NewsMedizinWiderhaken im Beckenboden von Frauen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Widerhaken im Beckenboden von Frauen

Mittwoch, 20. September 2017

Foto eines Operationspräparates: Mit dem Widerhaken ist das Band in dem die Vagina stützenden Gewebe fixiert worden. /Dr. Michele J. Atherton

Köln – Wer in einem Ratgeberbuch eine Operationsmethode anpreist, die Inkontinenz- und Beckenbodenbeschwerden von Frauen nachhaltig heilen soll, darf sich des Interesses vieler Leserinnen gewiss sein. Was aber, wenn das beworbene Verfahren bereits in anderen Ländern verboten wurde?

Eben dies ist beim Tissue Fixation System oder TFS der Fall, das in Deutschland nach wie vor verwendet wird, in Australien und den Vereinigten Staaten aber nicht mehr zugelassen ist. Es handelt sich um Kunststoffbänder, die mittels Widerhaken im Beckenboden fixiert werden, um schlaffes Gewebe wieder zu festigen.

Anzeige

Die überzeugten Anhänger der TFS-Methode sehen es als wichtige Alternative zu jenen Standardverfahren, die traditionell bei der Blasenschwäche zum Einsatz kommen. Die Kritiker wenden ein, dass vor allem die möglichen Schäden durch die Widerhaken zum Teil irreversibel sind und es an aussagekräftigen Studien fehle.

Sowohl in Australien als auch in den Vereinigten Staaten haben betroffene Patien­tinnen inzwischen den Klageweg beschritten. Ein Versuch des Herstellers, in Australien erneut die Zulassung zu erreichen, ist unlängst fehlgeschlagen. Deutsche Experten empfehlen daher, Patientinnen nur im Rahmen von wissenschaftlichen Studien zu behandeln. © mls/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Oktober 2020
Boston – Frauen mit unregelmäßigen oder langen Menstruationszyklen im Jugend- und Erwachsenenalter haben nach den Ergebnissen einer prospektiven Beobachtungsstudie im Britischen Ärzteblatt (BMJ, 2020;
Studie: Zyklusstörungen könnten bei Frauen das Leben verkürzen
2. Oktober 2020
Montreal und Vancouver – Das Beckenbodentraining gehört zu den effektiven, aber selten genutzten Behandlungen der Harninkontinenz, weil eine Einzeltherapie kostspielig ist und die Eigeninitiative auch
Beckenbodentraining: Gruppentherapie statt Apps auf dem Handy
27. August 2020
Stuttgart – In Baden-Württemberg gibt es jetzt eine Liste mit Arztpraxen von Gynäkologen, die besondere Versorgungsangebote für Frauen mit einer Behinderung zur Verfügung stellen. Die Liste hat die
KVBW will gynäkologische Versorgung von Frauen mit Behinderung verbessern
26. August 2020
Düsseldorf – Kreißsäle, in denen Hebammen alleinverantwortlich Geburten durchführen, sind ebenso sicher wie ärztlich geleitete. Operative Eingriffe und Schmerzmittel kommen bei Frauen, die ihre Geburt
Studie: Welche Vorteile Geburten unter Hebammenleitung bieten
18. August 2020
Nottingham – Frauen, die sich symptomatische Uterusmyome operativ entfernen lassen, haben danach eine bessere Lebensqualität als nach einer Embolisation, der anderen verbreiteten Alternative zur
Uterusmyome: Myomektomie führt zu besserer Lebensqualität als Embolisation
12. August 2020
Berlin – Auf die besondere Rolle von Gynäkologen bei der Aufdeckung von häuslicher Gewalt gegen Frauen haben die Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG) und der Berufsverband der
Gynäkologen bei Aufdeckung von häuslicher Gewalt gefragt
7. August 2020
Berlin – Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) startet einen neuen Anlauf für ein Förderprogramm für Hebammenstellen. Das geht aus einem Referentenentwurf für das Versorgungsverbesserungsgesetz
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER