Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

„Wir brauchen Strukturen für einen organisierten Zugang zum Gesundheitswesen“

Dienstag, 19. September 2017

Berlin – Am 24. September ist Bundestagswahl. Das Deutsche Ärzteblatt hat die gesundheits­politischen Sprecher der Parteien, Länderminister, Verbände und Ärzte aus der Patienten­versorgung befragt, wie es mit der Gesundheitspolitik in der kommenden Legislatur weitergehen sollte.

Fünf Fragen an Klaus Reinhardt, Vorsitzender des Hartmannbundes

DÄ: Welches gesundheitspolitische Thema muss in der nächsten Legislaturperiode als erstes angegangen werden? Warum?
Klaus Reinhardt: Schön, dass Sie hier ausdrücklich nach Prioritäten fragen. Denn die Liste der Herausforderungen ist ja wirklich lang – ich denke beispielsweise nur an Themen wie die Weiterentwicklung der Digitalisierung oder die Dynamik im Bereich neuer Gesundheitsberufe. Ganz weit oben auf meiner Agenda steht aber für uns die Forderung an den Gesetzgeber, in Abstimmung mit der Selbstverwaltung intelligente Instrumente zur Lenkung der Inanspruchnahme von Leistungen des Gesundheits­systems zu entwickeln.

Wenn wir es als Ärzte ernst damit meinen, dass es unser wichtigs­tes Ziel ist, unsere Patienten individuell, mit ausreichender Zeit und Zuwen­dung betreuen zu können, dann brauchen wir – vor allem mit Blick auf die begrenzten Ressourcen – Strukturen für einen organisierten Zugang zum Gesundheitswesen. Es ist nicht zuletzt eine Frage der Solidarität in einem gemeinschaftlich finanzierten und mit begrenzten Ressourcen ausgestatteten Gesundheitssystem, hier endlich praktikable Konzepte zu entwickeln. Nach meiner festen Überzeugung können wir diesen Weg gehen, ohne elementare Grundwerte wie zum Beispiel die freie Arztwahl aufs Spiel zu setzen.

Bisher hat sich keine politische Partei an dieses Thema herangewagt, weil es auf den ersten Blick unpopulär ist, dort sanft zu strukturieren, wo bisher ein völlig freier und ungeregelter Zugang vorhanden war. Es wird aber ohne den Mut zu solchen Maßnahmen auf Dauer der Erhalt eines freiheitlichen Systems zu nicht gewährleisten sein.

DÄ: Welche Partei beziehungsweise welches Parteienbündnis bietet aus Ihrer Sicht die besten Lösungen für die zukünftigen Probleme des Gesundheitssystems? Warum?
Reinhardt: Ich denke, dass es nicht meine Aufgabe ist, meinen Kolleginnen und Kollegen konkrete Wahlempfehlungen zu geben. Entscheidend ist es für mich, genau hinzuschauen, von welchem Geist politische Weichenstellungen geprägt sind und mit welcher politischen Grundhaltung Entscheidungen für die Gesundheitsversorgung in Deutschland getroffen werden.

Wer stellt die Freiberuflichkeit und die wirtschaftliche Selbstständigkeit unverändert als Kernelement ärztlicher Versorgung dar? Wer teilt uneingeschränkt die Auffassung, dass die Unabhängigkeit der ärztlichen Therapie­entscheidung unverzichtbare Basis für erfolgreiches Handeln ist? Oder wer lässt keinen Zweifel daran, dass die Rolle des Arztes als Individuum bei der Versorgung von Patien­tinnen und Patienten zentraler Ankerpunkt von Gesundheitspolitik ist? Die Beantwor­tung dieser Fragen ist elementar, wenn es gilt, sich politisch zu positionieren.

DÄ: Welche aktuellen Positionen der Parteien gefährden die Versorgungsqualität im deutschen Gesundheitssystem?
Reinhardt: Ganz grundsätzlich lässt sich sagen, dass alle Bestrebungen, die auf Einheits­medizin und Staatsmedizin setzen – in welcher Form auch immer – die Versorgung gefährden. Wer private Initiativen herunterregelt, drosselt gleichzeitig Motivation und persönliches Engagement. In diesem Sinne warne ich ausdrücklich vor sozialistischen Experimenten in der Gesundheitspolitik – und nicht nur dort.

DÄ: Wie müssten die Rahmenbedingungen ärztlicher Tätigkeit verbessert werden?
Reinhardt: Ich habe es bereits angesprochen. Auf meiner Wunschliste stehen ganz oben all jene Maßnahmen, die dazu beitragen, als Arzt wieder mehr Zeit für die indivi­duelle Betreuung meiner Patientinnen und Patienten zu gewinnen. Ich bin nicht Arzt geworden, um einen Großteil meiner Zeit mit bürokratischen Vorgängen oder anderen arztfremden Tätigkeiten zu verbringen. Erst recht nicht bin ich Arzt geworden, um mich von einem durch und durch ökonomisierten System zwingen zu lassen, meine Patienten abzufertigen!

DÄ: Was wollen Sie für Ihre Mitglieder in der kommenden Legislaturperiode erreichen?
Reinhardt: Für unsere Mitglieder, aber auch für alle anderen Kolleginnen und Kollegen werde ich mein Möglichstes dafür tun, dass all die von mir bereits oben formulierten Ziele der Verwirklichung wenigstens ein Stückchen näher kommen. Hier bohren wir dicke Bretter, aber aufgeben gilt nicht. © bee/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

12.12.17
SPD: Wollen keine Einheitskrankenkasse
Berlin – Die SPD sieht ihr Konzept einer Bürgerversicherung in der Öffentlichkeit falsch dargestellt. „Es geht dabei nicht um eine Einheitskasse, wie immer wieder falsch gesagt wird“, sagte der......
12.12.17
Netzwerk Evidenzbasierte Medizin mahnt Maßnahmen gegen Fehlsteuerung im Gesundheitswesen an
Berlin – Maßnahmen gegen „offenkundige Fehlsteuerungen der Gesundheitsversorgung und Fehlanreize im System“ mahnt das Deutsche Netzwerk Evidenzbasierte Medizin (DNEbM) an. „Die Eindämmung von Über-,......
01.12.17
G-20: Deutschland übergibt Staffelstab an Argentinien
Berlin – Argentinien hat heute den Vorsitz der G-20-Staaten von Deutschland übernommen. Damit endet die deutsche Präsidentschaft der Konferenz der 20 wichtigsten Industrie- und Schwellenländer, die......
30.11.17
Studie fordert grundlegende Veränderungen im Gesundheitswesen
Wiesbaden/Kiel – Die größten Herausforderungen der Gesundheitsbranche sind steigender Kostendruck, Umgang mit steigenden regulatorischen und gesetzlichen Anforderungen, Digitalisierung und steigende......
24.11.17
EU-Kommission lobt hohes Niveau der Gesundheits­versorgung in Deutschland
Brüssel – Die Europäische Kommission hat das deutsche Gesundheitssystem hervorgehoben. Bei der Vorstellung ihrer sogenannten länderspezifischen Gesundheitsprofile für die 28 EU-Mitgliedstaaten lobte......
22.11.17
Gesundheitsexperten erwarten tiefgreifenden Wandel durch Digitalisierung
Berlin – In den nächsten zehn Jahren wird sich das deutsche Gesundheitssystem deutlich verändern. Davon gingen Experten auf der Haupt­ver­samm­lung des Hartmannbundes am vergangenen Freitag in Berlin......
21.11.17
Gesundheitsökonom: Sektoren­übergreifende Versorgung wird Kern der nächsten Legislatur­periode
Berlin – Der Kernbereich der Gesundheitspolitik in der kommenden Legislaturperiode ist die sektorenübergreifende Versorgung. Diese Meinung vertrat Wolfgang Greiner von der Universität Bielefeld heute......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige