NewsVermischtesAuch Instagram kann süchtig machen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Auch Instagram kann süchtig machen

Dienstag, 19. September 2017

/berc, stock.adobe.com

Lübeck – Soziale Medien wie Facebook und Instagram bergen nach Ansicht von Experten erhebliche Suchtgefahren. Mädchen und junge Frauen seien besonders durch Plattformen wie Instagram gefährdet, auf denen vor allem Fotos geteilt werden, hieß es heute beim zehnten Deutschen Suchtkongress der Deutschen Gesellschaft für Suchtpsychologie (DG SPS).

„Viele Instagram-Nutzerinnen nehmen sich die Prominenten zum Vorbild, die dort Fotos von sich und ihrem Lebensstil veröffentlichen“, sagte Daria Kuss von der britischen Nottingham Trent University. Der Versuch, diese Vorbilder zu imitieren, und der Wunsch nach möglichst vielen positiven Kommentaren durch andere Nutzer könne zu erheblichen Minderwertigkeitsgefühlen führen, sagte sie. Kuss warnte davor, Verhaltenssüchte wie Spiel- oder Onlinesucht zu verharmlosen. „Studien zeigen, dass Verhaltenssüchte im Gehirn ähnliche Vorgänge und Strukturveränderungen auslösen, wie substanzgebundene Süchte“, erklärte sie.

Experten sehen Versorgungslücke

Der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Suchtforschung und Suchttherapie (DG-Sucht), Rainer Thomasius, sagte, etwa zehn Prozent der Patienten in kinder- und jugendpsychiatrischen Praxen seien internetsüchtig. Nach Angaben der DG-Sucht und des Deutschen Suchtkongresses der Deutschen Gesellschaft für Suchtpsychologie zählen Suchterkrankungen in Deutschland zu den häufigsten psychischen Erkran­kungen. Danach gelten 1,8 Millionen Menschen als alkoholabhängig, etwa 560.000 als onlineabhängig und mehr als 500.000 als glücksspielsüchtig.

Anzeige

Erheblichen Verbesserungsbedarf besteht nach Auffassung des Kongresspräsidenten Gallus Bischof noch bei der Betreuung der Angehörigen Suchtkranker. „Sie haben häufig einen schlechten Allgemeinzustand und neigen zu Depressionen, doch das Versorgungsangebot für diese Personengruppe ist in Deutschland unterfinanziert und lückenhaft“, sagte Gallus. Diese Versorgungslücke müsse dringend geschlossen werden.

Die Internet- und Glücksspielsucht ist eines der Hauptthemen des Kongresses, der noch bis morgen in Lübeck stattfindet. Weitere Schwerpunkte sind die Auswirkungen von Suchterkrankungen auf das soziale Umfeld und Hilfen für suchtmittelabhängige Kinder und Jugendliche. An dem Kongress nehmen rund 400 Experten aus dem In- und  Ausland teil. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

doc.nemo
am Mittwoch, 20. September 2017, 11:49

Ständige Ausweitung des Suchtbegriffs

Sie haben völlig recht, Herr Practicus, aber ich fürchte, der Trend wird anhalten. Ist eine Normvariante erst einmal offiziell „pathologisiert“ und vielleicht sogar mit einer ICD-Nummer geadelt, entstehen daraus umfangreiche sozial- und versorgungsrechtliche Ansprüche wie Krankschreibung, Behandlung, Krankengeld, Reha, Behinderung, Berentung etc. Außerdem tun sich zahlreiche neue Betätigungsfelder für allerlei Leistungserbringer auf. Sie sehen, irgendwie profitieren alle davon.
Practicus
am Dienstag, 19. September 2017, 23:11

Ständige Ausweitung des Suchtbegriffs

allmählich herrscht vollständige Beliebigkeit... was ist denn mit Nasebohren, Nägelkauen und Masturbieren... oder Friseurbesuche, Haarefärben, Börsenhandel, Bügeln, Putzen... es gibt schon mehr Aktivitäten, die als Süchte qualifiziert werden als "normale" Tätigkeiten!
Sex, Sport, Arbeit, Kaufen, Stehlen...alles "Sucht"
Die Bezeichnung solchen Verhaltens als "Süchte" beleidigt die Opfer von Substanzabhängigkeiten...

Nachrichten zum Thema

20. Juli 2018
Berlin – Anlässlich des internationalen Gedenktages für verstorbene Drogenkonsumenten hat die Deutsche Aidshilfe mehr finanzielle Unterstützung für die Drogenhilfe gefordert. Während die Drogenhilfe
Knappe Budgets für Drogenhilfe kosten Leben
14. Juni 2018
Karlsruhe – Die CDU-Landtagsfraktion will kein Veto gegen den in Karlsruhe geplanten landesweit ersten Drogenkonsumraum einlegen. Das teilte die CDU-Landtagsabgeordnete Christine Neumann-Martin am
Karlsruher Drogenkonsumraum rückt näher
13. Juni 2018
Berlin – Rund 1,4 Millionen Menschen in Deutschland haben innerhalb der letzten zwölf Monate auf ein sportliches Ereignis gewettet. Das berichtet die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung
Experten warnen zum Beginn der Fußball-Weltmeisterschaft vor Sportwetten
12. Juni 2018
Kiel – Eine geringe Gewinnwahrscheinlichkeit überschätzen pathologische Spieler deutlich mehr als der Rest der Bevölkerung. Umgekehrt resultiert der Hinweis auf einen drohenden Verlust gleichermaßen
Glücksspielprävention könnte bei Spielsüchtigen das Gegenteil bewirken
31. Mai 2018
Hamburg – Schlaf- und Beruhigungsmittel werden in Deutschland nicht immer leitliniengerecht verschrieben. Jeder sechste Kassenpatient könnte betroffen sein. Das zeigt eine Analyse von
Riskante Langzeitverordnungen von Benzodiazepinen und Z-Substanzen betreffen vor allem Senioren
22. Mai 2018
Leipzig – Verstärkter Medienkonsum ist ein Risiko für Kinder, Verhaltensauffälligkeiten zu entwickeln. Das berichten Wissenschaftler der Universität Leipzig im International Journal of Environmental
Elektronische Medien könnten Risiko für Verhaltensauffälligkeiten bei Kindern erhöhen
25. April 2018
Karlsruhe – Die Stadt Karlsruhe will den ersten Drogenkonsumraum in Baden-Württemberg einrichten. Der Gemeinderat stimmte gestern für eine solche Anlaufstelle. In ihr sollen schwerst Drogenabhängige

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER