Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Ärzte erarbeiten Leitfaden für Umgang mit Missbrauchsverdacht

Mittwoch, 20. September 2017

Bonn – Um bei Verdacht auf Kindeswohlgefährdungen wie Vernachlässigung, Miss­handlung und sexuellem Missbrauch besser zu reagieren, stellen Bonner Mediziner für Ärzte, Pädagogen und Sozialarbeiter Handlungsempfehlungen zusammen. Ein Team am Zentrum für Kinderheilkunde des Universitätsklinikums Bonn erarbeite diese deutsch­landweit erste Kinderschutz-Leitlinie, teilte die Hochschule in Bonn mit.

Etwa jeden zweiten Tag stirbt ein Kind unter 14 Jahren in Deutschland durch Gewalt, wie es hieß. Zudem seien im vergangenen Jahr mehr als 4.000 Kinder körperlich misshandelt worden. Die Dunkelziffer liege aber viel höher, weil die Opfer im eigenen Zuhause nur sehr begrenzt auf sich aufmerksam machen könnten.

Risiken vorhanden

„Der erste Verdacht auf Kindesmisshandlung ergibt sich häufig beim Arzt oder in der Klinik“, sagte Oberarzt Ingo Franke, der Mitbegründer der lokalen Kinderschutzgruppe am Bonner Uniklinikum und Vorstandsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Kinderschutz in der Medizin (DGKiM) ist. Doch es gebe das Risiko, dass ein Verdacht nicht eindeutig und rechtzeitig geklärt werde. „Den Preis dafür hat oft genug das Kind zu zahlen“, so der Mediziner.

Im Rahmen eines Symposiums am 27. September sollen nach den Angaben in der Universitäts-Kinderklinik erste vorläufige Handlungsempfehlungen vorgestellt werden – etwa das Vorgehen bei einem blauen Fleck. Denn jedes dritte misshandelte Kind habe einen blauen Fleck hinter den Ohren, am Hals oder im Nacken. Störungen im Sozialverhalten wie Distanzlosigkeit könnten ein Hinweis auf emotionale Vernach­lässigung sein. Laut der Handlungsempfehlung sollen betroffene Kinder beteiligt und angehört werden.

Die Bonner Leitlinien-Gruppe formulierte nach den Angaben auf der Grundlage von etwa 500 Kinderschutzfällen 33 Themenkomplexe. „Wir schreiben kein Gesetzbuch, sondern ein Handbuch“, so Franke. „Wir geben Handlungsempfehlungen – und das in verschiedenen Versionen für Ärzte, Jugendhilfe, Pädagogen und die Betroffenen.“ Erscheinungstermin der endgültigen Kinderschutz-Leitlinie sei voraussichtlich Ende 2018. © kna/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

19.10.17
Checkliste zu Kindeswohlgefährdung unterstützt Ärzte
Rostock – Eine „Checkliste Kindeswohlgefährdung für Berufsgeheimnisträger“ hat der freie Jugendhilfeträger Start gGmbH vorgelegt. Die Liste wurde gemeinsam mit Jugendämtern und Medizinern im Auftrag......
19.10.17
Täglich sterben 15.000 Kinder an vermeidbaren Krankheiten
Neu Delhi – Leiden wie Durchfall oder Lungenentzündung lassen sich gut behandeln – dennoch kosten solche vermeidbaren Krankheiten weltweit immer noch täglich 15.000 Kinder unter fünf Jahren das Leben.......
05.10.17
Ruf nach Kindesmissbrauchs­bekämpfungsgesetz
Berlin/Bonn – Ein „neues Kapitel im Kampf gegen sexuellen Kindesmissbrauch“ hat heute der unabhängige Beauftragte für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs, Johannes-Wilhelm Rörig, von der künftigen......
04.10.17
Vernachlässigung und psychische Misshandlung von Kindern häufig
Wiesbaden – Die Jugendämter haben im vergangenen Jahr deutlich häufiger eine Gefährdung des Kindeswohls prüfen müssen. Vernachlässigung und psychische Misshandlung von Kindern waren am häufigsten. Das......
22.09.17
Bundesrat verschiebt erneut Abstimmung über besseren Kinderschutz
Berlin – Der Bundesrat hat abermals kurzfristig das Gesetz zur Stärkung von Kindern und Jugendlichen von seiner Tagesordnung abgesetzt. Es kam daher heute nicht zur Abstimmung über die Reform, die der......
13.09.17
Mecklenburg-Vor­pommern will präventiven Kinderschutz verstärken
Schwerin – Mit leicht zugänglichen Beratungs- und Hilfsangeboten für Familien will Sozialministerin Stefanie Drese (SPD) den Kinderschutz in Mecklenburg-Vorpommern weiter stärken. Das im Vorjahr......
23.08.17
Rekord bei Inobhutnahmen von Kindern und Jugendlichen
Wiesbaden – Rund 84.200 Kinder und Jugendliche sind 2016 in Deutschland zu ihrem Schutz vorläufig in Obhut genommen worden – so viele wie noch nie. Im Vergleich zum Vorjahr betrug das Plus 8,5......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige