Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Diabetes: Vernunftappelle gescheitert – jetzt ist der Gesetzgeber gefragt

Dienstag, 19. September 2017

Berlin – Kurz vor der Bundestagswahl richtet sich die Deutsche Diabetes-Gesellschaft (DDG) mit einer Reihe Forderungen an die künftige Bundesregierung. Unter dem Titel „Politik und Diabetes: jetzt handeln!“ fordert die Fachgesellschaft erneut die Umset­zung des Nationalen Diabetesplans. Dazu gehören Maßnahmen zur Verhältnis­präven­tion wie beispielsweise die Einführung einer Zucker-Fett-Steuer sowie Rahmenbedin­gun­gen zur Sicherung der Versorgung und Forschung. Vorangetrieben werden müsse auch die Digitalisierung, die große Chancen für die fachliche Vernetzung und flächen­deckende Versorgung biete.

Aus Sicht der DDG sind bisherige Appelle an die Vernunft des Einzelnen gescheitert – jetzt ist der Gesetzgeber gefragt: „Die Politik muss es den Menschen erleichtern, einen gesundheitsbewussten Lebensstil zu pflegen“, erklärt Baptist Gallwitz, Mediensprecher der DDG. Ein Paradigmenwechsel der Präventionspolitik hin zu einer Verhältnis­prävention sei längst überfällig. Mithilfe eines Nationalen Diabetesplans können die gesellschaftspolitischen Rahmenbedingungen dafür geschaffen werden, so die DDG.

Eine zentrale Forderung der Fachgesellschaft, der Deutschen Diabetes-Hilfe und der Deutschen Allianz für Nichtübertragbare Krankheiten (DANK) ist die Mehrwertsteuer­befreiung für gesunde Lebensmittel mit einem niedrigen Gehalt an Zucker, Fetten und Salzen. „Das schafft Anreize für eine gesunde Ernährung, ohne den Bürger zu belasten“, sagt Gallwitz.

Kennzeichnungspflicht für Lebensmittel

Eine verpflichtende Kennzeichnung aller Lebensmittel mit einem leicht verständlichen Ampelsystem sei ebenfalls erforderlich. Darüber hinaus empfiehlt die DDG ein Verbot von Lebensmittelwerbung, die sich an Kinder und Jugendliche richtet. Um sicher­zustellen, dass Prävention und Therapie ressortübergreifend und dauerhaft im Fokus der politischen Entscheidungsträger stehen, erwartet die DDG auch die Benennung eines Beauftragten der Bundesregierung für Diabetes, Adipositas und Prävention.

Zudem plädiert die Fachgesellschaft dafür, die Diabetologie im theoretischen und praktischen Teil des Medizinstudiums zu verankern. Ebenso wichtig sei die Förderung des Deutschen Zentrums für Diabetesforschung (DZD). Das Positionspapier adressiert auch Ausbildung. Gemeinsam mit dem Bundesverband Niedergelassener Diabetologen e.V. (BVND) spricht sich die DDG für eine bundeseinheitliche diabetologische Zusatz-Weiterbildung aus. Eine staatliche Anerkennung der Diabetes-Beratungs- und Schulungs­berufe durch die Politik sei zwingend, erklären die DDG und der Verband der Diabetes-Beratungs- und Schulungsberufe in Deutschland (VDBD). Das Berufsbild der Diabetesberater müsse sowohl gesellschaftlich als auch finanziell angemessen aufgewertet werden.

Zudem fordern wir die Bundespolitik auf, das Mitwirkungsrecht der Patientenvertreter in den verschiedenen Gremien zu stärken. Dirk Müller-Wieland, Präsident der DDG. 

Kritisch sieht die DDG die Tendenz, Gesundheitspolitik zunehmend durch patienten­ferne Organe und Institutionen zu regeln. Als medizinisch-wissenschaftliche Fach­gesellschaft erwartet die DDG daher, bei der Festlegung des medizinischen Standards nach dem Sozialgesetzbuch Gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung (SGB V) regelhaft eingebunden zu werden. „Zudem fordern wir die Bundespolitik auf, das Mitwirkungs­recht der Patientenvertreter in den verschiedenen Gremien zu stärken“, sagt Dirk Müller-Wieland, Präsident der DDG.  © gie/EB/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

´hajodba@gmx.de
am Mittwoch, 20. September 2017, 21:15

"Es wir nicht besser, wenn man "alte Statemens" wiiedehtolt"

"Wenn man sich als "Laie" auf das spiegelglatte Parkett
der Bühne unserer aktuellen "Polit-Comedy-Show" begibt,
sollte man keinesfalls mit "ollen Kamellen" auftragen"

Es sind erst wenige Monate her, dass die "Deutsche Diabetes Gesellschaft" auf ihrer Pressekonferenz verkündete:

"Bisherige Initiativen gegen Diabetes Typ 2
haben ihr Ziel verfehlt"

Und wenige Tage vor der "Bundestagswahl" geht man mit vermeintlich
"neuen Forderungen an die künftige Bundesregierung" an die Öffent-
lickeit. Doch sind diese "Forderungen" im Grunde nur ein "Abklatsch
dessen, was man selbst in der Vergangenheit propagiert" hatte. Doch
das war auch nicht gerade des "Gelbe vom Ei" gewesen.

Da ich nicht das "Gleiche wie die DDG" machen möchte, verweise ich
stattdessen auf meinen "Leserkommentar vom 25. Juni2017" zum Artikel
im "Deutschen Ärzteblatt" mit der Überschrift; "Bisherige Initiativen
gegen Diabetes Typ 2 ....."

H. Jürgen Barth, Rodalben




Es sind erst wenige Monate

Nachrichten zum Thema

17. Mai 2018
Düsseldorf – Die Zahl der Amputationen der unteren Extremität bei Menschen mit Diabetes ist zwischen 2008 und 2012 zurückgegangen. Allerdings bleibt Diabetes die Hauptursache für derartige
Weniger Amputationen der unteren Extremität bei Menschen mit Diabetes
17. Mai 2018
Mainz – Kinder mit chronischen Erkrankungen wie Asthma oder Diabetes Typ 1 liegen bereits am Ende der ersten Klasse in den schulischen Kernfächern Lesen, Schreiben, Mathematik, Naturwissenschaft und
Kinder mit chronischen Erkrankungen benötigen mehr Unterstützung in der Schule
16. Mai 2018
Boston – Frauen, die sich gesund ernähren, erkranken einer prospektiven Beobachtungsstudie im Journal of Nutrition (2018; doi: 10.1093/jn/nxy058) zufolge im Alter seltener an Hörstörungen.
Gesunde Ernährung könnte vor Hörverlust im Alter schützen
15. Mai 2018
Erfurt – In mehreren Anträgen haben sich die Delegierten des 121. Deutschen Ärztetages für eine bessere Kennzeichnung von Lebensmitteln ausgesprochen. So fordern sie die Bundesregierung auf, ungesunde
Ärztetag spricht sich für Lebensmittelkennzeichnung aus
15. Mai 2018
Erfurt – Nahrungsergänzungsmittel für Kinder sind nach Einschätzung von Verbraucherexperten nicht nur überflüssig, sondern meist auch zu hoch dosiert. Das könne zu unerwünschten Wirkungen führen, wie
Verbraucherzentralen: Nahrungsergänzungsmittel für Kinder meist überdosiert
14. Mai 2018
Berlin – Frisches Geflügelfleisch ist die bedeutendste Quelle von humanen Campylobacter-Infektionen. Auch Hühnereier können Campylobacter auf den Menschen übertragen, insbesondere, wenn sie sichtbar
Risiko einer Campylobacter-Infektion durch Eier geringer als durch Hühnerfleisch
14. Mai 2018
Köln – Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte hat an muslimische Eltern appelliert, ihre Kinder im Ramadan nicht fasten zu lassen. Aus medizinischer Sicht sei das Fasten für Kinder und

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige