NewsVermischtesHerzinsuffizienz: Telemedizin soll Krankenhaus­einweisungen verhindern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Herzinsuffizienz: Telemedizin soll Krankenhaus­einweisungen verhindern

Mittwoch, 20. September 2017

Stuttgart – Techniker Krankenkasse (TK), Robert-Bosch-Krankenhaus (RBK) Stuttgart und Philips haben einen bundesweiten Vertrag zur telemedizinischen, integrierten Versorgung (IV) von Herzinsuffizienzpatienten geschlossen. Das dadurch entstandene Programm „Telemedizin Herz“ soll durch eine intensive Beobachtung der Daten und der frühzeitigen Reaktion auf Verschlechterungen des Gesundheitszustandes der Patienten helfen, Krankenhauseinweisungen oder längere Kranken­haus­auf­enthalte zu vermeiden und somit Kosten einsparen.

Herzinsuffizienzpatienten, die am Programm „Telemedizin Herz“ teilnehmen, messen ihre Vitalparameter und übertragen diese via Tablet an das Telemedizinische Zentrum am RBK. Dort analysieren kardiologisch geschulte Krankenschwestern die Daten und melden auffällige Veränderungen telefonisch den Patienten oder dem behandelnden Arzt. Außerdem werden die Daten genutzt, um die Patienten zusätzlich mit Videos und Textnachrichten über die Krankheit aufzuklären. Die TK verspricht sich davon auch, dass Patienten lernen, Zusammenhänge zwischen ihrem Verhalten und dem Therapie­erfolg zu erkennen.

Anzeige

Im Rahmen des Programms, das im August begonnen hat, sollen mehrere Hundert Patienten betreut werden. Diese werden über ein spezifisches Selektionsmodell anhand klar definierter Ein- und Ausschlusskriterien durch die TK ausgewählt. Eine Teilnahme an dieser besonderen Versorgung sei allerdings nur mit Zustimmung des behandelnden Haus- oder Facharztes möglich, erklärte eine RBK-Sprecherin.

Die alternde Gesellschaft und bessere Überlebenschancen von Menschen mit kardio­vaskulären Erkrankungen führen zu einer steigenden Zahl von Herzinsuffizienz­patienten. Schon heute ist Herzschwäche der häufigste Grund für stationäre Kranken­hausaufenthalte in Deutschland, auf der Liste der Todesursachen belegt sie Platz drei. Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hatte den Nutzen von Telemonitoring bei Herzinsuffizienz allerdings erst kürzlich noch als „unklar“ bezeichnet. © zag/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

25. September 2018
Berlin – Die neue sogenannte Enquete-Kommission des Bundestages zu künstlicher Intelligenz (KI) sollte sich besonders auf das Gesundheitswesen konzentrieren. Das fordert der CDU-Gesundheitspolitiker
CDU-Politiker: Das Gesundheitswesen ist ein Schlüsselbereich für die künstliche Intelligenz
25. September 2018
Berlin – Seit Kurzem können Versicherte der DAK, IKK classic und IKK Südwest, mehrerer Betriebskrankenkassen sowie der privaten Kran­ken­ver­siche­rungen Allianz und Barmenia die elektronische
Elektronische Gesundheitsakte: Tipps für Ärzte zum Umgang mit Vivy
24. September 2018
New York/San Diego – Das MitraClip-Verfahren, das seit Längerem erfolgreich bei der degenerativen („primären“) Mitralklappeninsuffizienz eingesetzt wird, hat in einer randomisierten klinischen Studie
Minimalinvasive Behandlung kann Leben bei sekundärer Mitralklappeninsuffizienz verlängern
20. September 2018
Mainz – Die Lan­des­ärz­te­kam­mer Rheinland-Pfalz hat den Weg für die ausschließliche Fernbehandlung von Patienten im Einzelfall frei gemacht. Die 80 Mitglieder der Ver­tre­ter­ver­samm­lung folgten bei ihrem
Auch in Rheinland-Pfalz künftig ausschließliche Fernbehandlung möglich
19. September 2018
Berlin – Von den insgesamt rund 6.500 Berliner Praxen sind mittlerweile rund 1.000 an die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) angeschlossen. „Das ist ein sehr gutes Ergebnis, wenn man bedenkt, unter welch
Berlin: 1.000. Praxen an Tele­ma­tik­infra­struk­tur angeschlossen – KV plädiert für Fristverlängerung
19. September 2018
Berlin – Das neue Onlineprogramm der AOK „Familiencoach Depression“ soll Angehörigen helfen, den Alltag mit einem depressiv erkrankten Menschen besser zu bewältigen. Dabei lernen Familie und Freunde
Neues Onlineportal der AOK soll im Umgang mit depressiv erkrankten Menschen helfen
18. September 2018
Berlin – Die Krankenkasse Barmer will zur besseren Versorgung von Kindern und Jugendlichen eine App und eine Videosprechstunde einführen. Das teilte die Kasse heute in Berlin mit. Die App soll demnach
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER