NewsVermischtesDeutsche mit dem Gesundheitssystem zufrieden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Deutsche mit dem Gesundheitssystem zufrieden

Donnerstag, 21. September 2017

Frankfurt – Drei Viertel der Deutschen sind mit ihrer medizinischen Versorgung zufrieden. Das hat eine Befragung der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Pricewater­houseCoopers (PwC) unter 1.000 Bundesbürgern ergeben. Unter den privat Versicherten lag der Anteil sogar bei fast 90 Prozent.

„Die Ergebnisse unserer Studie belegen, dass Patienten nach wie vor hohes Vertrauen in das deutsche Gesundheitssystem haben“, sagte Michael Burkhart, Leiter des Bereichs Gesundheitswesen und Pharma bei PwC in Deutschland. Dennoch zeige die Befragung, dass die Versicherten klar die Probleme des Gesundheitssystems sehen – wie etwa lange Wartezeiten auf Facharzttermine, medizinische Unterversorgung in ländlichen Regionen und Fachkräftemangel bei Ärzten und Pflegern.

Schlechte Noten für Fachärzte

„Diesen Herausforderungen muss sich der Gesundheitssektor dringend stellen“, so Burkhart. Zudem ist ein Drittel der Befragten unzufrieden mit der Zusammenarbeit zwischen niedergelassenen Ärzten, Krankenhäusern und anderen Leistungserbringern. Sie könnte nach ihrer Einschätzung reibungsloser verlaufen.

Anzeige

Darüber hinaus unterstrich die Befragung die zentrale Rolle der Hausärzte. Mit dem Zugang zu ihren Leistungen – in puncto Wartezeit auf einen Termin und räumliche Nähe – waren 47 Prozent der Teilnehmer „sehr zufrieden“ und 40 Prozent „einiger­maßen zufrieden“. Deutlich kritischer beurteilten die Versicherten den Zugang zu Fachärzten und Krankenhäusern: Mit ihnen sind lediglich 13 beziehungsweise 15 Prozent der Versicherten vollauf einverstanden.

Gleichzeitig ergab die Studie eine hohe Loyalität der Befragen zu den Hausärzten – entsprechend besorgt waren sie um die wohnortnahe Versorgung auf dem Land: 89 Prozent sprachen sich daher für die Landarzt-Quote aus.

Im Bereich Digitalisierung ermittelte PwC, dass sich die Versicherten am ehesten die elektronische Patientenakte vorstellen können (70 Prozent), gefolgt von der Online-Videosprechstunde mit dem Arzt (42 Prozent) und Künstlicher Intelligenz bei der Diagnostik (30 Prozent). © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

27. März 2019
Washington – US-Präsident Donald Trump hat Pläne für eine neue Gesundheitsreform in den USA angedeutet. „Die republikanische Partei wird bald als die Partei der Gesundheitsversorgung bekannt sein“,
Trump deutet neuen Anlauf in der Gesundheitsversorgung an
20. März 2019
Berlin – Das Bundeskabinett hat heute die Eckwerte des Haushalts 2020 beschlossen. Im Einzelplan 15 des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) sind etwas mehr Mittel, als in der vorläufigen
Ge­sund­heits­mi­nis­terium kann für 2020 auf mehr Mittel hoffen
5. März 2019
Berlin – Die Ärztekammer Berlin hat ein Umdenken in der Gesundheitspolitik gefordert: „In über 40 Jahren kleinteiliger Gesundheitsreformen haben die Fremdbestimmung der Gesundheitsberufe, die
Jonitz fordert Kurskorrektur in der Gesundheitspolitik
21. Februar 2019
Berlin – Eine paritätische Besetzung der Führungsgremien in der Selbstverwaltung im Gesundheitswesen haben Frauen aus Politik, Krankenkassen sowie ärztlichen und psychotherapeutischen Verbänden
Frauen im Gesundheitswesen fordern Parität in Gremien der Selbstverwaltung
20. Februar 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat gestern Abend den Startschuss für den „Global Health Hub Germany“ gegeben. Das neue Netzwerk soll Akteure aus der Politik, der
Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium fördert Netzwerk für Globale Gesundheit
14. Januar 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat zum 1. Februar 2019 einen neuen Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen berufen. Dem Gremium gehören sieben
Sachverständigenrat fürs Gesundheitswesen neu berufen
2. Januar 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat zuletzt mehrere Reformen im Gesundheitswesen und der Pflege angestoßen. Zum 1. Januar traten somit einige Gesetzesänderungen in Kraft. Eine
LNS
NEWSLETTER