NewsPolitikZahl der in MVZ arbeitenden Ärzte steigt weiter an
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Zahl der in MVZ arbeitenden Ärzte steigt weiter an

Mittwoch, 20. September 2017

/dpa

Berlin – Die Zahl der Medizinischen Versorgungszentren (MVZ) sowie der in MVZ arbeitenden Ärzte nimmt weiter zu. „Wir sehen, dass strukturell die klassische Einzelpraxis seltener wird, während die Zahl der MVZ seit Jahren ansteigt“, sagte der scheidende Vorstandsvorsitzende des Bundesverbandes MVZ (BMVZ), Bernd Köppl, heute auf dem Praktikerkongress des Verbandes in Berlin. So sei der Anteil der Ärzte in Einzelpraxen von 55 Prozent im Jahr 2010 auf 50,8 Prozent im vergangenen Jahr gesunken, während der Anteil der Ärzte in MVZ im gleichen Zeitraum von 6,5 Prozent auf 11,2 Prozent angestiegen sei.

Auch die absolute Zahl der MVZ sei im vergangenen Jahr weiter angestiegen: auf 2.490. „Im Versorgungsstärkungsgesetz hat die Bundesregierung fachgruppengleiche MVZ ermöglicht“, so Köppl. Das habe zu einer verstärkten Gründungswelle vor allem durch Vertragsärzte geführt. Wurden 2014 noch 67 MVZ neu zugelassen und im folgenden Jahr 86, waren es im vergangenen Jahr 334. Insofern habe auch der Anteil der Krankenhaus-MVZ strukturell etwas abgenommen, erklärte Köppl. Aktuell seien 43 Prozent aller Medizinischen Versorgungszentren Vertragsarzt-MVZ, 38,8 Prozent seien Krankenhaus-MVZ und 18,2 Prozent lägen in der Trägerschaft von anderen Akteuren.

„Wir wollen nicht bessergestellt sein, aber auch nicht schlechter“

Die Politik befürworte die Einrichtung von MVZ, sagte Köppl. Und die MVZ seien auch gut für den von Union und SPD anvisierten Abbau der Sektorengrenzen in der nächsten Legislaturperiode gewappnet. In manchen Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) gebe es hingegen nach wie vor Akteure, die MVZ kritisch sähen. Man könne MVZ zwar nicht mehr ignorieren, so Köppl, als gleichberechtigte Partner seien sie aber auch noch nicht überall akzeptiert. Dennoch sei der Umgang der KVen mit MVZ besser geworden, wie eine Umfrage des BMVZ unter seinen Mitgliedern gezeigt habe.

Anzeige

Peter Velling, der Köppl im Amt des Vorstandsvorsitzendes des BMVZ folgt, forderte, dass angestellte Ärzte als gleichberechtigt akzeptiert würden. „Wir wollen nicht bessergestellt sein als niedergelassene Ärzte“, betonte er, „aber auch nicht schlechter.“ So müssten alle Ärzte, die die gleiche Qualifikation haben, für die gleiche Leistung auch das gleiche Geld erhalten.

Angestellte Ärzte sind in den KVen unterrepräsentiert

Velling betonte, dass sich angestellte Ärzte stärker in den KVen engagieren müssten. „Bei der KV-Wahl in diesem Jahr haben angestellte Ärzte nicht die Rolle gespielt, die sie hätten spielen können“, sagte er. Denn nur sieben Prozent der Ärzte, die bei der KV-Wahl bundesweit in die Ver­tre­ter­ver­samm­lungen gewählt wurden, seien angestellte Ärzte gewesen. „Deshalb sind wir in den KVen leider relativ unterrepräsentiert“, so Velling. „Da müssen wir uns aber an die eigene Nase fassen. Es ist uns nicht gelungen, zu den wahlberechtigten angestellten Ärzten durchzudringen.“

Dafür hätten alle KVen inzwischen ihre Satzungen angepasst und den seit Juli 2015 verpflichtenden Fachausschuss „Angestellte Ärzte“ auch eingerichtet, berichtete Velling. Die Größe der bestehenden Ausschüsse reiche dabei von drei bis acht Ärzte.

Velling wies zudem darauf hin, dass die steigende Zahl angestellter Ärzte auch dazu führe, dass insgesamt mehr Ärzte gebraucht würden – weil angestellte Ärzte eine 60-Stunden-Woche nicht mehr als normal ansähen. Deshalb werde die Versorgungs­problematik größer werden, auch in den Städten.

Medi Geno: Ärztenetze sollen auch MVZ gründen können

Derweil forderte der Verband Medi Geno Deutschland den Gesetzgeber auf, Ärzte­netzen im Sozialgesetzbuch V einen Gründerstatus zu erteilen, damit sie MVZ gründen könnten. „Dadurch könnten unsere Netze eigenverantwortlich an der Versorgung teilnehmen und neue ambulante Kooperationen sowie Konzepte aufbauen, und die Praxissitze blieben in der Hand der Niedergelassenen“, erklärte der Vorstands­vorsitzen­de von Medi Geno Deutschland, Werner Baumgärtner. © fos/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

16. Mai 2018
Berlin – 32 Prozent der Medizinischen Versorgungszentren (MVZ) haben im Jahr 2016 finanzielle Verluste erwirtschaftet. Unter den von vertragsärztlich betriebenen MVZ machten nur sechs Prozent
Medizinische Versorgungszentren in ärztlicher Trägerschaft meist erfolgreicher
5. März 2018
Oberzent/Wiesbaden – In der neuen Odenwald-Gemeinde Oberzent hat das erste von der schwarz-grünen hessischen Landesregierung geförderte Gesundheitszentrum offiziell seine Arbeit aufgenommen. Darin
Land Hessen fördert Gesundheitszentrum in Oberzent
24. Januar 2018
Berlin – Ein neues Arbeitsbuch für alle, die ein medizinisches Versorgungszentrum (MVZ) gründen und betreiben wollen, hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) vorgestellt. Es enthält einen
Kassenärztliche Bundesvereinigung stellt neuen Leitfaden für MVZ-Gründer vor
15. September 2017
Berlin – In den bundesweit knapp 2.500 Medizinischen Versorgungszentren (MVZ) arbeiten über 16.000 Ärzte – das ist jeder zehnte Mediziner in der ambulanten Versorgung. Das zeigt die jetzt von der
Jeder zehnte Arzt arbeitet im Medizinischen Versorgungszentren
15. Februar 2017
Stuttgart – Die Robert-Bosch-Stiftung in Stuttgart wird künftig fünf sogenannte Port-Gesundheitszentren fördern und damit modellhaft erproben, ob sich interdisziplinäre Zentren langfristig für eine
Robert-Bosch-Stiftung erprobt Gesundheitszentren für bessere Versorgung von Chronikern
26. Januar 2017
Berlin – Vor einer Fehlentwicklung bei der Ausbreitung Medizinischer Versorgungszentren (MVZ) warnt die Freie Allianz der Länder-KVen (FALK). Diese entstünden nur noch selten auf der Basis eines
KVen fordern mehr Reglementierung bei MVZ-Gründung
12. Dezember 2016
Berlin – Seit der Gesetzgeber im Jahr 2004 die Gründung von Medizinischen Versorgungszentren (MVZ) ermöglichte, stieg deren Zahl kontinuierlich an: von 70 im Jahr 2004 auf 2.156 im vergangenen Jahr.
NEWSLETTER