NewsHochschulenNeubau der Göttinger Universitätsmedizin geplant
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Neubau der Göttinger Universitätsmedizin geplant

Montag, 18. September 2017

Göttingen – Für mindestens eine Milliarde Euro soll die Universitätsmedizin Göttingen (UMG) komplett neu gebaut werden. Das sieht der jüngste Generalentwicklungsplan vor, den die UMG heute in Göttingen vorgestellt hat. Die Infrastruktur des in den 1970er-Jahren errichteten Klinikums sei völlig veraltet, sagte UMG-Vorstand Heyo Kroemer. Ein stufenweiser Neubau sei finanziell günstiger als eine Sanierung der über 40 Jahre alten Gebäude bei laufendem Betrieb. 150 Millionen Euro für den Neubau eines Bettenhauses hat das Land Niedersachsen bereits bewilligt.

Landeswissenschaftsministerin Gabriele Heinen-Kljajic (Grüne) wies darauf hin, dass der jahrelange Sanierungsstau nicht nur an der UMG, sondern auch an der Medizi­nischen Hochschule Hannover (MHH) beseitigt werden soll. Die Gesamtkosten für Maßnahmen bezifferte sie auf mehr als zwei Milliarden Euro. Das Land habe bereits ein Sondervermögen mit einem ersten Finanzierungsbeitrag von 600 Millionen Euro für die Hochschulkliniken aufgesetzt. Für das Land seien die Neubauten eine große finanzielle Herausforderung, sagte Heinen-Kljajic. „Zugleich bietet sich aber die Chance, die Universitätsmedizin in Niedersachsen neu aufzustellen.“

Anzeige

In Göttingen wird bereits seit langem über die nicht mehr zeitgemäßen UMG-Gebäude geklagt. Sie waren Mitte 1970er-Jahre für 3.000 Mitarbeiter und 30.000 stationäre Patienten pro Jahr gebaut worden. Mittlerweile habe die UMG aber 7.700 Beschäftigte und mehr als 65.000 stationäre Patienten pro Jahr, sagte Vorstand Kroemer. Hinzu kämen jährlich mehr als 400.000 ambulante Behandlungen.

Gutachter seien zu dem Schluss gekommen, dass die Zahl der Patienten in Zukunft weiter steigen werde, sagte Kroemer. Die Bettenkapazität solle deshalb um 13 Prozent auf 1.667 erhöht. Zudem solle es statt bisher 2.500 Parkplätzen künftig 3.500 geben. Alle neuen Gebäude sollen auf dem Gelände der UMG rund um den derzeitigen Standort errichtet werden. Heinen-Kljajic geht davon aus, dass der stufenweise Ausbau der UMG 2033 abgeschlossen sein könnte. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. Juli 2019
Berlin – Das Berliner Institut für Gesundheitsforschung (Berlin Institute of Health (BIH) wird zur dritten Säule der Charité – Universitätsmedizin Berlin neben Krankenversorgung und Medizinischer
Berliner Institut für Gesundheitsforschung wird Teil der Charité
10. Juli 2019
München – Krebspatienten in Bayern sollen künftig von besseren Diagnose-, Präventions- und Therapiemöglichkeiten profitieren. Zu diesem Zweck brachte das Kabinett gestern ein hochschulübergreifendes
Krebspatienten sollen in Bayern von neuem Forschungszentrum profitieren
9. Juli 2019
Stuttgart – Die Fachschaften der Medizinischen Fakultäten in Freiburg, Heidelberg, Mannheim, Tübingen und Ulm wehren sich zusammen mit der Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland
Medizinstudierende gegen Landarztquote und neue Universitätskliniken in Baden-Württemberg
5. Juli 2019
Mainz – Die Tarifkommissionen der Gewerkschaft Verdi und der Universitätsmedizin Mainz (UM) haben heute die zweite Verhandlungsrunde für einen neuen Haustarifvertrag erfolgreich beendet. Darauf haben
Mehr Geld für Gesundheitsberufe an der Universitätsmedizin Mainz
5. Juli 2019
Leipzig – Das Universitätsklinikum Leipzig (UKL) hat das zurückliegende Jahr mit einem Plus von 3,5 Millionen Euro abgeschlossen. Die Zahl der Behandlungsfälle erhöhte sich leicht auf 430.611 – 56.591
Uniklinik Leipzig schließt mit positivem Jahresergebnis ab
4. Juli 2019
Kiel – Nach Ansicht von Schleswig-Holsteins SPD-Fraktionschef Ralf Stegner sind weitere Finanzhilfen des Landes für das hoch verschuldete Universitätsklinikum (UKSH) nötig. „Was vom Vorstand plausibel
Stegner sieht weiteren Finanzbedarf für Uniklinikum Schleswig-Holstein
3. Juli 2019
Mainz – Die Universitätsmedizin Mainz ist im vergangenen Jahr tief in die roten Zahlen gestürzt. Der Jahresfehlbetrag stieg um rund 80 Prozent auf 59,7 Millionen Euro, wie der Vorstandsvorsitzende
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER