Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bundesregierung will Pflegereform evaluieren

Dienstag, 19. September 2017

Berlin – Die Bundesregierung will nach eigenen Angaben die Umsetzung der Pflege­reform systematisch überprüfen. Eine „umfassende begleitende wissenschaftliche Evaluation“ untersuche vor allem, wie die Pflegebedürftigkeit anhand der neuen Pflegegrade festgestellt werde, heißt es in einer Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Grünen-Fraktion in Berlin.

Überprüft würden dabei alle beteiligten Akteure, um eventuelle Optimierungs- und Anpassungsmöglichkeiten auszuloten. Ferner gehe es um die finanziellen Auswirkun­gen der beiden Gesetze auf andere Leistungsträger, vor allem die für die Hilfe zur Pflege und Eingliederungshilfe zuständigen Träger der Sozialhilfe.

Der Pflegebedürftigkeitsbegriff definiert, wer welche Ansprüche auf Leistungen der Pflegeversicherung hat. Gab es bis zur Einführung der Pflegereform Anfang dieses Jahres drei Pflegestufen, werden Leistungsempfänger jetzt in fünf Pflegegrade eingestuft.

Sie reichen von geringer Beeinträchtigung der Selbstständigkeit (Pflegegrad eins) bis zur schwersten Beeinträchtigung, die mit besonderen Anforderungen an die pflegeri­sche Versorgung einhergeht (Pflegegrad fünf). Maßstab ist die Selbstständigkeit der Person. Prüfer des Medizinischen Dienstes der Kran­ken­ver­siche­rung besuchen die Antragsteller und schlagen aus fachlicher Sicht eine Einstufung vor. Die Pflegekasse entscheidet. © hib/kna/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

15.12.17
Mehr Pflegebedürftige auf Sozialhilfe angewiesen
Berlin/Saarbrücken – Fast 440.000 Pflegebedürftige haben im vergangenen Jahr Hilfen vom Sozialamt bezogen, weil ihre Einkünfte zusammen mit den Leistungen aus der Pflegeversicherung nicht ausreichten.......
07.12.17
Erstmals Leistungen der Pflegeversicherung für 250.000 Menschen
Berlin – Als Folge der Pflegereform haben bis Ende Oktober 250.000 Menschen in Deutschland erstmals Leistungen der Pflegeversicherung erhalten – deutlich mehr als erwartet. Das ergibt sich aus einem......
23.10.17
Mehr Menschen erhalten Leistungen aus der Pflegeversicherung
Berlin – Durch die jüngste Pflegereform ist die Zahl der Menschen mit Leistungen aus der Pflegeversicherung stark gestiegen. Von Januar bis September dieses Jahres gab es 220.000 zusätzliche Empfänger......
17.10.17
Finanztest: Pflegezusatz­versicherung nicht für alle sinnvoll
Berlin – Eine Pflegezusatzversicherung ist laut Stiftung Warentest nicht für alle Menschen sinnvoll. Sie lohne sich nur für den, der langfristig ein sicheres und ausreichend hohes Einkommen habe, so......
02.10.17
Bundesversicherungs­amt lobt Umsetzung der Pflegereform
Bonn – Die größte Reform der Pflegeversicherung seit ihrem Bestehen ist nach Einschätzung des Bundesversicherungsamts (BVA) weitgehend problemlos umgesetzt worden. Bei der Überleitung von den bislang......
25.09.17
Pflegeausgaben steigen auf Rekordhoch
Hamburg – Infolge der Reform der gesetzlichen Pflegeversicherung sind die Ausgaben für Pflegeleistungen auf ein Rekordhoch gestiegen. Im ersten Halbjahr 2017 erhöhten sich die Ausgaben der......
21.09.17
Mehr Menschen erhalten Pflegeleistungen
Berlin – Die Zahl der Menschen mit Leistungen aus der Pflegeversicherung ist stark gestiegen. So haben von Januar bis Juli 175.000 mehr Menschen erstmals Pflegeleistungen erhalten als im gleichen......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige