Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Onlineprogramme sollten bei psychischen Erkrankungen stärker genutzt werden

Freitag, 22. September 2017

/sergeyshibut, stock.adobe.com

Leipzig – Forscher wollen den Einsatz von Onlineprogrammen bei psychischen Erkrankungen beschleunigen. Während Depressionen und andere psychische Erkrankungen inzwischen häufiger als früher erkannt würden und sich immer mehr Menschen Hilfe suchten, gebe es bei Fachärzten und Psychotherapeuten „zunehmende Versorgungsengpässe mit langen Wartezeiten“, erklärte Ulrich Hegerl, Vorstandschef der Stiftung Deutsche Depressionshilfe, heute in Leipzig. Deshalb müsse die digitale Selbsthilfe ausgebaut werden, um das Versorgungsangebot zu ergänzen.

Die European Alliance Against Depression (EAAD) startete gemeinsam mit der Stiftung Deutsche Depressionshilfe deshalb ein Forschungsprojekt zum schnelleren und wirksameren Einsatz von internetbasierten Gesundheitsprogrammen zum Beispiel bei Depression. Bisher halten demnach viele solcher Programme gar nicht oder nur langsam Einzug in die Praxis. Die Stiftung verwies auf Schätzungen, wonach nur rund 14 Prozent aller neuen Entwicklungen im Gesundheitsbereich in der Routineversorgung ankommen – und das im Schnitt erst nach 17 Jahren.

Mit dem Forschungsprojekt sollen Hemm- und Förderfaktoren für die Umsetzung von internetbasierten Gesundheitsprogrammen auf gesetzlicher, organisatorischer und politischer Ebene identifiziert werden. Bis 2020 soll dann eine Art Werkzeugkiste entstehen, die von verschiedenen Organisationen genutzt werden kann, um neue Angebote erfolgreich in die Breite zu bringen. An dem Forschungsvorhaben sind Organisationen in zehn Ländern beteiligt.

Ein Beispiel ist ein internetbasiertes Programm, das Betroffenen mit leichteren Depressionsformen hilft, ihre Erkrankung besser zu verstehen, und Übungen für den Alltag zeigt. So lernen sie zum Beispiel, den Schlaf zu regulieren, negative Gedanken­kreise zu durchbrechen oder positive Aktivitäten zu planen. Das Programm wird speziell geschulten Ärzten und Therapeuten für ihre Patienten zur Verfügung gestellt. © afp/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

21.11.17
Künstliche Intelligenz in der Medizin: Arztunterstützend, nicht arztersetzend
Berlin – Aktuelle Umfragen zum Einsatz von Künstlicher Intelligenz (KI) im Gesundheitswesen zeigen unterschiedliche Einschätzungen in Deutschland: So hatte die Management- und Technologieberatung......
17.11.17
Erste Komponenten für die Telematik­infrastruktur zugelassen
Berlin – Der Aufbau der Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) kommt voran. Die Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte (gematik) hat jetzt den ersten Komponenten für die Anbindung der Praxen......
16.11.17
Vorteile des E-Arztbriefes bewähren sich in der Versorgung
Berlin/Düren – Auf die Vorteile elektronischer Arztbriefe, die über den Dienst „KV Connect“ versendet werden, weist die KV Telematik GmbH hin, eine Tochtergesellschaft der Kassenärztlichen......
16.11.17
Umfrage: Wenig Akzeptanz für Pflegeroboter und künstliche Intelligenz
Frankfurt am Main – Derzeit nutzt knapp jeder fünfte Deutsche ein Smartphone (18 Prozent) und acht Prozent ein Wearable, um die Gesundheit zu überwachen. Ein deutlicher Anstieg im kommenden Jahr ist......
15.11.17
Nur jeder vierte Baden-Württemberger wünscht Videosprechstunde
Stuttgart – Die Videosprechstunde mit ihrem Arzt steht bei den Baden-Württembergern noch nicht hoch im Kurs: Nur gut jeder Vierte spricht sich nach einer repräsentativen Umfrage des......
15.11.17
M-Health statt E-Health: Die Medizintechnik wird immer mobiler
Düsseldorf – Der Trend zur Digitalisierung in der Medizin bleibt ungebrochen und zieht sich auch in diesem Jahr wie ein roter Faden durch viele Produktneuheiten bei der Medizinfachmesse Medica.......
13.11.17
Streit um Videosprechstunde
Berlin – Über die Videosprechstunde für Patienten, die dem Arzt bereits bekannt sind, hat sich ein Streit entzündet. Die Verbraucherzentrale Bundesverband bemängelte, es gebe nicht genügend Ärzte, die......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige