Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Durstzentrum im Gehirn entdeckt

Montag, 18. September 2017

/GianlucaCiroTancredi, stock.adobe.com

Palo Alto/Kalifornien – Der Nucleus preopticus medianus, ein Teil des Hypothalamus, der auch für die Wärmeregulation zuständig ist, ist (wenigstens bei der Maus) das Durstzentrum des Gehirns, wie neue Studienergebnisse in Science (2017; 357: 1149–1155) belegen.

Wasser ist lebenswichtig und Durst deshalb ein elementarer Instinkt. Bereits ein Wasserdefizit von 1 bis 2 Prozent löst ein Durstgefühl aus, das schnell so drängend wird, das es das Verhalten vollständig kontrolliert. Durstige Tiere sind in Experimenten zu praktisch jedem Verhalten bereit, wenn sie als Belohnung zu trinken erhalten. Durst ist ein schlimmes Folterinstrument.

Wie ein Wassermangel (Hypovolämie) Durst erzeugt, ist nur ansatzweise bekannt. Signale von kardiopulmonalen Rezeptoren und aus dem Magen werden vermutlich über den Nucleus tractus solitarii und den Nucleus parabrachialis weitergeleitet. Auch ein Anstieg von Angiotensin II löst über eine vermehrte Aktivität des Subfornikalorgans (SFO) eine Durstreaktion aus. Im Organum vasculosum laminae terminalis (OVLT) werden Rezeptoren vermutet, die auf einen Anstieg der Salzkonzentration im Blut (Hyperosmolalität) reagieren. 

Wo genau diese Signale im Gehirn zentral verarbeitet werden, war bislang nicht bekannt. Ein Team um Liqun Luo von der Stanford Universität im kalifornischen Palo Alto kann jetzt zeigen, dass sich das Durstzentrum zwischen SFO und OVLT im Nucleus preopticus medianus befindet – etwa in der Mittellinie des Gehirns ganz in der Nähe der Sehnervenkreuzung. Er ist der vorderste Anteil des Hypothalamus, der verschie­denste Steuerzentren für Atmung, Kreislauf, Körpertemperatur und die Nahrungs­aufnahme enthält.

Im Nucleus preopticus medianus befinden sich glutaminerge Neurone, die auf Wasser­mangel mit einer vermehrten Aktivität reagieren. Werden diese Zellen gezielt angeregt, beginnen die Tiere auch dann zu trinken, wenn kein Wassermangel besteht. Bei einer Hemmung der Neurone erlöscht auch bei Wassermangel jeglicher Durstreiz. In einem Versuch lernten die Tiere relativ schnell, durch Drücken einer Taste die Aktivierung des Nucleus preopticus medianus zu stoppen, um den quälenden Durst zu beenden.

Bei den Experimenten verwendeten die Forscher die von Karl Deisseroth entwickelte Technik der Optogenetik: Dabei werden bestimmte Gene in Nervenzellen eingebracht, die die Zelle lichtempfindlich machen. Durch einen Lichtreiz auf das Gehirn lassen sich gezielt einzelne Nervenzellen aktivieren. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

19.10.17
Förderung für Tübinger Forschung zu Gehirn-Computer-Schnitt­stellen
Tübingen – Den klinischen Einsatz von Gehirn-Computer-Schnittstellen untersucht eine Arbeitsgruppe um Surjo Soekadar vom Tübinger Universitätsklinikum. Der Europäische Forschungsrat (European Research......
13.10.17
Ernährung: Linolsäure aus pflanzlichen Ölen könnte Typ-2-Diabetes vorbeugen
Sydney – Eine Diät mit einem hohen Gehalt an Linolsäure, die als Omega-6-Fettsäure vor allem in pflanzlichen Ölen enthalten ist, könnte vor einem Typ-2-Diabetes schützen. Zu diesem Ergebnis kommt eine......
12.10.17
Brüssel mahnt zur Eindämmung von Pflanzen­schutzmitteln
Brüssel – Die EU-Länder müssen aus Sicht der EU-Kommission mehr tun, um den Einsatz giftiger Pflanzenschutzmittel soweit wie möglich einzudämmen. Die Umsetzung der entsprechenden Richtlinie sei......
05.10.17
Gehirne von Frühchen wirken im späteren MRT älter
London – Babys, die zu früh auf die Welt kommen, zeigen im Erwachsenenalter auf MRT-Aufnahmen ein Gehirn, das älter aussieht, als es eigentlich ist. Forscher des King´s College London um Chiara......
04.10.17
Ketogene Diät reduziert Entzündungsreaktion im Gehirn
San Francisco – Wer sich extrem kohlenhydratarm ernährt, könnte damit Entzündungsreaktionen im Gehirn vermindern. Wie Forscher der University of California berichten, könnte der zugrunde liegende......
28.09.17
Stützzellen im Gehirn regulieren Schilddrüsenfunktion mit
Lübeck – Über eine zusätzliche Funktion von Tanyzyten im Gehirn berichtet eine Lübecker Arbeitsgruppe. Ihre Ergebnisse sind in der Fachzeitschrift Nature Communications erschienen (2017; doi:......
27.09.17
Neue EU-Marktordnung: Mehr Anreize für zuckerreiche Lebensmittel
Berlin – Ab dem 1. Oktober 2017 tritt eine neue Zuckermarktordnung in Kraft. Die Verbraucherorganisation foodwatch befürchtet, dass damit die Anreize für die Industrie, noch mehr zuckerreiche......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige