Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Krankenkassen kündigen Vertrag zur Zentrenförderung

Donnerstag, 21. September 2017

/fovito, stock.adobe.com

Berlin – GKV-Spitzenverband und Verband der Privaten Kran­ken­ver­siche­rung (PKV) haben den Vertrag zur Finanzierung von Zentren mit der Deutschen Krankenhaus­gesellschaft (DKG) gekündigt. Eine entsprechende Information sei zusammen mit der Aufforderung zur Neuverhandlung an die DKG geschickt worden, teilte der GKV-Spitzenverband heute mit.

Die Kassen begründen das Vorgehen mit bestehenden Mängeln bei der Erkennbarkeit der Qualität der Zentren. Man wolle die Konzentration von besonderen, versorgungs­relevanten Aufgaben an kompetenter Stelle fördern, begründete Johann-Magnus von Stackelberg, stellvertretender Vorstandsvorsitzender des GKV-Spitzenverbandes. Dafür brauche es aber „klare Entscheidungskriterien und nicht nur ein Türschild, auf dem Zentrum steht“.

Rund 200 Kliniken betroffen

Die Kassen bemängelten, dass es in Deutschland zwar rund 200 Kliniken gibt, die derzeit einen Zuschlag als Zentrum erhalten. Allerdings gebe es keine einheitliche Definition, was als Zentrum gelte. Sie fordern, dass diese zunächst erarbeitet werden und bundesweit gelten müssen. Da dies Zeit dauere, sollte die bisherige Übergangs­finanzierung der Zentren, die Ende 2017 ausläuft, bis 2018 verlängert werden, teilte die Kassenseite mit.

Hintergrund der Kündigung durch die Krankenkassen ist, dass der bestehende Vertrag durch eine Entscheidung der Bundesschiedsstelle entstanden ist. Diese hatte festgelegt, dass eine Klinik in der Krankenhausplanung der Länder als Zentrum ausgewiesen werden kann, ohne dass es weitere strukturierende Elemente geben muss. Die Kassen halten das für nicht gesetzeskonform.

Als gelungenes Beispiel und künftige Blaupause für die Entscheidung, wann die Bezeichnung Zentrum gerechtfertigt ist, betrachtet der GKV-Spitzenverband die Versorgung von Menschen mit seltenen Erkrankungen gelten. Das Nationale Aktionsbündnis für Menschen mit Seltenen Erkrankungen (NAMSE) habe bundeseinheitliche Kriterien entwickelt, auf deren Basis die Finanzierung für entsprechende Zentren erfolge, hieß es vom GKV-Spitzenverband. © may/EB/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

24. Mai 2018
Hamburg – Krankenkassen und Hamburgische Krankenhausgesellschaft haben sich für das laufende Jahr auf einen Finanzrahmen für Krankenhausbehandlungen geeinigt. Danach stellen die Krankenkassen rund 2,2
Kassen und Kliniken in Hamburg einigen sich auf Landesbasisfallwert
15. Mai 2018
Hannover – Mit der Novelle des Krankenhausgesetzes will Niedersachsen Konsequenzen aus den Klinikmorden des Krankenpflegers Niels H. ziehen und die Sicherheit von Patienten verbessern. Das Kabinett
Niedersächsisches Kabinett will neues Krankenhausgesetz für mehr Patientensicherheit
15. Mai 2018
Erfurt – Der 121. Deutsche Ärztetag hat sich mit einem Appell an die 32 Landesminister in den Ressorts Gesundheit und Finanzen gewendet. Sie sollen die Kran­ken­haus­struk­tu­ren zukunfts-, aber vor allem
Ärzteschaft will Trendwende im stationären Sektor
14. Mai 2018
Berlin – Angesichts von geschätzten 63,3 Milliarden Euro mehr Steuereinnahmen bis zum Jahr 2022 fordert die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) von den Bundesländern höhere Investitionen in die
Krankenhausgesellschaft fordert von Ländern höhere Investitionen in Kliniken
8. Mai 2018
Düsseldorf/Schwerin – In der CDU regt sich Widerstand gegen die Pläne zur Straffung der deutschen Krankenhauslandschaft. „Wir haben uns heute gemeinsam gegen eine Überbetonung der Qualitätskriterien
Widerstand in CDU gegen Notfallkonzept des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses
8. Mai 2018
Stuttgart – Ein düsteres Bild der wirtschaftlichen Lage vieler Krankenhäuser in Baden-Württemberg zeichnet die Unternehmensberatung Roland Berger. Zwar habe sich die Finanzsituation erstmals seit 2011
Lage vieler Klinken in Baden-Württemberg „besorgniserregend“
27. April 2018
Mittweida – Der Landkreis Mittelsachsen erhält rund 15 Millionen Euro für die geplante Umstrukturierung seiner Krankenhäuser. So sollen die Kliniken Rochlitz und Mittweida in ein Gesundheits- und

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige