zeitpunkt der Inhalt freigesetzt werden kann.

Die Mikropartikel haben eine Größe von etwa einem Zehntel Millimeter, so dass sie mit einer geeigneten Injektionsnadel appliziert werden könnten. Es handelt sich um kleine Kapseln, die nach dem Füllen mit einem Deckel versiegelt werden – vergleichbar mit den Pads von Kaffeemaschinen, nur sehr viel kleiner.

Um die Mikropartikel herzustellen, mussten die Forscher ein eigenes Verfahren entwickeln, dass sie als SEAL (StampEd Assembly of polymer Layers) bezeichnen. Laborversuche mit dem inaktivierten Polio-Impfstoff (IPV) zeigen, dass die kurze Wärmeeinwirkung, die zum Versiegeln der Kapseln notwendig ist (42 Grad für 60 Sekunden) die empfindlichen Impfstoffe nicht beschädigt haben.

Nach der Impfung von Mäusen mit Ovalbumin kam es wie vorgesehen nach sieben, 14 und 21 Tagen zu einer stoßförmigen Freisetzung des Kapselinhalts in einer Menge, die eine Immunreaktion auslöste. Neben Impfstoffen könnten laut Langer auch Medika­mente oder andere Substanzen in den Kapseln verpackt werden. Derzeit werden die Kapseln mit weiteren Impfstoffen getestet. Klinische Studien sind derzeit noch nicht geplant. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

19.10.17
Impfung gegen Lepra könnte bald an Menschen getestet werden
Würzburg – Im Kampf gegen die Infektionskrankheit Lepra will das Deutsche Lepra- und Tuberkulosehilfswerk DAHW einen neuen Impfstoff auf den Weg bringen. Der Wirkstoff sei bereits erfolgreich an......
17.10.17
Ebola-Impfstoff eignet sich auch für die Immunisierung von Kindern
Lambarene/Tübingen – Der seit 2015 in Afrika getestete Impfstoff „rVSVΔG-ZEBOV-GP“ eignet sich auch für die Immunisierung von Kindern. Dieses Ergebnis aus einer Phase-1-Studie berichtet ein......
16.10.17
Impfen: Kinder- und Jugendärzte kritisieren Rabattverträge
Berlin – Die Rabattverträge der Krankenkassen zu Impfstoffen müssen abgeschafft werden. Das hat der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) heute gefordert. BVKJ-Präsident Thomas Fischbach......
13.10.17
Medizingeschichte: War Jenners Impfstoff gar keine „Vakzine“?
Berlin – Der Impfstoff, mit dem Edward Jenner im Jahr 1796 erstmals gegen die Pocken impfte und damit die Immuntherapie begründete, enthielt möglicherweise nicht wie bisher angenommen Kuhpocken,......
12.10.17
Pertussis­infektionen in Sachsen nehmen zu
Dresden – Die Zahl der Keuchhusten-Infektionen in Sachsen steigt. Für 2017 wurden bisher 842 Fälle gemeldet, im gesamten Vorjahr waren es 694 und 2014 nur 405, wie die Barmer in Sachsen gestern......
10.10.17
Umsatz der Medizinprodukte­hersteller wächst geringer als in den Vorjahren
Berlin – Die große Mehrheit der Medizinproduktehersteller erwartet für das aktuelle Jahr ein Umsatzwachstum, allerdings ein geringeres als im Vorjahr. Das geht aus einer Umfrage des Bundesverbandes......
04.10.17
Mit den Augen steuern
Düsseldorf – 3D-Drucker bieten neue Hilfen, Rollstühle werden mit den Augen gesteuert. Das gehört zu den Highlights, die die Rehacare in Düsseldorf präsentiert. Rund 780 Aussteller aus fast 40......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige