Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

KBV und Marburger Bund legen Reformkonzept für Notfallversorgung vor

Montag, 18. September 2017

/dpa

Berlin – Ein Konzept für eine besser abgestimmte Notfallversorgung zwischen Kran­kenhäusern und niedergelassenen Ärzten haben heute in Berlin Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und Marburger Bund (MB) vorgelegt. Künftig soll es demnach für Notfallpatienten nur noch eine zentrale Anlaufstelle in den Kranken­häusern geben.

Dort nimmt medizinisches Fachpersonal eine medizinische Ersteinschätzung vor, die bundesweit einheitlich und standardisiert ablaufen soll. Von dort werden die Patienten entweder in die Krankenhausambulanz, an den kassenärztlichen Bereitschafts­dienst oder in die reguläre Sprechstunde beim niedergelassenen Arzt verwiesen. Ziel ist, dass die Patienten dort behandelt werden, wo es der Schwere ihrer Erkrankung und der Dringlichkeit einer Behandlung entspricht.

Telefonnummern vernetzen

Um das zu erreichen, sollen auch die Notrufnummern des Rettungsdienstes 112 und die des ärztlichen Bereitschaftsdienstes 116117 stärker vernetzt werden. Nach dem Willen von KBV und MB soll die 116117 künftig rund um die Uhr erreichbar sein und nicht, wie derzeit, nur zu den sprechstundenfreien Zeiten. Unter dieser Nummer sollen Anrufer zusätzlich die Möglichkeit erhalten, sich von speziell fortgebildeten Ärzten medizinisch beraten zu lassen.

Die Ärzteorganisationen wollen, dass in Zukunft die medizinische Notwendigkeit über die angemessene Versorgungsebene entscheidet. Wirtschaftliche Interessen müssten dabei ebenso in den Hintergrund treten wie die Wünsche der Patienten, heißt es in dem Konzeptpapier. Seit Jahren steige in Deutschland die Zahl der Patienten, die sich zur Behandlung direkt in die Notfallambulanzen der Krankenhäuser begeben. Dabei seien viele Patienten keine echten Notfälle. Ihnen könne ebenso gut ein nieder­gelassener Arzt helfen. Die medizinische Entscheidungshoheit über die jeweils angemessene Notfallversorgung müsse wieder in die Verantwortung der Ärzteschaft zurückgeführt werden, heißt es.

Ärzte in den Notaufnahmen müssen entlastet werden

„Wir wollen das Thema ärztlich entscheiden. Schließlich kümmern sich die Nieder­gelasse­nen gemeinsam mit ihren Kolleginnen und Kollegen in den Krankenhäusern um die Patienten“, erklärte der KBV-Vorstandsvorsitzende Andreas Gassen. Und Rudolf Henke, 1. Vorsitzender des MB, sagte: „Wir wollen die Ärzte in den Notaufnahmen der Krankenhäuser entlasten, damit sie sich wieder um die Patienten kümmern können, die auf die Hilfe des Krankenhauses tatsächlich angewiesen sind. Gleichzeitig wollen wir für die Patienten, die ambulant bleiben können, durch eine klarere Strukturierung die Versorgung verbessern.“

Beide Organisationen betonten jedoch, dass bei der Einrichtung zentraler Anlaufstellen regionale Besonderheiten berücksichtigt werden müssten. So müsse es beispielsweise möglich sein, den ambulanten Notdienst auch tagsüber zu betreiben, wenn ein regionaler Bedarf bestehe.

Damit die Notfallbehandlung besser koordiniert werden kann, müssen nach Ansicht von KBV und MB auch die IT-Strukturen von Krankenhäusern und Arztpraxen besser vernetzt werden. Der Interoperabilität und dem Datentransfer von Befunden und Behandlungsabläufen komme eine entscheidende Rolle zu. Außerdem sollten die den zentralen Anlaufstellen nachgeschalteten KV-Bereitschaftspraxen regelhaft Labors und Röntgendiagnostik der Krankenhäuser nutzen können.

Die Patienten besser aufklären

Die Ärzteorganisationen sprechen sich zudem dafür aus, die Bevölkerung besser darüber aufzuklären, wann ein medizinischer Notfall vorliegt und wohin man sich als Patienten am besten wendet. Dabei könne zum Beispiel eine App helfen. Zusätzlich sollten über Aufklärungskampagnen die Notfallstrukturen bekannter gemacht werden. Damit das Notfallkonzept von KBV und MB umgesetzt werden könne, müsste der Gesetzgeber rechtliche Änderungen vornehmen. Außerdem müssten die neuen Strukturen angemessen finanziert werden, heißt es in dem Papier.

Das Konzept von KBV und MB kommt dem Vorschlag für eine Reform der Notfall­versorgung des Sachverständigenrates zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen nahe. Der Sachverständigenrat hatte am 7. September aus einem laufenden Gutachtenverfahren berichtet. Auch dort sind eine einheitliche Rufnummer für Rettungs- und Bereitschaftsdienst sowie zentrale Anlaufstellen für die Patienten vorgesehen, an denen die Triage vorgenommen werden soll. Finanziert werden sollen die Notfallleistungen nach dem Willen des Rates ohne Mengenbegrenzung aus einem separaten Finanztopf. © HK/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

klausenwächter
am Montag, 25. September 2017, 07:31

Triage im Krankenhaus.

Hier liegtdie Kompetenz undhier kann gesteuert werden. Der Rückzug der Hausärzteaus der Notfallversorgung - "Nur 3% der Patienten sprechen im Notfall ihen Hausarzt an" - hat einenfreien Raum geschaffen. Bislang flippern die Hilfe suchenden zwischen den Banden von KV und Krankenhäusern hin und her.

Ein Honorar für den Notfall, das sich danndie Versorger teilen müssen schafft Ordnung. Die KV kriminalisierteden second look für beobachtungspflichtige Fälle. Sie hat ihre Kompetenz füreine Neuodnung des Notdiestes verspielt. Sie zeigte sichauch an Insiderinformationen zur Entwicklung des Notfallgeschehens nach ihere Reform 2011 desinteressiert. Sie scheidet als Verhandlunhsoartner aus. Krankenhäser können direkt an Kassenärze anstelle des überflüssigen KV-Organs einen Versorgungslohn für Kassenärzteausschütten.

Die Triage im Krankenhaus funktioniert im Ausland. Dortwurden national und lokal angepaßte Filter entwickelt. Der GB-A benötigt die Expertuse von Unabhängigen mit Auslandserfahrung.
klausenwächter
am Montag, 25. September 2017, 07:31

Triage im Krankenhaus.

Hier liegtdie Kompetenz undhier kann gesteuert werden. Der Rückzug der Hausärzteaus der Notfallversorgung - "Nur 3% der Patienten sprechen im Notfall ihen Hausarzt an" - hat einenfreien Raum geschaffen. Bislang flippern die Hilfe suchenden zwischen den Banden von KV und Krankenhäusern hin und her.

Ein Honorar für den Notfall, das sich danndie Versorger teilen müssen schafft Ordnung. Die KV kriminalisierteden second look für beobachtungspflichtige Fälle. Sie hat ihre Kompetenz füreine Neuodnung des Notdiestes verspielt. Sie zeigte sichauch an Insiderinformationen zur Entwicklung des Notfallgeschehens nach ihere Reform 2011 desinteressiert. Sie scheidet als Verhandlunhsoartner aus. Krankenhäser können direkt an Kassenärze anstelle des überflüssigen KV-Organs einen Versorgungslohn für Kassenärzteausschütten.

Die Triage im Krankenhaus funktioniert im Ausland. Dortwurden national und lokal angepaßte Filter entwickelt. Der GB-A benötigt die Expertuse von Unabhängigen mit Auslandserfahrung.

Nachrichten zum Thema

17.10.17
Studie attestiert Deutschland exzellenten Zugang zur Primärversorgung
Berlin – Eine internationale Studie relativiert die zum Teil hitzige Diskussion in Deutschland um die steigende Inanspruchnahme von Notaufnahmen. Laut einer Studie des Unternehmens Philips und der......
16.10.17
Kinderärztlicher Bereitschaftsdienst: KV Hessen zieht positive Bilanz
Frankfurt am Main – Bei seiner Einführung wurde er zugleich gelobt und kritisiert – der kinderärztliche Bereitschaftsdienst der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Hessen. Nach einem Jahr fällt die......
13.10.17
Notfallversorgung: Projekte in Hessen und Thüringen gestartet
Frankfurt am Main – Kurze Wege, engere Zusammenarbeit und passgenauere Versorgung von Notfallpatienten soll ein hessisches Modellprojekt ermöglichen, das am Klinikum Frankfurt Höchst läuft. Auch in......
11.10.17
Verschlechterung bei Notfallversorgung befürchtet
Berlin – Eine Mehrheit der Deutschen über 45 Jahren (44 Prozent) befürchtet längere Wartezeiten in der Notfallversorgung, sollten integrierte Notfallzentren an Krankenhäusern etabliert werden. Das ist......
11.10.17
Angebote im Bereitschaftsdienst sollen bekannter werden
Berlin – Hausbesuche, Fahrdienst oder die Organisation von Bereitschaftsdienstpraxen: Die 17 Kassenärztlichen Vereinigungen (KV) in Deutschland haben am „Tag des Bereitschaftsdienstes“ auf ihr......
10.10.17
Notfallversorgung: Vertragsärzte wollen mehr „Portalpraxen“
Gelsenkirchen – Die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) befürwortet bei der Notfallversorgung weitere Portalpraxen in Krankenhäusern. Bei diesen Erstanlaufstellen für Notfallpatienten......
09.10.17
KV Sachsen will Bereitschaftsdienst bis 2020 reformieren
Dresden – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Sachsen will die Zahl der Bereitschaftsdienstbereiche in Sachsen reduzieren. Das hat der Vorstandsvorsitzende der KV, Klaus Heckemann, angekündigt.......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige