Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Medizinstudium: Ärztekammer für Reform des Zulassungsverfahrens

Mittwoch, 20. September 2017

/Minerva Studio, stock.adobe.com

Hannover – Die Ärztekammer Niedersachsen hat eine Reform des Zulassungs­verfah­rens zum Medizinstudium gefordert. Die Eignung für den Arztberuf manifestiere sich nicht nur in der Abiturnote, verwies Kammerpräsidentin Martina Wenker. „Entscheidend sind auch die soziale Kompetenz, die Empathie für den Umgang mit Patienten und ihren Krankheiten sowie einschlägige Berufserfahrungen", sagte sie.

Das aktuelle Zulassungsverfahren betrachtet sie als nicht mehr zeitgemäß. „Ich begrüße es sehr, dass sich das Bundesverfassungsgericht derzeit mit der Frage befasst, ob der Numerus clausus als Zulassungsvoraussetzung für das Medizinstudium mit dem Grundgesetz vereinbar ist", verwies die Kammerpräsidentin, die die Abiturnote trotzdem für den besten Prädiktor für die Eignung zum Medizinstudium hält. Das Bundesverfassungsgericht beschäftigt sich mit dem NC am 4. Oktober.

Objektiverer Vergleich der Bewerber notwendig

„Wer in der Schule mühelos gelernt hat, wird das mit hoher Wahrscheinlichkeit auch im Medizinstudium tun. Aber die Zulassung für das Medizinstudium darf nicht nur nach numerischen Kriterien erfolgen", sagte Wenker. Wer zum Beispiel in Gesundheitsfach­berufen bereits sehr erfolgreich arbeite, das Abitur mitbringe und sich mit großer Motivation für den Arztberuf weiterqualifizieren möchte, sollte auch die Chance erhalten, sich in einem gut strukturierten Auswahlverfahren für das Studium der Humanmedizin zu empfehlen, so die Kammerpräsidentin.

„Des Weiteren ist zu beachten, dass die Durchschnittsnoten der Abiturzeugnisse im Vergleich der Bundesländer erheblich differieren, und zwar um bis zu einer halben Note", betonte Wenker. Ein neues Zulassungsverfahren müsse auch einen objektiveren Vergleich der Bewerber bundesweit ermöglichen. Um die ärztliche Versorgung der Bevölkerung sicherzustellen, bedürfe es außerdem einer Erhöhung der Zahl der Medizinstudienplätze.

„Ich fordere die Politik dazu auf, die Weichen für zusätzlich 1.000 Medizinstudienplätze zu stellen – und zwar jetzt", machte Wenker deutlich. Ansonsten sei die ärztliche Versorgung besonders auf dem Land bereits mittelfristig gefährdet. „Mehr Studien­plätze sind nötig, weil aufseiten der Ärzteschaft bereits in den kommenden zehn bis 15 Jahren eine große Ruhestandswelle auf uns zukommt und eine moderne Gesellschaft mit mehr Teilzeitarbeitsplätzen deutlich mehr ärztliches Personal erfordert“, so die Kammerpräsidentin.

Im Moment gilt für die zentrale Vergabe von Studienplätzen in der Humanmedizin ein Quotensystem: Ein Fünftel der Studienplätze geht an die Bewerber mit den besten Abiturnoten, ein weiteres Fünftel wird über Wartezeiten vergeben, die inzwischen bereits mehr als sieben Jahre betragen. Über die Vergabe der weiteren Studienplätze entscheiden die Hochschulen selbst. Im Wintersemester 2014/2015 standen für 43.000 Bewerber allerdings nur 9.000 Studienplätze zur Verfügung. © hil/sb/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

14. März 2018
Düsseldorf – Die Landesregierung in Nordrhein-Westfalen (NRW) will die Studienplätze für angehende Landärzte künftig selbst vergeben. „Wir werden eine zentrale Stelle einrichten, die die zehn Prozent
NRW will Studienplätze für angehende Landärzte selbst vergeben
2. März 2018
Berlin – Der Medizinische Fakultätentag (MFT) und die Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland (bvmd) haben die Politik nach dem Verfassungsgerichtsurteil aufgefordert, in puncto
Zulassungsverfahren Medizin: MFT und bvmd wollen Wartezeitquote abschaffen
26. Februar 2018
Berlin – Der Bund will die vom Bundesverfassungsgericht verlangte Reform der Zulassung zum Medizinstudium den Bundesländern überlassen. Das geht aus einer Antwort des Bundesbildungsministeriums auf
Bund überlässt Ländern Zulassungsreform fürs Medizinstudium
14. Februar 2018
Berlin – Die Bundesländer planen offenbar die Zulassung zum Medizinstudium per Staatsvertrag zu ändern. Sie wollen damit auf ein Urteil des Bundesverfassungsgerichts (BVerfG) über die Studienzulassung
Bundesländer wollen Zulassung für Medizinstudium per Staatsvertrag ändern
19. Dezember 2017
Karlsruhe – Das Verfahren zur Vergabe von Studienplätzen im Fach Humanmedizin ist teilweise verfassungswidrig. Die beanstandeten Regelungen von Bund und Ländern verletzen den grundrechtlichen Anspruch
Medizinstudium: Numerus clausus teilweise verfassungswidrig
5. Dezember 2017
Karlsruhe – Das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) will am 19. Dezember sein Urteil zum Numerus clausus (NC) für das Studium der Humanmedizin verkünden (Az.: 1 BvL 3/14, 1 BvL 4/14). Das hat das
Humanmedizin: Urteil zum Numerus clausus noch im Dezember
30. Oktober 2017
Jena – Die Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland (bvmd) hat wiederholt Änderungen im Auswahlverfahren bei der Vergabe von Medizinstudienplätzen verlangt. „Die Abiturnote ist als

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige