Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Widerhaken im Beckenboden von Frauen

Mittwoch, 20. September 2017

Foto eines Operationspräparates: Mit dem Widerhaken ist das Band in dem die Vagina stützenden Gewebe fixiert worden. /Dr. Michele J. Atherton

Köln – Wer in einem Ratgeberbuch eine Operationsmethode anpreist, die Inkontinenz- und Beckenbodenbeschwerden von Frauen nachhaltig heilen soll, darf sich des Interesses vieler Leserinnen gewiss sein. Was aber, wenn das beworbene Verfahren bereits in anderen Ländern verboten wurde?

Eben dies ist beim Tissue Fixation System oder TFS der Fall, das in Deutschland nach wie vor verwendet wird, in Australien und den Vereinigten Staaten aber nicht mehr zugelassen ist. Es handelt sich um Kunststoffbänder, die mittels Widerhaken im Beckenboden fixiert werden, um schlaffes Gewebe wieder zu festigen.

Die überzeugten Anhänger der TFS-Methode sehen es als wichtige Alternative zu jenen Standardverfahren, die traditionell bei der Blasenschwäche zum Einsatz kommen. Die Kritiker wenden ein, dass vor allem die möglichen Schäden durch die Widerhaken zum Teil irreversibel sind und es an aussagekräftigen Studien fehle.

Sowohl in Australien als auch in den Vereinigten Staaten haben betroffene Patien­tinnen inzwischen den Klageweg beschritten. Ein Versuch des Herstellers, in Australien erneut die Zulassung zu erreichen, ist unlängst fehlgeschlagen. Deutsche Experten empfehlen daher, Patientinnen nur im Rahmen von wissenschaftlichen Studien zu behandeln. © mls/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

12.05.17
Harninkontinenz: Suburethraler Bänder und künstliche Schließmuskel statt Nadelsuspension
Berlin – Noch vor wenigen Jahren wurde bei einer Harninkontinenz aufwendig operiert, wenn konservative Behandlungen nicht mehr ausreichten. Um die Belastungsinkontinenz zu beheben, kann bei Frauen......
09.03.17
Gynäkologische Untersuchung als Screening ohne nachgewiesenen Nutzen
Washington – Der Nutzen der gynäkologischen Untersuchung, ein zentraler Bestandteil in der frauenärztlichen Betreuung, zur Früherkennung von vier Krankheiten ist nach Ansicht der United States......
12.01.17
Uniklinikum erhält viele Anfragen nach Gebärmutter­transplantation
Tübingen – Nach der erfolgreichen Transplantation einer Gebärmutter bereitet sich das Universitätsklinikum Tübingen auf neue Operationen vor. Es hätten sich 60 bis 80 ernsthaft Interessierte gemeldet,......
10.01.17
Dysplasiezentrum in Mainz zertifiziert
Mainz – An der Klinik und Poliklinik für Geburtshilfe und Frauengesundheit der Universitätsmedizin Mainz gibt es jetzt ein zertifiziertes Dysplasiezentrum. Die Deutsche Krebsgesellschaft (DKG) und die......
22.11.16
Belastungs­inkontinenz: Duloxetin ist nur für psychisch gesunde Patienten geeignet
Kopenhagen – Das Antidepressivum Duloxetin ist in Europa auch bei Belastungsinkontinenz zugelassen. Zwar verbessert es die Symptome. Jedoch überwiegen potenziell folgeschwere Nebenwirkungen, wenden......
21.11.16
Virtuelle Realität: Dem ungeborenen Leben beim Wachsen zugucken
Chicago/Rio de Janeiro – Schon bald könnten werdende Eltern ihr ungeborenes Kind bei der Entwicklung im Mutterleib beobachten. Dafür wandelt eine neue Technologie MRI und Ultraschalldaten in ein......
09.11.16
Gebärmuttertrans­plantation: Uniklinikum Tübingen rechnet mit zügiger Schwangerschaft
Tübingen – In zwei Jahren könnte in Deutschland eine Frau mit einer gespendeten Gebärmutter ein Baby zur Welt bringen. In Tübingen ist die Transplantation geglückt. Nach der ersten Transplantation......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige