NewsÄrzteschaftFrauen- und Kinderärzte warnen vor Hebammenmangel
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Frauen- und Kinderärzte warnen vor Hebammenmangel

Montag, 18. September 2017

/Anatoly Tiplyashin, stock.adobe.com

Köln/Hamburg – Schwangere in Deutschland haben immer mehr Probleme dabei, eine Hebamme für die Entbindung und die Betreuung im Anschluss zu finden. Darauf haben der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) und der Berufsverband der Frauenärzte (BVF) hingewiesen.

Besonders prekär sei die Lage in Großstädten wie Düsseldorf, Hamburg oder Berlin. „Geburtskliniken, die Schwangere abweisen, Frauen, die sich unter der Geburt zu mehreren eine einzige Hebamme teilen müssen: Das geht gar nicht. Mutter und Kind haben das Recht auf eine umfassend und kompetent betreute Geburt“, sagte der Präsident des BVF, Christian Albring.

Anzeige

Problem Fallpauschalen

Ein Problem sind in diesem Zusammenhang laut den Berufsverbänden die Fall­pauschalen im Krankenhaus. „Vor allem Erstgebärende haben viele Fragen rund um die Pflege und Ernährung ihres Neugeborenen. Krankenhäuser leisten diese Beratung nicht mehr, seitdem sie für Geburten nur noch Fallpauschalen bekommen und die Mütter immer früher nach Hause schicken“, erläuterte der BVKJ-Präsident Thomas Fischbach.

Die Hebammenbetreuung sei daher besonders wichtig, sie vermittele den jungen Müttern Sicherheit im Umgang mit ihren Kindern. „Dies wiederum erleichtert Ärzten die Arbeit und erspart dem Gesundheitssystem hohe Folgekosten, denn gut informierte Mütter umsorgen ihre Kinder kompetent und helfen damit, dass sie gesund auf­­wachsen“, so Fischbach.

Dabei ist die absolute Zahl der Hebammen in Deutschland offenbar nicht das Problem. Laut Recherchen des Deutschen Ärzteblattes (DÄ) liegt diese stabil bei etwa 20.000 bis 22.000. Auch die Beliebtheit des Berufes lässt nicht nach. An den bundesweit 58 Hebammenschulen gibt es mehr Bewerberinnen als Ausbildungsplätze. Aber die Zahl der festangestellten Hebammen sinkt. Zudem bieten immer weniger Hebammen auch Geburtshilfe an.

Gemäß der Vertragspartnerliste für Hebammen aus dem Jahr 2016 gibt es 18.032 freiberuflich tätige Hebammen in Deutschland, von denen jedoch nur 5.248 auch eine Geburtshilfe anbieten. Grund dafür sind insbesondere die Prämien der Berufshaft­pflichtversicherung, die in den vergangenen Jahrzehnten stark angestiegen sind. Hinzu kommt, dass laut dem Deutsche Hebammenverband 70 Prozent der angestellt arbeitenden wie auch 70 Prozent der freiberuflich tätigen Hebammen mittlerweile in Teilzeit arbeiten.

Ärzte fordern Fonds

Gleichzeitig steigt laut dem Verband der Bedarf. „Die Sorgen der Frauen sind gestiegen, aber auch ihr Anspruch auf die Leistungen der Hebammen“, erläuterte die DHV-Präsidentin Martina Klenk im Gespräch mit dem . Sie führt dies unter anderem auf einen gesellschaftlichen Wandel zurück: Viele junge Mütter lebten weit weg von der eigenen Familie oder den Großmüttern ihrer Kinder. Bei Fragen seien daher oftmals Hebammen die ersten Ansprechpartnerinnen.

Der BVF und der BVKJ fordern daher eine bessere Vergütung für die Arbeit die Hebammen, einen staatlichen Fonds, der anstelle der Hebammen und Frauenärzte geschädigte Kinder und Mütter absichert und eine 1:1-Betreuung unter der Geburt, statt Parallelbetreuungen von bis zu drei Frauen während der Entbindung.

© hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

27. Juni 2019
Berlin – Hebammen und Gynäkologen sind sich uneinig, was die geplante Reform der Hebammenausbildung als duales Studium angeht. In einer Anhörung des Gesundheitsausschusses des Bundestags gab es
Zuspruch und Bedenken zur Akademisierung des Hebammenberufs
27. Juni 2019
Schwerin/Neustrelitz – Die zeitweilige Schließung von Klinikabteilungen aus Personalmangel ist aus Sicht der Linken im Landtag von Mecklenburg-Vorpommern nicht hinnehmbar. Dies verunsichere die
Linke in Mecklenburg-Vorpommern schlagen Ärztepool gegen Personalmangel vor
26. Juni 2019
Kleinmachnow/Aachen – Der Streit zwischen Hebammen und Gynäkologen um die Akademisierung der Hebammenausbildung ebbt nicht ab. Die Gesellschaft für Hebammenwissenschaft (DGHWi) kritisierte jetzt
Gynäkologen und Hebammen uneinig über Akademisierung von Hebammen
26. Juni 2019
Neustrelitz – Der Kreißsaal des DRK-Krankenhauses Neustrelitz (Landkreis Mecklenburgische Seenplatte) wird den Kreißsaal vom 1. Juli bis zum 30. September schließen. Der Grund: Personalmangel. Das
DRK-Krankenhaus Neustrelitz schließt Geburtshilfe für drei Monate
18. Juni 2019
Wiesbaden – Immer mehr Schülerinnen und Schüler lassen sich in Hessen als Hebamme oder Entbindungspfleger ausbilden. Die Zahl der Neuanfänge hat sich von 49 im Jahr 2016/17 auf 90 im Jahr 2017/18 fast
Mehr Hebammenauszubildende in Hessen
17. Juni 2019
Mainz – Die Hochschule für Wirtschaft und Gesellschaft in Ludwigshafen will zum Wintersemester 2021/22 auf ein akademisches Hebammenstudium umstellen. Wie an der Katholischen Hochschule in Mainz sei
Hochschule in Ludwigshafen will auf Hebammenstudium umstellen
11. Juni 2019
Karlsruhe – Die Zahl der Hebammen und Entbindungspfleger in Baden-Württemberg ist wieder leicht gestiegen. Das zeigten Statistiken des GKV-Spitzenverbandes beziehungsweise des Statistischen
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER