NewsÄrzteschaft„Das Verständnis für die Belange von Fachärzten in Klinik und Praxis ist nicht vorhan­den“
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

„Das Verständnis für die Belange von Fachärzten in Klinik und Praxis ist nicht vorhan­den“

Freitag, 22. September 2017

Berlin – Am 24. September ist Bundestagswahl. Das Deutsche Ärzteblatt hat die gesundheits­politischen Sprecher der Parteien, Länderminister, Verbände und Ärzte aus der Patienten­versorgung befragt, wie es mit der Gesundheitspolitik in der kommenden Legislatur weitergehen sollte.

Fünf Fragen an Lars F. Lindemann, Haupt­geschäftsführer des Spitzenverbands Fachärzte Deutschlands

DÄ: Welches gesundheitspolitische Thema muss in der nächsten Legislaturperiode als erstes angegangen werden? Warum?
Lars Lindemann: Die Förderung der ambulanten wohn­ortnahen Versorgung der Patienten durch Haus- und Fachärzte.

DÄ: Welche Partei beziehungsweise welches Parteien­bündnis bietet aus Ihrer Sicht die besten Lösungen für die zukünftigen Probleme des Gesundheitssystems? Warum?
Lindemann: Parteibündnisse und Wahlprogramme stellen immer Maximalpositionen dar, welche zunächst im Rahmen von Koalitionsverhandlungen in Kompromissergeb­nissen enden und in der Umsetzung von vielen weiteren Faktoren wie dem Durch­setzungswillen der einzelnen Parteien in der Koalition abhängen. Klar ist jedoch, dass Parteien, die nicht anerkennen wollen, welchen hohen Stellenwert eine wohnortnahe ambulante und auch gerade fachärztliche Versorgung in der Grundversorgung für die Patientinnen und Patienten in Deutschland hat, wir nicht empfehlen, diese zu unterstützen. Wir raten den Patienten, die Wahlprogramme der Parteien danach abzuprüfen.

DÄ: Welche aktuellen Positionen der Parteien gefährden die Versorgungsqualität im deutschen Gesundheitssystem?
Lindemann: Von gefährden der Versorgungsqualität kann hier nicht die Rede sein. Dies überlassen wir anderen Verbänden im Gesundheitswesen. In den Parteiprogrammen sind durchaus deutliche Unterschiede zu erkennen. Insgesamt müssen wir feststellen, dass das Verständnis für die Belange von Fachärzten in Klinik und Praxis nicht vorhan­den ist. Fachärzte sind jeden Tag mit an vorderster Front der Versorgung von Patientin­nen und Patienten tätig. Dies heißt auch, dass man diese Gruppe nicht einfach ignorieren kann. Durch die permanente Suche nach dem kleinsten gemeinsamen Nenner der Parteien ist das deutsche Gesundheitssystem innovationsträge geworden.

DÄ: Wie müssten die Rahmenbedingungen ärztlicher/psychotherapeutischer Tätigkeit verbessert werden?
Lindemann: Der Kosten- und Zeitdruck in Klinik und Praxis ist mittlerweile zu hoch und hindert an guter Medizin und auch einer Ausbildung junger Ärzte. Hier hat die Politik in den letzten Jahren überdreht. Nach fest kommt locker.

DÄ: Was wollen Sie für Ihre Mitglieder in der kommenden Legislaturperiode erreichen?
Lindemann: Wir fordern klar und deutlich, die Budgetierung in der ambulanten Versorgung endlich zu beenden. Hierzu hat der SpiFa einen Vorschlag vorgelegt, wie ein erster Einstieg in die Endbudgetierung im Bereich der Grundversorgung erfolgen kann. Wir plädieren dafür, alle relevanten Betreuungs- und Koordinationsleistungen sowie die Leistungen, die mit der pauschalierten fachärztlichen Grundvergütung belegt sind, aus der morbiditätsbedingten Gesamtvergütung (MGV) herauszunehmen und in die extrabudgetäre Gesamtvergütung (EGV) zu überführen. Dieser Transfer stützt die Versorgung durch Haus- und Fachärzte gleichermaßen und schafft Planungssicherheit für die Niederlassung. © mis/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Januar 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat zum 1. Februar 2019 einen neuen Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen berufen. Dem Gremium gehören sieben
Sachverständigenrat fürs Gesundheitswesen neu berufen
2. Januar 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat zuletzt mehrere Reformen im Gesundheitswesen und der Pflege angestoßen. Zum 1. Januar traten somit einige Gesetzesänderungen in Kraft. Eine
2019 bringt zahlreiche Änderungen bei Gesundheit und Pflege
2. Januar 2019
Berlin – Die Große Koalition aus Union und SPD hat ein ziemlich ungemütliches Jahr hinter sich – und die Aussichten für 2019 sind nicht besser. Eine Reihe strittiger Vorhaben – auch aus der
Im neuen Jahr warten viele Streitthemen
2. Januar 2019
Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich in ihrer Neujahrsansprache bei Millionen von Menschen in Deutschland bedankt, die sich für das Gemeinwohl einsetzen. Sie danke an diesem
Merkel dankt Mitarbeitern des Gesundheitswesens in Neujahrsansprache
21. Dezember 2018
Berlin – In Hessen wollen die dortige CDU sowie die Grünen ihre Zusammenarbeit nach der Landtagswahl fortführen. Im Koalitionsvertrag lassen sich gleich an mehreren Stellen Hinweise auf die künftige
Koalitionsvertrag in Hessen: Mehr Regionalität
19. Dezember 2018
Düsseldorf – Die Gesundheitsbranche in Nordrhein-Westfalen (NRW) wächst. Mehr als eine Million Menschen arbeitet in Krankenhäusern, Arztpraxen, im Rettungsdienst, Gesundheitsschutz oder in den
Gesundheitsbranche in Nordrhein-Westfalen gewachsen
27. November 2018
Karlsruhe – Das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI) hat im Auftrag der Friedrich-Ebert-Stiftung ein Open-Source-Werkzeug entwickelt, dass die oft heterogenen Effekte einer
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER