Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Onlineprogramme sollten bei psychischen Erkrankungen stärker genutzt werden

Freitag, 22. September 2017

/sergeyshibut, stock.adobe.com

Leipzig – Forscher wollen den Einsatz von Onlineprogrammen bei psychischen Erkrankungen beschleunigen. Während Depressionen und andere psychische Erkrankungen inzwischen häufiger als früher erkannt würden und sich immer mehr Menschen Hilfe suchten, gebe es bei Fachärzten und Psychotherapeuten „zunehmende Versorgungsengpässe mit langen Wartezeiten“, erklärte Ulrich Hegerl, Vorstandschef der Stiftung Deutsche Depressionshilfe, heute in Leipzig. Deshalb müsse die digitale Selbsthilfe ausgebaut werden, um das Versorgungsangebot zu ergänzen.

Die European Alliance Against Depression (EAAD) startete gemeinsam mit der Stiftung Deutsche Depressionshilfe deshalb ein Forschungsprojekt zum schnelleren und wirksameren Einsatz von internetbasierten Gesundheitsprogrammen zum Beispiel bei Depression. Bisher halten demnach viele solcher Programme gar nicht oder nur langsam Einzug in die Praxis. Die Stiftung verwies auf Schätzungen, wonach nur rund 14 Prozent aller neuen Entwicklungen im Gesundheitsbereich in der Routineversorgung ankommen – und das im Schnitt erst nach 17 Jahren.

Mit dem Forschungsprojekt sollen Hemm- und Förderfaktoren für die Umsetzung von internetbasierten Gesundheitsprogrammen auf gesetzlicher, organisatorischer und politischer Ebene identifiziert werden. Bis 2020 soll dann eine Art Werkzeugkiste entstehen, die von verschiedenen Organisationen genutzt werden kann, um neue Angebote erfolgreich in die Breite zu bringen. An dem Forschungsvorhaben sind Organisationen in zehn Ländern beteiligt.

Ein Beispiel ist ein internetbasiertes Programm, das Betroffenen mit leichteren Depressionsformen hilft, ihre Erkrankung besser zu verstehen, und Übungen für den Alltag zeigt. So lernen sie zum Beispiel, den Schlaf zu regulieren, negative Gedanken­kreise zu durchbrechen oder positive Aktivitäten zu planen. Das Programm wird speziell geschulten Ärzten und Therapeuten für ihre Patienten zur Verfügung gestellt. © afp/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

16.02.18
KBV fordert einheitliche elektronische Patientenakte
Berlin – Die elektronische Patientenakte muss aus Sicht der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) einheitliche Standards haben. „Für uns ist ganz wichtig, es kann nur eine Patientenakte geben –......
16.02.18
Telemedizinisches Coachingprojekt gestartet
Düsseldorf – AOK Rheinland/Hamburg, Deutsches Institut für Telemedizin und Gesund­heits­förder­ung (DITG) und Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNO) haben jetzt ein gemeinsames telemedizinisches......
15.02.18
Bayerns Kammerpräsident plädiert für Digitalisierung „mit Weitsicht“
München – Der frisch gewählte Präsident der Bayerischen Lan­des­ärz­te­kam­mer, Gerald Quitterer, hat jetzt die Schwerpunkte seines Programms vorgestellt. Im aktuellen Leitartikel des Bayerischen......
14.02.18
Elektronische Visite mit Pflegeheimbewohnern bewährt sich in der Praxis
Bochum – Die elektronische Visite von Bewohnern von Pflegeheimen bewährt sich für Bewohner, Ärzte und Pflegepersonal. Dieses positives Zwischenfazit des Modellprojekt „Elektronische Visite“ zieht das......
12.02.18
Studie findet überraschende Gemeinsamkeiten in Genaktivität bei fünf häufigen psychiatrischen Erkrankungen
Los Angeles – Postmortale Untersuchungen an Patienten mit Autismus, Schizophrenie, bipolarer Störung, Depression und Alkoholabhängigkeit zeigen, dass in den Nervenzellen des Cortex vielfach die......
09.02.18
Digitale Technologien verändern die Diabetesversorgung
Berlin – Digitale Technologien können die Diagnostik und Therapie von Diabetespatienten stark verbessern. Davon zeigte sich heute die Deutsche Diabetes-Gesellschaft (DDG) überzeugt. „Die......
08.02.18
Akne erhöht Risiko auf Depressionen
Calgary – Eine Akne bedeutet für viele jüngere Menschen eine erhebliche psychische Belastung. Die Analyse eines Patientenregisters im British Journal of Dermatology (2018; doi: 10.1111/bjd.16099)......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige
Falsch