Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Osteoporose: Romosozumab senkt Frakturrate, aber unklare kardiovaskuläre Ereignisse in Studie

Donnerstag, 21. September 2017

Birmingham – Eine einjährige Behandlung mit dem Sclerostin-Antikörper Romosozumab und die anschließende Weiterbehandlung mit Alendronsäure haben in einer randomisierten Vergleichsstudie im New England Journal of Medicine (2017; doi: 10.1056/NEJMoa1708322) die Häufigkeit von Wirbelfrakturen und Frakturen insgesamt gegenüber einer alleinigen Behandlung mit Alendronsäure gesenkt. Ein vermehrtes Auftreten von kardiovaskulären Ereignissen hat die US-Arzneibehörde FDA jedoch bewogen, eine Zulassung vorerst abzulehnen.

Der Antikörper Romosozumab bindet und neutralisiert die Wirkung von Sclerostin, einem Botenstoff von Osteozyten, der die Knochenbildung hemmt und den Knochenabbau fördert. Romosozumab hat die gegenteilige Wirkung. Es fördert die Bildung von neuem Knochen und simuliert damit die Auswirkungen eines 2001 entdeckten Gendefekts, der zur Sklerosteosis führt, einer seltenen Erbkrankheit mit abnormer Knochenbildung.

Die im letzten Jahr veröffentlichten Ergebnisse der FRAME-Studie hatten gezeigt, dass die monatliche Injektion von Romosozumab die Knochendichte in den Wirbeln bei postmenopausalen Frauen mit Osteoporose um 13 Prozent steigert und die Anzahl neuer Wirbelbrüche gegenüber einer Placebobehandlung um 73 Prozent senkt (NEJM 2016; 375: 1532-43).

Die an die Ergebnisse der Studie geknüpften Hoffnungen auf eine Zulassung von Romosozumab zur Behandlung der Osteoporose erfüllten sich jedoch nicht. Im Sommer lehnte die FDA einen Antrag ab. Die Behörde verwies dabei auf eine weitere Studie, deren Ergebnisse jetzt veröffentlicht wurden.

An der ARCH-Studie hatten an 317 Zentren (mit deutscher Beteiligung) 4.093 postmenopausale Frauen mit Osteoporose teilgenommen. Die eine Hälfte erhielt im ersten Jahr monatliche subkutane Injektionen mit Romosozumab (Dosis 210 mg), im zweiten Jahr wurde die Behandlung mit Alendronsäure (70 mg/Woche) fortgesetzt. Die andere Gruppe wurde von Anfang an mit Alendronsäure (70 mg/Woche) behandelt. Primärer Endpunkt war zum einen die kumulative Inzidenz von neuen Wirbelbrüchen und zum anderen die kumulative Inzidenz von klinischen Frakturen – non-vertebrale und symptomatische vertebrale Wirbelfrakturen.

In beiden Endpunkten überzeugte Romosozumab: In der „Romosozumab-gefolgt-von-Alendronsäure“-Gruppe kam es bei 127 von 2.046 Patientinnen zu Wirbelfrakturen (6,2 Prozent) in der „Alendronsäure-gefolgt-von-Alendronsäure"-Gruppe traten bei 2.047 Patienten 243 Wirbelbrüche auf (11,9 Prozent). Kenneth Saag von der Universität von Alabama in Birmingham ermittelt einen relativen Rückgang um 48 Prozent. Die Risk Ratio betrug 0,52 und war mit einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 0,40 bis 0,66 hoch signifikant.

Die Gesamtzahl der klinischen Frakturen sank von 13,0 Prozent (266 von 2.047 Patienten) auf 9,7 Prozent (198 von 2.046 Patienten). Dies entspricht einem Rückgang um 27 Prozent (Hazard Ratio 0,73; 0,61-0,88).

Diese günstigen Ergebnisse wurden jedoch überschattet von einem Anstieg kardiovas­kulärer Ereignisse: Im ersten Jahr erlitten unter der Behandlung mit Romosozumab 50 von 2.040 Patienten (2,5 Prozent) ein schweres kardiovaskuläres Ereignis (Herzinfarkt, Schlaganfall). Unter der Behandlung mit Alendronsäure waren nur 38 von 2.014 Patienten (1,9 Prozent) betroffen.

Es ist derzeit unklar, was die kardiovaskulären Ereignisse verursacht hat. Die Erklärungen reichen von einer Schutzfunktion von Sklerosin in den Blutgefäßen bis zu einer gefäßprotektiven Wirkung von Alendronsäure, die zu einem scheinbaren Anstieg kardiovaskulärer Ereignisse geführt haben könnte. Das Fehlen des Sicherheitssignals in der FRAME-Studie spricht für die zweite Erklärung. Die FDA will vor einer endgültigen Entscheidung die Ergebnisse der BRIGE-Studie abwarten, die derzeit die Wirkung von Romosozumab bei Männern mit Osteoporose untersucht.

© rme/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

gionna
am Donnerstag, 21. September 2017, 14:34

Hallo

enricamolin@outlook.com
Hallo ich habe ein Zeugnis für Sie bringen auf alle Foren sprechen wir nur von Darlehen zwischen besonderer, aber Aufmerksamkeit, weil es zu viele falsche Kreditgeber. Ich wurde von einem italienischen Kreditgeber erzählt, die mir ein Darlehen ohne Problem gab. Anfangs dachte ich, Sie war wie die anderen gefälschten Kreditgeber, aber diese Dame ist außergewöhnlich, ehrlich und ernst. Damit habe ich mein Darlehen. So machen Sie bitte Kontakt mit ihr, wenn Sie ein Darlehen von einer ehrlichen und ernsthaften Person hier ist seine e-Mail:
enricamolin@outlook.com

Nachrichten zum Thema

20.10.17
Osteoporose ist nicht nur eine Alterserkrankung
Dresden – Chronische Grunderkrankungen wie Diabetes oder Rheuma und die damit einhergehende Therapie können die Ursache für eine Osteoporose auch bei jüngeren Menschen zwischen 20 und 50 Jahren sein.......
26.09.17
Forscher finden mögliche Schlüsselgene für Osteoporose-Therapie
Brisbane – Die Identifikation zahlreicher neuer Risikogene könnte einer gezielten Therapie der Osteoporose neuen Antrieb geben. In Nature Genetics berichten Forscher an der University of Queensland......
08.05.17
Bisphosphonate: Mutation erhöht Risiko auf atypische Femurfraktur
Barcelona – Ein Genfehler, der den Knochenstoffwechsel stört, erhöht das Risiko, unter einer Behandlung mit Bisphosphonaten eine atypische Femurfraktur zu erleiden. Dies zeigen die Ergebnisse einer......
06.02.17
Kiefernekrose: Mundhygiene vor Beginn der antiresorptiven Therapie entscheidend
Freiburg – Kiefernekrosen (MRONJ), die aufgrund der Einnahme antiresorptiver Medikamente entstehen, lassen sich vermeiden. Den größten Erfolg versprechen regelmäßige zahnärztliche Kontrollen, eine......
19.09.16
Romosozumab: Antikörperbehandlung senkt Knochenbruchrate mit seltenen Risiken
West Haverstraw – Eine einjährige Behandlung mit Romosozumab, das den Knochenaufbau fördert, gefolgt von einer Behandlung mit Denosumab, das den Knochenabbau hemmt, hat in einer randomisierten......
08.09.16
Einfache und effiziente Physiotherapie hilft gegen Osteoporose
Frankfurt am Main – Wenn Patienten mit manifester Osteoporose lediglich einmal pro Woche ein kurzes, standardisiertes körperliches Training absolvieren, profitieren sie in mehrfacher Hinsicht: Ihre......
17.08.16
Osteoporose: Neuer Wirkstoff Abaloparatid verhindert Knochenbrüche
Lakewood – Das Hormon-Analogon Abaloparatid, das wie Teriparatid den Knochenaufbau fördert, hat in einer randomisierten Studie im US-amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2016; 316: 722-733) die......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige