Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Schwangerschaft: Behandlung von Begleiterkrankungen meist ohne Komplikation für Mutter und Kind

Mittwoch, 20. September 2017

/Africa Studio, stockadobecom

Rostock – Ärzte sind oft unsicher, wenn es darum geht, schwangere Frauen mit Asthma, Migräne oder anderen Begleiterkrankungen zu betreuen. Die Medikamentenauswahl ist begrenzt. Zwar bestehe häufig kein Verdacht auf embryotoxische und teratogene Effekte, heißt es in einem CME-Beitrag, der im Deutschen Ärzteblatt erschienen ist (Dtsch Arztebl Int 2017; 114 (37): 616–26). Die Evidenz dafür sei jedoch gering.

Asthma, Migräne, Hypothyreose, Hyperthyreose und Varicosis zählen zu den häufigsten fünf Begleiterkrankungen in der Schwangerschaft. Im Gegensatz zu Emesis/Hyper­emesis gravidarum, Sodbrennen/Refluxkrankheit oder Gestationsdiabetes sind sie aber nicht durch die Schwangerschaft selbst bedingt.

Um Komplikationen bei Mutter und Kind zu vermeiden, sollten Ärzte einige Medika­mente von der Therapie ausklammern. Bei Migräne ist eine nichtmedikamentöse Behandlung während der Schwangerschaft zu bevorzugen. Analgetika, Magnesium und nichtsteroidale Antirheumatika sollten zur Prophylaxe maximal bis zur 32. vollendeten Schwangerschaftswoche gegeben werden. Ansonsten besteht die die Gefahr, dass es zu einem vorzeitigen Verschluss des Ductus Botalli beim Fötus kommt. Für die erfolg­reiche Prophylaxe von Migräneattacken durch die Gabe von Acetylsalicylsäure (100 mg/Tag) liegt nur geringe Evidenz vor.

Hingegen gibt es bei Asthma keinen Unterschied zwischen der Behandlung schwange­rer und nicht schwangerer Frauen. Kortikosteroide können Frauen auch während der Schwangerschaft inhalieren. Auch orale Glukokortikoide sind bei schwerem Asthma und lebensbedrohlichen Situationen unverzichtbar – auch wenn sie im ersten Trimester das Risiko für fetale Lippen- oder Gaumenspalten um 0,2 Prozentpunkte erhöhen (0,3 % versus 0,1 %). Systemisch applizierte Glukokortikoide erhöhten das diabetogene Risiko.

Die Autoren um Michael Bolz von der Universitätsfrauenklinik in Rostock haben Studien und Leitlinien für alle fünf Krankheitsbilder zusammengefasst, die im Zeitraum 2007 bis 2016 erschienen sind. Sie vermitteln Ärzten unter anderem auch das Wissen darüber, mit welchen Risiken eine unbehandelte mütterliche Schilddrüsenüberfunktion einhergeht und wie schwangere Frauen Thrombosen vorbeugen können. © gie/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

16.11.17
Schmerzmittel in der Schwangerschaft reduzieren hämatopoetische Stammzellen
Hamburg – Jede zweite Frau nimmt während der Schwangerschaft Schmerzmittel ein. Das hat eine im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) laufende Studie ergeben, die in EBioMedicine publiziert......
15.11.17
Kräftiger Geburtenanstieg in Berlin
Berlin – In Berlin haben 2016 deutlich mehr Kinder das Licht der Welt erblickt als im Vorjahr. Insgesamt wurden im vergangenen Jahr rund 41.000 Kinder in der Hauptstadt geboren, wie das Statistische......
15.11.17
Adipositas fördert Wachstum von Feten
Bethesda – Eine Adipositas von Schwangeren geht mit einem vermehrten Wachstum des Feten einher, das in einer Kohortenstudie in JAMA Pediatrics (2017; doi: 10.1001/jamapediatrics.2017.3785) ab der 21.......
06.11.17
Schwangerschafts­beratungsstellen in Sachsen-Anhalt sollen mehr Geld erhalten
Magdeburg/Halle – Die Schwangerschaftsberatungsstellen in Sachsen-Anhalt sollen in Sachsen-Anhalt erstmals mehr Mittel erhalten. Das sieht ein Gesetzentwurf des SPD-geführten Sozialministeriums vor.......
26.10.17
Schlafmangel erhöht Risiko auf Gestationsdiabetes
Chicago – Schwangere, die zu wenig Schlaf bekommen, erkranken einer Meta-Analyse in Sleep Medicine Reviews (2017; doi: 10.1016/j.smrv.2017.09.003) zufolge häufiger an einem Gestationsdiabetes. Die......
24.10.17
Geburtshilfe: Liegende Position erhöht bei Periduralanästhesie Chance auf natürliche Geburt
Birmingham – Erstgebärende, die eine milde Periduralanästhesie erhalten, können häufiger eine instrumentelle oder operative Geburt vermeiden, wenn sie in der Austreibungsphase der Geburt eine liegende......
17.10.17
Arme Mädchen bringen dreimal mehr Kinder zur Welt
Berlin – Mädchen zwischen 15 und 19 Jahren der ärmsten 20 Prozent der Haushalte, die oft in ländlichen Gebieten leben, bringen in Entwicklungsländern etwa dreimal so viele Kinder zur Welt wie Mädchen......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige