Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Pilotprojekt: Krankschreibung per Mausklick

Dienstag, 19. September 2017

/M. Schuppich, stock.adobe.com

Hamburg – Ab dem 1. Oktober können niedergelassene Ärzte in einem Pilot­projekt eine Arbeitsunfähigkeits­bescheinigung (AU) für Patienten der Techniker Kranken­kasse (TK) per Mausklick direkt aus der Praxissoftware an die Krankenkasse schicken. Darauf hat die TK heute hingewiesen. Ziel ist es, die Abläufe zu verschlanken und Bürokratie abzubauen.

Teilnehmen können bis zu 1.000 Ärzte, die das Praxisprogramm MediSoftware nutzen und zusätzlich ein Konto beim digitalen Dienst SafeMail der Kassenärztlichen Vereini­gung (KV) Schleswig-Holstein haben. Die Krankmeldung wird von der Praxissoftware automatisch mit einer elektronischen Signatur versehen und läuft dann über das Datennetz der KV und einen Datenserver des Ersatzkassenverbands an die TK.

Bisher muss der Arzt für seine Patienten bei einer AU-Bescheinigung ein DIN-A5-Formular in dreifacher Ausfertigung drucken. Ein Exemplar leitet der Patient an die Krankenkasse weiter, ein Ausdruck ist für den Arbeitgeber, ein Papier für die eigenen Unterlagen. Bei 75 Millionen Krankschreibungen im vergangenen Jahr fielen so 225 Millionen DIN-A5-Blätter in Deutschlands Arztpraxen an, rechnet die TK vor.

„Der Ausdruck für die Krankenkasse entfällt bei unserem Projekt“, erklärte der stell­vertretende TK-Vorstandsvorsitzende Thomas Ballast. Die Kasse erhielte die Krank­schreibung so „innerhalb von Sekundenbruchteilen“. Hinzu komme, dass die Kasse eingehenden Bescheinigungen nicht erst wieder einscannen und erfassen müssten. Der Patient spare sich Briefporto oder Hochladen der Krankschreibung über das Internet. Die Arztpraxis könne auf den Ausdruck des „gelben Scheins“ für die Kasse verzichten.

Als nächstes will die TK die elektronische Information an die Arbeitgeber in das Programm einbinden.

© may/EB/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

david.eick
am Sonntag, 1. Oktober 2017, 08:55

Frage und Anregung

Das Muster 1 ist 4 Seiten stark (gemäß Vereinbarung verbleibt die ungenannte 4 Ausfertigung beim Arzt/bei der Ärztin).
Wie wird mit Korrekturen der Bescheinigung umgegangen? Bislang konnte der/die Versicherte auf dem Weg nach hause noch einmal die Eintragungen in Ruhe durchgehen und fand heraus, dass der angegeben Zeitraum nicht stimmte oder sogar die Diagnose eines anderen Patientin verschlüsselt war - etwa in dem es zu Patientenvertauschungen kam.

Nachrichten zum Thema

19.10.17
Ärzte fordern intelligente Patientenakte und wollen bei Tests mitreden
Dortmund – Die vernetzte elektronische Patientenakte (ePA) ist derzeit als wesentliche Komponente der Digitalisierung des Gesundheitswesens ein viel diskutiertes Thema. Wesentliche Fragen zur......
18.10.17
Internetbasierte Akzeptanz- und Commitment-Therapie reduziert Schmerzen
Freiburg – Chronische Schmerzen akzeptieren – das lernen Patienten bei einer onlinebasierten Akzeptanz- und Commitment-Therapie (ACT). Der Ansatz kann Schmerzen reduzieren und führt gleichzeitig zu......
16.10.17
Wissenschaftliche Nutzung von Gesundheitsdaten: Plädoyer für Bund-Länder-Staats­vertrag
Kiel – Die rasante Zunahme und Verbreitung digitaler Gesundheitsdaten bietet große Chancen, aber auch Risiken für die medizinische Forschung. In Deutschland fehlt unter anderem aufgrund der föderalen......
16.10.17
Ärger um Praxisausweis
Berlin – Damit Praxen ein Teil der neuen Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) werden können, benötigen Ärzte neben Konnektor, Kartenterminal und VPN-Zugangsdienst vor allem den Praxisausweis (SMC-B). Dieser......
13.10.17
Das „Wie“ der Telemedizin ist entscheidend
Berlin – Telemedizin soll den persönlichen Arzt-Patienten-Kontakt ergänzen und nicht ersetzen. Dies war ein Fazit des Symposiums „Selbstbestimmung, Sicherheit, Gerechtigkeit – Perspektiven einer Ethik......
13.10.17
Praxisinfo zum Versichertenstamm­datenmanagement
Berlin – Um Ärzte und Psychotherapeuten den Umgang mit der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) zu erleichtern, hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) eine neue Praxisinformation......
11.10.17
Fehltage wegen Erkrankung der Kinder in zehn Jahren verdoppelt
Berlin – Immer mehr Eltern melden sich wegen der Erkrankung eines Kindes arbeitsunfähig. Die Zahl der Fälle hat sich innerhalb von zehn Jahren mehr als verdoppelt: Im vorigen Jahr wurden 2,455......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige