NewsMedizinWeltalzheimertag: Nicht jede Demenz ist unheilbar
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Weltalzheimertag: Nicht jede Demenz ist unheilbar

Mittwoch, 20. September 2017

Name in die Hand geschrieben - Demenz /Osterland, stock.adobe.com
/Osterland, stock.adobe.com

Berlin – Eine Differentialdiagnose bei Demenz ist immer früher möglich. Dennoch werden die verschiedenen Formen in der Versorgungsrealität häufig nicht unterschieden, warnte Michael Rapp, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie in Berlin im Vorfeld des Weltalzheimertages am 21. September. Zudem seien fünf bis 15 Prozent der Demenzen reversibel, weil sie beispielsweise auf Schilddrüsenfunktionsstörungen oder Vitaminmangel zurückführbar wären. Um die Forschung und Versorgung Demenzkranker zu verbessern, fordert die Organisation zusammen mit der Hirnliga und der Deutschen Alzheimer Gesellschaft eine Nationale Demenzstrategie im neuen Koalitionsvertrag zu verankern.

Seit 1994 findet jeweils am 21. September der Welt-Alzheimertag statt, der von der Dachorganisation Alzheimer's Disease International mit Unterstützung der WHO initiiert wurde.

2015 wurden laut Statistik 19.049 Alzheimerpatienten in Krankenhäusern behandelt. Das waren 85 Prozent mehr als 2001, als die Kliniken erst 10.306 Fälle verzeichneten. Die Zahl der von Alzheimer betroffenen Männer wuchs demnach erheblich schneller als die der Frauen. Zwischen 2001 und 2015 stieg die Zahl der männlichen Patienten um 126 Prozent, die der Frauen um 65 Prozent. (Quelle: Statistische Bundesamt)

Anzeige

„Die wichtigste Leistung der vergangenen Jahre besteht darin, dass die Alzheimererkrankung heute bereits im Stadium einer leichten kognitiven Störung diagnostiziert werden kann, deutlich bevor die geistigen Fähigkeiten stark eingeschränkt sind und eine Demenz vorliegt“, sagte Oliver Peters vom Vorstand der Hirnliga. Über experimentelle Methoden mit Magnetresonanztomografie berichteten erst kürzlich der New Scientist. Mittels Künstlicher Intelligenz wollen italienische Forscher Alzheimer bereits zehn Jahre vor Beginn der Krankheit diagnostizieren. Etabliert seien derzeit aber ausschließlich die Diagnostik aus dem Gehirnwasser oder Nuklearmedizinische Verfahren, um die Ursache der Erkrankung einzugrenzen, berichtete Peters.

Ob eine frühzeitige Therapie die Prognose verbessert, gilt es noch in klinischen Studien nachzuweisen. Dennoch sind sich alle Experten einig: Im Jahr 2018 sollen neue Diagnosekriterien bei Demenz auch verbindlich im ICD-11 festegehalten werden. „Diese Veränderung ist dringend notwendig“, erklärte Peters. Im Deutschen Ärzteblatt wurde über den Vorschlag für neue Kriterien bereits im Jahr 2010 berichtet.

Neue Entwicklungen in der Demenzdiagnostik

Alzheimer ist das bekannteste medizinische Eponym und durchdringt Gesellschaft und Medien. Niedergelassene Ärzte begegnen zunehmend 80-jährigen Menschen, die selbst oder deren besorgte Familienangehörige wissen wollen, ob Gedächtnisfehlleistungen bereits Zeichen von „Alzheimer“ sind. In Deutschland leben inzwischen mehr als 1 Million Demenzkranke (1, e1). Von einer Demenz ist jeder Zwölfte über 65

Auch in der Tumormedizin ist die Forschung lange Zeit auf der Stelle getreten. Über ein Jahrzehnt war die Erfolgsquote ähnlich desaströs wie in der Demenzforschung. Oliver Peters, Vorstand der Hirnliga

Nicht ganz so rosig sah es in der Vergangenheit in der klinischen Forschung aus. Im Jahr 2014 kam eine Studie in Alzheimer's Research & Therapy zu dem Schluss, dass 99,6 Prozent aller erprobten Demenzmedikamente nicht erfolgreich waren. In anderen medizinischen Gebieten liegt die Misserfolgsquote bei etwa 90 Prozent. Peters sieht die derzeitige Entwicklung dennoch hoffnungsvoll: „Auch in der Tumormedizin ist die Forschung lange Zeit auf der Stelle getreten. Über ein Jahrzehnt war die Erfolgsquote ähnlich desaströs wie in der Demenzforschung.“

Mehr Klinische Forschung

Die nächsten fünf Jahre entscheiden seiner Meinung nach darüber, ob dieses Forschungsgebiet auch von den forschenden Pharmafirmen weiter verfolgt wird. „Wenn wir es nicht schaffen in den kommenden Jahren zumindest eine Tür zu öffnen, die uns zeigt, dass wir mit unserer Forschung auf dem richtigen Weg sind, dann könnte es was den kurativen Ansatz angeht zu einem therapeutischen Nihilismus kommen.“ So sei es bei anderen Krankheiten bereits passiert. Diese Gefahr bestünde derzeit aber noch nicht, versicherte Peters.

Aktuell haben 19 Medikamente das letzte Stadium der Erprobung gegen Alzheimer erreicht (Phase III) erreicht, teilt der Verband der forschenden Pharma-Unternehmen (vfa) mit. Davon enthalten 16 neue Wirkstoffe und drei schon für andere Zwecke zugelassene Wirkstoffe. Dennoch kritisiert Peters, dass in der klinischen Forschung in den vergangenen Jahren zu wenig passiert sei. Die Hirnliga schreibt daher ein Forschungsstipendium mit 100.000 Euro aus. Die Bewerbungsphase wird am 15. Oktober abgeschlossen.

„Solange es keine wirksamen Therapien gegen Demenz gibt, gilt der Vorbeugung ein besonderes Augenmerk“, sagte Ulrich R. Fölsch aus Kiel, Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin. Er verweist auf eine Studie im Lancet, die besagt, dass ein Drittel aller Demenzfälle durch folgende Maßnahmen verhindert werden könne: Übergewicht senken, gesund ernähren, nicht rauchen, Stoffwechselstörungen sowie Depression behandeln und nicht zuletzt ein körperlich, geistig und sozial aktives Leben führen.

© gie/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Februar 2019
Hohenroda – Auf dem Weg zur Errichtung von Hessens erstem Dorf für Demenzkranke hat Hohenroda einen weiteren Schritt gemacht. Bei der Sitzung der Gemeindevertreter hat die osthessische Kommune am
Hessens erstes Dorf für Demenzkranke auf gutem Weg
13. Februar 2019
Bamberg/München – Wissenschaftler der Otto-Friedrich-Universität Bamberg untersuchen das Schmerzempfinden bei Menschen mit einer Demenzerkrankung. Das bayerische Ge­sund­heits­mi­nis­terium fördert das
Universität Bamberg untersucht Schmerzempfinden bei Menschen mit Demenz
30. Januar 2019
Winston-Salem/North Carolina – Eine intensive Kontrolle des Blutdrucks kann bei älteren Menschen den Rückgang der kognitiven Fähigkeiten verlangsamen. Dies zeigen neue Ergebnisse der SPRINT-Studie im
Intensive Blutdruckkontrolle kann kognitive Störungen im Alter vermeiden
28. Januar 2019
St.Louis/Missouri – Bei einem Schlafmangel werden offenbar vermehrt Tauproteine aus Nervenzellen freigesetzt, deren Ablagerungen für den Zelluntergang beim Morbus Alzheimer und anderen Tauopathien
Wie Schlafmangel einen Morbus Alzheimer beschleunigt
22. Januar 2019
Tübingen – Ein einzelner Test, der Bestandteile zerfallender Nervenzellen im Blut nachweist, hat in einer Langzeitstudie Hirnschäden bei Alzheimerpatienten bereits 6 Jahre vor dem Auftreten erster
Morbus Alzheimer: Bluttest erkennt Hirnschädigung bis zu 16 Jahre vor Symptombeginn
22. Januar 2019
Halifax – Gebrechlichkeit (Frailty) könnte ältere Menschen anfälliger für Alzheimer-Demenz machen beziehungsweise die Demenzsymptome verstärken. Das berichten Wissenschaftler um Kenneth Rockwood,
Gebrechlichkeit scheint Alzheimersymptome zu verstärken
11. Januar 2019
St. Louis/Missouri – Patienten mit Morbus Alzheimer leiden schon viele Jahre vor den ersten Gedächtnisstörungen unter einem schlechten Schlaf. Dabei kommt es laut einer Studie in Science Translational
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER