NewsVermischtesDeutsche mit dem Gesundheitssystem zufrieden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Deutsche mit dem Gesundheitssystem zufrieden

Donnerstag, 21. September 2017

Frankfurt – Drei Viertel der Deutschen sind mit ihrer medizinischen Versorgung zufrieden. Das hat eine Befragung der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Pricewater­houseCoopers (PwC) unter 1.000 Bundesbürgern ergeben. Unter den privat Versicherten lag der Anteil sogar bei fast 90 Prozent.

„Die Ergebnisse unserer Studie belegen, dass Patienten nach wie vor hohes Vertrauen in das deutsche Gesundheitssystem haben“, sagte Michael Burkhart, Leiter des Bereichs Gesundheitswesen und Pharma bei PwC in Deutschland. Dennoch zeige die Befragung, dass die Versicherten klar die Probleme des Gesundheitssystems sehen – wie etwa lange Wartezeiten auf Facharzttermine, medizinische Unterversorgung in ländlichen Regionen und Fachkräftemangel bei Ärzten und Pflegern.

Schlechte Noten für Fachärzte

„Diesen Herausforderungen muss sich der Gesundheitssektor dringend stellen“, so Burkhart. Zudem ist ein Drittel der Befragten unzufrieden mit der Zusammenarbeit zwischen niedergelassenen Ärzten, Krankenhäusern und anderen Leistungserbringern. Sie könnte nach ihrer Einschätzung reibungsloser verlaufen.

Anzeige

Darüber hinaus unterstrich die Befragung die zentrale Rolle der Hausärzte. Mit dem Zugang zu ihren Leistungen – in puncto Wartezeit auf einen Termin und räumliche Nähe – waren 47 Prozent der Teilnehmer „sehr zufrieden“ und 40 Prozent „einiger­maßen zufrieden“. Deutlich kritischer beurteilten die Versicherten den Zugang zu Fachärzten und Krankenhäusern: Mit ihnen sind lediglich 13 beziehungsweise 15 Prozent der Versicherten vollauf einverstanden.

Gleichzeitig ergab die Studie eine hohe Loyalität der Befragen zu den Hausärzten – entsprechend besorgt waren sie um die wohnortnahe Versorgung auf dem Land: 89 Prozent sprachen sich daher für die Landarzt-Quote aus.

Im Bereich Digitalisierung ermittelte PwC, dass sich die Versicherten am ehesten die elektronische Patientenakte vorstellen können (70 Prozent), gefolgt von der Online-Videosprechstunde mit dem Arzt (42 Prozent) und Künstlicher Intelligenz bei der Diagnostik (30 Prozent). © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

27. November 2018
Karlsruhe – Das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI) hat im Auftrag der Friedrich-Ebert-Stiftung ein Open-Source-Werkzeug entwickelt, dass die oft heterogenen Effekte einer
Open-Source-Tool soll Innovationen beschleunigen
23. November 2018
Berlin – Der Bundestag hat heute mit den Stimmen der Großen Koalition den Bundeshaushalt 2019 beschlossen. Für den Etat mit Ausgaben von 356,4 Milliarden Euro stimmten 366 Abgeordnete, mit Nein 284
Bundestag beschließt Haushalt
22. November 2018
Berlin – Die Große Koalition sieht weiteren Verbesserungsbedarf bei der Bezahlung von Altenpflegern, um mehr dringend benötigte Fachkräfte zu gewinnen. Mit den beschlossenen 13.000 zusätzlichen
Haushaltsdebatte: Große Koalition verspricht bessere Bezahlung von Altenpflegern
19. November 2018
Berlin – Der Hartmannbund hat Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) aufgefordert, eine Deregulierungsinitiative im Gesundheitswesen unter Einbezug der Ärzteschaft zu beginnen. In den vergangenen
Hartmannbund fordert Deregulierungsinitiative
8. November 2018
Berlin – Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung sieht das Gesundheitswesen vor großen Herausforderungen. „Die derzeit positive finanzielle Lage darf nicht
Wirtschaftsweise fordern Schließung von Krankenhäusern
6. November 2018
Berlin – Der stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, Karl Lauterbach, hat angekündigt, dass zwei der von der großen Koalition auf den Weg gebrachten Gesetze das Gesundheitswesen in
Lauterbach: Zwei Gesetze werden das System grundlegend verändern
30. Oktober 2018
München – Der Gesetzgeber sollte sich vor zunehmenden staatlichen Eingriffen in das Gesundheitswesen hüten. Davor haben heute gemeinsam die Präsidien der Bayerischen Lan­des­ärz­te­kam­mer (BLÄK), der
LNS
NEWSLETTER