Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Jugend Rettet wehrt sich gegen Schlepper-Vorwurf

Mittwoch, 20. September 2017

/dpa

Trapani – Die deutsche Hilfsorganisation Jugend Rettet sieht sich als Opfer rechter Bewegungen. Die Vorwürfe, auf dem Mittelmeer bei der Rettung von Migranten mit Schleppern zusammengearbeitet zu haben, erklärte die Nichtregierungsorganisation (NGO) gestern auf Sizilien nicht nur für unwahr. Vielmehr hätten Personen mit Verbindungen zur rechten Identitären Bewegung den italienischen Behörden einen Anfangsverdacht geliefert.

„Es sind gerade Ermittlungen im Gang, die Unregelmäßigkeiten aufweisen“, sagte der italienische Anwalt Leonardo Marino. Die Identitäre Bewegung ist ein Netzwerk rechter Aktivisten, die gegen die Aufnahme von Flüchtlingen in Europa ist. Sie wird in Deutschland vom Verfassungsschutz beobachtet.

Vorwurf an die Ermittler

Beweismittel der Polizei versuchte die Organisation vor Journalisten in Trapani an der Westküste Siziliens zu entkräften. Ein Beispiel: Im Juni 2017 hatte ein verdeckter Ermittler an Bord eines anderen Rettungsschiffs der NGO Save the Children vermeint­liche Beweise gesammelt. Auf einem Foto ist ein Holzkahn zu sehen, der angeblich von den Freiwilligen zurück in libysche Gewässer gezogen wurde – offenbar, um damit später wieder Migranten in Richtung Europa zu schicken. Jugend Rettet erklärte, angewiesen worden zu sein, aus Sicherheitsgründen das leere Boot während eines Einsatzes aus dem Weg zu räumen. Überhaupt sei es gar nicht möglich, ein Holzboot auf diese Weise bis an die libysche Küste zu schleppen.

Entweder, die italienischen Ermittler hätten „schlampig“ gearbeitet oder es solle der Eindruck erweckt werden, dass Jugend Rettet und andere Hilfsorganisationen auf dem Mittelmeer Hand in Hand mit den Schleppern arbeiteten, sagte Adrian Knöpfel, der sich bei Jugend Rettet um rechtliche Belange kümmert.

Nicht nur die Fotos, auch die Logbucheinträge, die als Beweise gegen die Organisation angeführt werden, seien „völlig aus dem Kontext gerissen“ sowie „instrumentalisiert und bewusst auf erschreckende Weise falsch ausgelegt“ worden, sagte der Sprecher der NGO, Philipp Külker. Die Aussagen der zwei Zeugen, die Jugend Rettet dem rechten Milieu zuordnet und die dem italienischen Auslandsgeheimdienst „Unregelmäßigkei­ten“ bei Jugend Rettet gemeldet hatten, widersprächen sich, sagte Rechtsanwalt Marino. Es sei „merkwürdig“, dass Ermittlungen auf so einer Grundlage in Gang gesetzt worden seien.

Seit das Rettungsschiff „Iuventa“ vor Anker in Trapani liegt, konnte Jugend Rettet ihre Mission nicht mehr fortsetzen. Es war im August von den italienischen Behörden auf Lampedusa durchsucht und konfisziert worden. Gestern legte Jugend Rettet Einspruch gegen die Beschlagnahme ein. Wann das Gericht eine Entscheidung verkündet, war unklar. Bisher gibt es noch keine Anklage – weder gegen die Organisation, noch gegen einzelne Mitglieder. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

13. Juni 2018
Berlin – Das Flüchtlingsschiff „Aquarius“ hat Kurs auf Spanien genommen. Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen teilte heute in Berlin mit, das Boot habe noch 106 Menschen an Bord. Die restlichen
Flüchtlingsschiff „Aquarius“ auf dem Weg nach Spanien
12. Juni 2018
Berlin – Die Regierungen der EU-Staaten nehmen aus Sicht der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen das Leid der erschöpften Schiffbrüchigen auf dem Rettungsschiff „Aquarius“ bewusst in Kauf. Die nun
Ärzte ohne Grenzen: EU nimmt Leid der „Aquarius“-Flüchtlinge in Kauf
11. Juni 2018
Sanaa – Wegen der Bombardierung eines Krankenhauses im Nordjemen hat die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) ihre Tätigkeiten in der Stadt Abs vorerst ausgesetzt. Ein Angriff der von
Nach Bombardierungen stoppt Ärzte ohne Grenzen ihre Arbeit im Jemen
6. Juni 2018
Guatemala-Stadt – Nach dem gewaltigen Vulkanausbruch mit Dutzenden Toten in Guatemala werden noch immer fast 200 Menschen vermisst. „Wir haben eine Zahl der Vermissten – es sind 192“, sagte der Leiter
Hunderte Vermisste nach Vulkanausbruch in Guatemala
5. Juni 2018
Paris/Niamey – Ein vor knapp zwei Monaten im Niger entführter deutscher Entwicklungshelfer ist nach Angaben der Staatsführung am Leben. Es gebe Verhandlungen zu seiner Freilassung und der eines
Niger: Entführter deutscher Helfer soll am Leben sein
4. Juni 2018
Tunis/Istanbul – Bei Bootsunglücken im Mittelmeer sind erneut Dutzende Migranten ums Leben gekommen. Vor der tunesischen Küste nahe der Inselgruppe Kerkenna starben mindestens 48 Menschen, als ihr
Erneut Dutzende Flüchtlinge im Mittelmeer gestorben
1. Juni 2018
Juba – In Folge neuer Kämpfe in Teilen des Bürgerkriegslandes Südsudan ist es einer Hilfsorganisation zufolge zu sexueller Gewalt in großem Ausmaß gekommen. Innerhalb weniger Tage behandelten Helfer

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige