NewsÄrzteschaftÄrzte bescheinigen 3D-Druck großes Potenzial in der Medizin
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Ärzte bescheinigen 3D-Druck großes Potenzial in der Medizin

Donnerstag, 21. September 2017

/Patrick Daxenbichler, stock.adobe.com

Berlin – Ärzte sehen im 3D-Druck einer Umfrage zufolge ein großes Potenzial etwa zur Herstellung von Ersatzorganen und Prothesen. Mehr als jeder vierte Mediziner (27 Prozent) geht davon aus, dass menschliche Organe im Jahr 2030 per 3D-Druck hergestellt werden, wie eine heute in Berlin veröffentlichte Erhebung des Digital­verbands Bitkom zeigt. Sieben Prozent erwarten, dass der Einsatz solcher Verfahren im deutschen Gesundheitswesen alltäglich sein wird.

Vier von zehn Ärzten (39 Prozent) sagen aber auch, dass das Verfahren zu diesem Zeitpunkt noch im Entwicklungsstadium stecken wird. Ein weiteres Viertel (25 Prozent) glaubt, dass der 3D-Druck für Ersatzorgane keine Rolle spielen wird. Modelle zur OP-Vorbereitung werden schon heute im 3D-Drucker hergestellt. Auch die 3D-Produktion von Gewebeersatz gewinnt an Bedeutung.

Anzeige

Kurzfristiges Einsatzpotenzial bescheinigen Mediziner der Herstellung von Prothesen und Implantaten im 3D-Druckverfahren. Knapp jeder zweite Befragte (47 Prozent) sagt, dass dieses Verfahren 2030 alltäglich sein wird. Ein weiteres Drittel (33 Prozent) ist der Meinung, dass Prothesen und Implantate künftig zumindest vereinzelt aus dem 3D-Drucker kommen. 15 Prozent sind der Ansicht, dass dieses Verfahren dann noch im Entwicklungsstadium sein wird. Zwei Prozent messen ihm keine Rolle zu. Bitkom befragte gemeinsam mit dem Hartmannbund 477 Ärzte.

© afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. April 2019
Tel Aviv – Forscher aus Israel haben menschliches Herzgewebe mit einem 3-D-Drucker hergestellt. Als „Bio-Tinte“ verwendeten sie Kardiomyozyten und Endothelien, die sie vorher aus induzierten
3-D-Drucker stellt Herzflicken und Mini-Herz her
12. April 2019
Jena – Das Jenaer Medizintechnikunternehmen Carl Zeiss Meditec ist nach einem Umsatz- und Ergebnisschub in den ersten sechs Monaten optimistisch für das noch bis Ende September laufende Geschäftsjahr.
Carl Zeiss Meditec stellt höhere Profitabilität in Aussicht
12. April 2019
Lübeck – Der Medizin- und Sicherheitstechnikkonzern Drägerwerk hat im ersten Quartal deutlich zugelegt. Der Umsatz stieg um gut ein Fünftel auf rund 602 Millionen Euro, wie das Unternehmen heute in
Drägerwerk mit deutlich höherem Umsatz zum Jahresauftakt
1. April 2019
Berlin – Marc-Pierre Möll (53) hat zum 1. April 2019 die Geschäftsführung des Bundesverbands Medizintechnologie (BVMed) übernommen. Er folgt auf Joachim M. Schmitt (67), der die Geschäftsführung des
Möll neuer BVMed-Geschäftsführer
22. März 2019
Melsungen – Wechselkursschwankungen haben den Medizintechnikhersteller B. Braun viel Geld gekostet. „2018 war zufriedenstellend. Was uns nicht gefallen hat, ist das Ergebnis“, sagte der scheidende
B. Braun durch schwache Auslandswährungen gebremst
20. März 2019
Weimar – Der Jenaer Medizintechnikkonzern Carl Zeiss Meditec rechnet wegen der weltweit steigenden Nachfrage nach Augenbehandlungen mit einem weiteren Aufwärtstrend. „Wir erwarten, dass wir im
Meditec-Vorstand hält an Geschäftsprognose fest
15. März 2019
Pretoria – Erneut haben Ärzte in Südafrika Medizingeschichte geschrieben: Wie die Universität von Pretoria gestern mitteilte, sei es einem Ärzteteam erstmalig gelungen, ein Mittelohr aus dem
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER