Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Ärzte erarbeiten Leitfaden für Umgang mit Missbrauchsverdacht

Mittwoch, 20. September 2017

Bonn – Um bei Verdacht auf Kindeswohlgefährdungen wie Vernachlässigung, Miss­handlung und sexuellem Missbrauch besser zu reagieren, stellen Bonner Mediziner für Ärzte, Pädagogen und Sozialarbeiter Handlungsempfehlungen zusammen. Ein Team am Zentrum für Kinderheilkunde des Universitätsklinikums Bonn erarbeite diese deutsch­landweit erste Kinderschutz-Leitlinie, teilte die Hochschule in Bonn mit.

Etwa jeden zweiten Tag stirbt ein Kind unter 14 Jahren in Deutschland durch Gewalt, wie es hieß. Zudem seien im vergangenen Jahr mehr als 4.000 Kinder körperlich misshandelt worden. Die Dunkelziffer liege aber viel höher, weil die Opfer im eigenen Zuhause nur sehr begrenzt auf sich aufmerksam machen könnten.

Risiken vorhanden

„Der erste Verdacht auf Kindesmisshandlung ergibt sich häufig beim Arzt oder in der Klinik“, sagte Oberarzt Ingo Franke, der Mitbegründer der lokalen Kinderschutzgruppe am Bonner Uniklinikum und Vorstandsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Kinderschutz in der Medizin (DGKiM) ist. Doch es gebe das Risiko, dass ein Verdacht nicht eindeutig und rechtzeitig geklärt werde. „Den Preis dafür hat oft genug das Kind zu zahlen“, so der Mediziner.

Im Rahmen eines Symposiums am 27. September sollen nach den Angaben in der Universitäts-Kinderklinik erste vorläufige Handlungsempfehlungen vorgestellt werden – etwa das Vorgehen bei einem blauen Fleck. Denn jedes dritte misshandelte Kind habe einen blauen Fleck hinter den Ohren, am Hals oder im Nacken. Störungen im Sozialverhalten wie Distanzlosigkeit könnten ein Hinweis auf emotionale Vernach­lässigung sein. Laut der Handlungsempfehlung sollen betroffene Kinder beteiligt und angehört werden.

Die Bonner Leitlinien-Gruppe formulierte nach den Angaben auf der Grundlage von etwa 500 Kinderschutzfällen 33 Themenkomplexe. „Wir schreiben kein Gesetzbuch, sondern ein Handbuch“, so Franke. „Wir geben Handlungsempfehlungen – und das in verschiedenen Versionen für Ärzte, Jugendhilfe, Pädagogen und die Betroffenen.“ Erscheinungstermin der endgültigen Kinderschutz-Leitlinie sei voraussichtlich Ende 2018. © kna/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

16.01.18
Hirnschaden: Strafprozess wegen Babyschüttelns
Osnabrück – Immer wieder kommt es vor, dass Eltern von ihren Babys überfordert sind und sie schütteln, wenn sie viel schreien. Die Folgen sind schwerwiegend: Die Kinder können sterben oder schwerste......
08.01.18
Merkel für stärkeren Kampf gegen Kinderarbeit
Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat zum stärkeren Kampf gegen ausbeuterische und gefährliche Kinderarbeit in der Welt aufgerufen. „Mehr Hoffnung und Licht sind dringend nötig“, sagte sie......
22.12.17
Aufruf zum Rauchverzicht im Auto
München – Zehn Jahre nach der Einführung des strikten Rauchverbots in Bayern setzt sich Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml (CSU) für noch mehr Schutz für Kinder vor gefährlichem Qualm ein. „Es ist......
04.12.17
Traumatisierungen durch Schütteln von Babys werden unterschätzt
Köln/Berlin – Viele Deutsche wissen nicht, dass Babys schwere Schäden erleiden können, wenn Erwachsene sie schütteln. Darauf habe das Nationale Zentrum frühe Hilfen (NZFH) und andere Beteiligte des......
02.11.17
Rund 300 Millionen Kinder weltweit Opfer von Gewalt
Berlin – Drei Viertel aller Kinder im Alter von zwei bis vier Jahren erleben nach UN-Angaben körperliche oder verbale Gewalt durch ihre Erziehungsberechtigten. Das sind rund 300 Millionen Mädchen und......
25.10.17
Kinderehen: Weltweit fast 15 Millionen Mädchen betroffen
Dakar – Fast 15 Millionen Mädchen weltweit sind bei ihrer Hochzeit jünger als 18 Jahre gewesen. Die Konsequenzen einer Kinderehe könnten verheerend sein, warnte die Chefin der Hilfsorganisation Save......
19.10.17
Checkliste zu Kindeswohlgefährdung unterstützt Ärzte
Rostock – Eine „Checkliste Kindeswohlgefährdung für Berufsgeheimnisträger“ hat der freie Jugendhilfeträger Start gGmbH vorgelegt. Die Liste wurde gemeinsam mit Jugendämtern und Medizinern im Auftrag......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige