NewsPolitikKrankenkassen kündigen Vertrag zur Zentrenförderung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Krankenkassen kündigen Vertrag zur Zentrenförderung

Donnerstag, 21. September 2017

/fovito, stock.adobe.com

Berlin – GKV-Spitzenverband und Verband der Privaten Kran­ken­ver­siche­rung (PKV) haben den Vertrag zur Finanzierung von Zentren mit der Deutschen Krankenhaus­gesellschaft (DKG) gekündigt. Eine entsprechende Information sei zusammen mit der Aufforderung zur Neuverhandlung an die DKG geschickt worden, teilte der GKV-Spitzenverband heute mit.

Die Kassen begründen das Vorgehen mit bestehenden Mängeln bei der Erkennbarkeit der Qualität der Zentren. Man wolle die Konzentration von besonderen, versorgungs­relevanten Aufgaben an kompetenter Stelle fördern, begründete Johann-Magnus von Stackelberg, stellvertretender Vorstandsvorsitzender des GKV-Spitzenverbandes. Dafür brauche es aber „klare Entscheidungskriterien und nicht nur ein Türschild, auf dem Zentrum steht“.

Rund 200 Kliniken betroffen

Die Kassen bemängelten, dass es in Deutschland zwar rund 200 Kliniken gibt, die derzeit einen Zuschlag als Zentrum erhalten. Allerdings gebe es keine einheitliche Definition, was als Zentrum gelte. Sie fordern, dass diese zunächst erarbeitet werden und bundesweit gelten müssen. Da dies Zeit dauere, sollte die bisherige Übergangs­finanzierung der Zentren, die Ende 2017 ausläuft, bis 2018 verlängert werden, teilte die Kassenseite mit.

Anzeige

Hintergrund der Kündigung durch die Krankenkassen ist, dass der bestehende Vertrag durch eine Entscheidung der Bundesschiedsstelle entstanden ist. Diese hatte festgelegt, dass eine Klinik in der Krankenhausplanung der Länder als Zentrum ausgewiesen werden kann, ohne dass es weitere strukturierende Elemente geben muss. Die Kassen halten das für nicht gesetzeskonform.

Als gelungenes Beispiel und künftige Blaupause für die Entscheidung, wann die Bezeichnung Zentrum gerechtfertigt ist, betrachtet der GKV-Spitzenverband die Versorgung von Menschen mit seltenen Erkrankungen gelten. Das Nationale Aktionsbündnis für Menschen mit Seltenen Erkrankungen (NAMSE) habe bundeseinheitliche Kriterien entwickelt, auf deren Basis die Finanzierung für entsprechende Zentren erfolge, hieß es vom GKV-Spitzenverband. © may/EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

13. August 2018
Düsseldorf – Die Zahl der Diebstähle in Krankenhäusern in Nordrhein-Westfalen (NRW) bleibt auf hohem Niveau. Laut einer Erhebung des Landeskriminalamtes habe es im vergangenen Jahr zwar einen leichten
Diebstähle in nordrhein-westfälischen Krankenhäusern konstant hoch
8. August 2018
Wiesbaden – Die Zahl der Pflegekräfte in deutschen Krankenhäusern wächst nur langsam. 2017 versorgten 328.500 Vollkräfte die knapp 19,5 Millionen stationär in Kliniken behandelte Fälle. Das waren ein
Minimal mehr Pflegekräfte in deutschen Krankenhäusern
31. Juli 2018
Berlin – Die Krankenhäuser in Deutschland haben für die Ausstattung mit Hygienepersonal zwischen 2013 und 2017 rund 329 Millionen Euro erhalten. Das geht aus einem Bericht des GKV-Spitzenverbands
Kliniken rufen Mittel aus Hygieneprogramm ab
26. Juli 2018
Berlin – Trotz Pflegemangels an Krankenhäusern nehmen die Kliniken eine millionenschwere Förderung für neue Schwestern und Pfleger nur etwa zur Hälfte in Anspruch. 2016 und 2017 wurden bislang 157
Fördermittel: Kliniken verzichten auf Millionen für bessere Pflege
26. Juli 2018
Hamburg – Die Krankenkassen bezahlen den Krankenhäusern in Hamburg in diesem Jahr rund 46 Millionen Euro für die Ausbildung in Gesundheitsberufen. Damit stellen sie die Finanzierung von rund 3.000
Ausbildung: Hamburger Kliniken erhalten mehr Geld
24. Juli 2018
Karlsruhe – Die 5-Punkt- und 7-Punkt-Fixierung von zwangseingewiesenen Psychiatriepatienten muss von einem Richter genehmigt werden – zumindest dann, wenn sie länger als eine halbe Stunde andauert.
Bundesverfassungsgericht erhöht Anforderungen für eine Fixierung
24. Juli 2018
München – In den kommenden fünf Jahren will die Staatsregierung in Bayern rund drei Milliarden Euro in den Ausbau von Krankenhäusern investieren. Das Kabinett gab heute nach eigenen Informationen den

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER