NewsMedizinDurstzentrum im Gehirn entdeckt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Durstzentrum im Gehirn entdeckt

Montag, 18. September 2017

/GianlucaCiroTancredi, stock.adobe.com

Palo Alto/Kalifornien – Der Nucleus preopticus medianus, ein Teil des Hypothalamus, der auch für die Wärmeregulation zuständig ist, ist (wenigstens bei der Maus) das Durstzentrum des Gehirns, wie neue Studienergebnisse in Science (2017; 357: 1149–1155) belegen.

Wasser ist lebenswichtig und Durst deshalb ein elementarer Instinkt. Bereits ein Wasserdefizit von 1 bis 2 Prozent löst ein Durstgefühl aus, das schnell so drängend wird, das es das Verhalten vollständig kontrolliert. Durstige Tiere sind in Experimenten zu praktisch jedem Verhalten bereit, wenn sie als Belohnung zu trinken erhalten. Durst ist ein schlimmes Folterinstrument.

Wie ein Wassermangel (Hypovolämie) Durst erzeugt, ist nur ansatzweise bekannt. Signale von kardiopulmonalen Rezeptoren und aus dem Magen werden vermutlich über den Nucleus tractus solitarii und den Nucleus parabrachialis weitergeleitet. Auch ein Anstieg von Angiotensin II löst über eine vermehrte Aktivität des Subfornikalorgans (SFO) eine Durstreaktion aus. Im Organum vasculosum laminae terminalis (OVLT) werden Rezeptoren vermutet, die auf einen Anstieg der Salzkonzentration im Blut (Hyperosmolalität) reagieren. 

Anzeige

Wo genau diese Signale im Gehirn zentral verarbeitet werden, war bislang nicht bekannt. Ein Team um Liqun Luo von der Stanford Universität im kalifornischen Palo Alto kann jetzt zeigen, dass sich das Durstzentrum zwischen SFO und OVLT im Nucleus preopticus medianus befindet – etwa in der Mittellinie des Gehirns ganz in der Nähe der Sehnervenkreuzung. Er ist der vorderste Anteil des Hypothalamus, der verschie­denste Steuerzentren für Atmung, Kreislauf, Körpertemperatur und die Nahrungs­aufnahme enthält.

Im Nucleus preopticus medianus befinden sich glutaminerge Neurone, die auf Wasser­mangel mit einer vermehrten Aktivität reagieren. Werden diese Zellen gezielt angeregt, beginnen die Tiere auch dann zu trinken, wenn kein Wassermangel besteht. Bei einer Hemmung der Neurone erlöscht auch bei Wassermangel jeglicher Durstreiz. In einem Versuch lernten die Tiere relativ schnell, durch Drücken einer Taste die Aktivierung des Nucleus preopticus medianus zu stoppen, um den quälenden Durst zu beenden.

Bei den Experimenten verwendeten die Forscher die von Karl Deisseroth entwickelte Technik der Optogenetik: Dabei werden bestimmte Gene in Nervenzellen eingebracht, die die Zelle lichtempfindlich machen. Durch einen Lichtreiz auf das Gehirn lassen sich gezielt einzelne Nervenzellen aktivieren. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20. Juli 2018
Berlin – Nitratsalze, die zum Pökeln von Fleisch benutzt werden, könnten das Risiko für Manien erhöhen. Menschen, die wegen einer manischen Episode im Krankenhaus waren, hatten mit einer 3,5-mal
Nitritgepökeltes Fleisch könnte Manien begünstigen
20. Juli 2018
Berlin – Wer vor 21 Uhr zu Abend isst oder mindestens 2 Stunden vor dem Zubettgehen die letzte Mahlzeit zu sich nimmt, hat ein geringeres Risiko für Brust- und Prostatakrebs. Verglichen mit Menschen,
Späte Mahlzeiten könnten das Risiko für Brust- und Prostatakrebs erhöhen
19. Juli 2018
Göttingen – Wissenschaftler der Universität und der Universitätsmedizin Göttingen haben mit einer besondere Variante der Röntgenbildgebung etwa 1,8 Millionen Nervenzellen in der Kleinhirnrinde
Wissenschaftler kartografieren Kleinhirn
17. Juli 2018
Berlin – Die Grünen haben Beschwerde gegen die Nutella-Werbung zur Fußball-Weltmeisterschaft (WM) eingelegt. „Rote Karte für Nutella von Ferrero“, forderte die Bundestagsabgeordnete Renate Künast.
Grüne reichen Beschwerde beim Werberat wegen Nutella-Werbung zur WM ein
13. Juli 2018
Wien/Magdeburg – Einen Dopaminschaltkreis für das Erlernen von Furcht haben Neurobiologen des Forschungsinstituts für Molekulare Pathologie (IMP) in Wien zusammen mit Wissenschaftler der
Dopaminschaltkreis steuert das Erlernen von Furcht
13. Juli 2018
Berlin – Eine kurze Werbeunterbrechung für ungesunde Produkte reicht aus, damit Kinder messbar mehr Kalorien pro Tag zu sich nehmen. Vor allem bereits übergewichtige Kinder greifen anschließend zu
Werbung für Ungesundes steigert Kalorienaufnahme bei Kindern
11. Juli 2018
London – Babys, die in den ersten 6 Monaten zusätzlich zum Stillen auch feste Nahrung bekommen, könnten im Vorteil gegenüber jenen sein, die ausschließlich gestillt werden. Sie schlafen länger, wachen
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER