NewsVermischtesHerzinsuffizienz: Telemedizin soll Krankenhaus­einweisungen verhindern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Herzinsuffizienz: Telemedizin soll Krankenhaus­einweisungen verhindern

Mittwoch, 20. September 2017

Stuttgart – Techniker Krankenkasse (TK), Robert-Bosch-Krankenhaus (RBK) Stuttgart und Philips haben einen bundesweiten Vertrag zur telemedizinischen, integrierten Versorgung (IV) von Herzinsuffizienzpatienten geschlossen. Das dadurch entstandene Programm „Telemedizin Herz“ soll durch eine intensive Beobachtung der Daten und der frühzeitigen Reaktion auf Verschlechterungen des Gesundheitszustandes der Patienten helfen, Krankenhauseinweisungen oder längere Kranken­haus­auf­enthalte zu vermeiden und somit Kosten einsparen.

Herzinsuffizienzpatienten, die am Programm „Telemedizin Herz“ teilnehmen, messen ihre Vitalparameter und übertragen diese via Tablet an das Telemedizinische Zentrum am RBK. Dort analysieren kardiologisch geschulte Krankenschwestern die Daten und melden auffällige Veränderungen telefonisch den Patienten oder dem behandelnden Arzt. Außerdem werden die Daten genutzt, um die Patienten zusätzlich mit Videos und Textnachrichten über die Krankheit aufzuklären. Die TK verspricht sich davon auch, dass Patienten lernen, Zusammenhänge zwischen ihrem Verhalten und dem Therapie­erfolg zu erkennen.

Anzeige

Im Rahmen des Programms, das im August begonnen hat, sollen mehrere Hundert Patienten betreut werden. Diese werden über ein spezifisches Selektionsmodell anhand klar definierter Ein- und Ausschlusskriterien durch die TK ausgewählt. Eine Teilnahme an dieser besonderen Versorgung sei allerdings nur mit Zustimmung des behandelnden Haus- oder Facharztes möglich, erklärte eine RBK-Sprecherin.

Die alternde Gesellschaft und bessere Überlebenschancen von Menschen mit kardio­vaskulären Erkrankungen führen zu einer steigenden Zahl von Herzinsuffizienz­patienten. Schon heute ist Herzschwäche der häufigste Grund für stationäre Kranken­hausaufenthalte in Deutschland, auf der Liste der Todesursachen belegt sie Platz drei. Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hatte den Nutzen von Telemonitoring bei Herzinsuffizienz allerdings erst kürzlich noch als „unklar“ bezeichnet. © zag/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. März 2019
Berlin – Die gematik – Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte hat den Vorwurf zurückgewiesen, das Konzept für die elektronische Patientenakte sei nicht IHE-konform. IHE
Gematik sieht gültige Standards bei Patientenakte eingehalten
19. März 2019
Berlin – Mit fortschreitender Digitalisierung werden zunehmend internet- und mobilbasierte Selbstmanagement-Interventionen (IMI) für psychische Störungen angeboten, vornehmlich bei leichten bis
Pro und Contra: Sind internet- und mobilbasierte Interventionen sinnvoll bei psychischen Störungen?
18. März 2019
Hamburg – Gesundheits-Apps werden laut einer Umfrage immer beliebter. Zwölf Prozent der Erwachsenen nutzen inzwischen solche digitalen Anwendungen, wie die Techniker Krankenkasse (TK) heute in Hamburg
Immer mehr Allergiker nutzen Gesundheits-Apps
15. März 2019
Schwerin – Die Landesregierung in Schwerin dringt auf eine rasche Anpassung der Berufsordnung für die in Mecklenburg-Vorpommern tätigen Ärzte, um die Möglichkeiten der Telemedizin besser nutzen zu
Mecklenburg-Vorpommern dringt auf breitere Anwendung der Telemedizin
15. März 2019
Berlin – Arzt- und Psychotherapeutenpraxen müssen bis zum 31. März dieses Jahres die Technik für den Anschluss an die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) bestellt haben und dies ihrer Kassenärztlichen
Ärzte sollten Zugang zur Tele­ma­tik­infra­struk­tur bestellen
14. März 2019
Berlin – Schnellere Arzttermine für gesetzlich Krankenversicherte, zusätzliche Leistungen sowie mehr Tempo bei der Einführung der elektronischen Patientenakte: So beschrieb Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter
Bundestag verabschiedet Terminservice- und Versorgungsgesetz
14. März 2019
Berlin – Das Terminservice- und Versorgungsgesetz war im Bundestag kaum verabschiedet, da hagelte es bereits Kritik von Akteuren aus dem Gesundheitswesen. Ärzte, Krankenkassen und Verbände sind in
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER