NewsPolitikOnlineprogramme sollten bei psychischen Erkrankungen stärker genutzt werden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Onlineprogramme sollten bei psychischen Erkrankungen stärker genutzt werden

Freitag, 22. September 2017

/sergeyshibut, stock.adobe.com

Leipzig – Forscher wollen den Einsatz von Onlineprogrammen bei psychischen Erkrankungen beschleunigen. Während Depressionen und andere psychische Erkrankungen inzwischen häufiger als früher erkannt würden und sich immer mehr Menschen Hilfe suchten, gebe es bei Fachärzten und Psychotherapeuten „zunehmende Versorgungsengpässe mit langen Wartezeiten“, erklärte Ulrich Hegerl, Vorstandschef der Stiftung Deutsche Depressionshilfe, heute in Leipzig. Deshalb müsse die digitale Selbsthilfe ausgebaut werden, um das Versorgungsangebot zu ergänzen.

Die European Alliance Against Depression (EAAD) startete gemeinsam mit der Stiftung Deutsche Depressionshilfe deshalb ein Forschungsprojekt zum schnelleren und wirksameren Einsatz von internetbasierten Gesundheitsprogrammen zum Beispiel bei Depression. Bisher halten demnach viele solcher Programme gar nicht oder nur langsam Einzug in die Praxis. Die Stiftung verwies auf Schätzungen, wonach nur rund 14 Prozent aller neuen Entwicklungen im Gesundheitsbereich in der Routineversorgung ankommen – und das im Schnitt erst nach 17 Jahren.

Mit dem Forschungsprojekt sollen Hemm- und Förderfaktoren für die Umsetzung von internetbasierten Gesundheitsprogrammen auf gesetzlicher, organisatorischer und politischer Ebene identifiziert werden. Bis 2020 soll dann eine Art Werkzeugkiste entstehen, die von verschiedenen Organisationen genutzt werden kann, um neue Angebote erfolgreich in die Breite zu bringen. An dem Forschungsvorhaben sind Organisationen in zehn Ländern beteiligt.

Ein Beispiel ist ein internetbasiertes Programm, das Betroffenen mit leichteren Depressionsformen hilft, ihre Erkrankung besser zu verstehen, und Übungen für den Alltag zeigt. So lernen sie zum Beispiel, den Schlaf zu regulieren, negative Gedanken­kreise zu durchbrechen oder positive Aktivitäten zu planen. Das Programm wird speziell geschulten Ärzten und Therapeuten für ihre Patienten zur Verfügung gestellt. © afp/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

21. Juni 2018
Berlin – Um die elektronische Patientenakte (ePA) und ihre Weiterentwicklung im angekündigten E-Health-Gesetz II ging es beim zweiten Diskussionsforum der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV)
Patientenakte: Mobiler Zugriff soll zügig gesetzlich geregelt werden
19. Juni 2018
Düsseldorf – Welche Möglichkeiten bietet die Telemedizin für die pflegerische Versorgung? Mit dieser Frage befasste sich die Frühjahrsfachtagung der Deutschen Gesellschaft für Telemedizin (DGTelemed)
Telemedizin: Bei der Einbindung der Pflege hakt es noch
14. Juni 2018
Berlin – Das Angebot Internet- und mobil-basierter Interventionen (IMI) für psychische Störungen nimmt stetig zu. Einige der Anwendungen konnten ihre Wirksamkeit bereits in randomisierten
Psychotherapie im Internet: Jede Kasse bietet ein anderes Programm an
13. Juni 2018
Hannover – Die Techniker Krankenkasse (TK) und die AOK Baden-Württemberg wollen künftig ihre bislang getrennt entwickelten Lösungen für eine elektronische Gesundheitsakte (eGA) zusammenführen und eine
Gesundheitsakten: Ein Markt in Bewegung
13. Juni 2018
Berlin – In der Arbeitsgruppe Gesundheit der CDU/CSU-Bundestagsfraktion wird derzeit über ein Positionspapier zur Digitalisierung im Gesundheitswesen diskutiert, das der CDU-Gesundheitspolitiker Tino
Politik will bei E-Health-Themen stärker eine Führungsrolle übernehmen
13. Juni 2018
Chicago – Die Polypharmazie führt dazu, dass immer mehr Patienten gleich mehrere Wirkstoffe verschrieben bekommen, zu deren Nebenwirkungen depressive Verstimmungen gehören. In einer Querschnittstudie
Depressionen häufige Nebenwirkung von Medikamenten
13. Juni 2018
Berlin – Die digitale Kommunikation zwischen Praxis und Labor über das sogenannte Labor Order Entry Modul (LOEM) bewährt sich. Das berichtet die KV Telematik GmbH – eine Tochter der Kassenärztlichen

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER