Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Richter billigt Stopp lebensverlängernder Maßnahmen bei Wachkomapatienten

Donnerstag, 21. September 2017

/dpa

London – Ein Gericht in Großbritannien hat entschieden, dass lebensverlängernde Maßnahmen bei Wachkoma-Patienten in Zukunft ohne gesonderte richterliche Erlaubnis eingestellt werden dürfen. Das berichteten britische Medien heute.

Bislang mussten Angehörige in Großbritannien vor Gericht ziehen, wenn sie die künstliche Ernährung von betroffenen Erkrankten einstellen lassen wollten. Künftig reiche es, wenn sie und die behandelnden Ärzte einvernehmlich ein Ende der Maßnahmen befürworteten, betonte Richter Peter Jackson vom High Court in London. Beobachter gehen davon aus, dass das Urteil angefochten wird und vor den Obersten Gerichtshof kommt.

Der Richter begründete seine Entscheidung damit, dass das Erfordernis einer richterlichen Erlaubnis „Kliniken und Familien davon abhalten kann, im besten Interesse des Patienten zu handeln“. Dies könnte – gerade auch mit Blick auf die Rechtskosten, die sich umgerechnet auf bis zu 35.000 Euro belaufen können – zu einem „unangemessenen und standardmäßigen Fortbestehen der Behandlung führen“, so der Richter weiter.

Das Urteil gilt den Medienberichten zufolge als wegweisend. Begrüßt wurde es von Sterbehilfegruppen. Der Richterspruch sei „ein hilfreicher Schritt zu einer klareren, personenorientierten Pflege am Ende des Lebens“, erklärte die Vorsitzende der Organisation „Compassion in Dying“, Sarah Wootton.

Bei dem vor Gericht behandelten Fall ging es um eine 50-jährige Frau, die seit über 15 Jahren an der unheilbaren Gehirnkrankheit Chorea Huntington leidet und seit 18 Monaten keinerlei Anzeichen von Bewusstsein gezeigt hatte. Der Richter urteilte, dass die Ärzte die künstliche Ernährung der Patientin einstellen dürfen.

© kna/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

10. April 2018
Reims – Neues Kapitel im Fall des langjährigen Komapatienten Vincent Lambert: Das medizinische Team des Krankenhauses CHU Reims hat sich für einen Behandlungsstopp ausgesprochen. „Alles wurde nach den
Ärzte für Behandlungsstopp von Komapatient Lambert
3. April 2018
Hamburg – Fast 100 Patienten haben beim Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) in Bonn einen Antrag zum Erwerb eines todbringenden Medikamentes gestellt. Exakt 98 Anträge sind bis
Fast 100 Anträge auf todbringende Arznei
15. März 2018
Oxford – In England und Wales ist es in den ersten sieben Wochen des Jahres zu einem deutlichen Anstieg der Todesfälle gekommen, den ein Editorial im Britischen Ärzteblatt (BMJ 2018; 360: k1090) mit
NHS-Krise: Mehr als 10.000 zusätzliche Todesfälle zu Jahresbeginn in England und Wales
13. März 2018
Berlin – Der Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union (Brexit) könnte Auswirkungen auf die Zulassungen von Arzneimitteln haben. Das befürchtet der Verband der forschenden
Pharmaindustrie besorgt über Brexit-Auswirkungen
13. März 2018
Karlsruhe – Das Bundesverfassungsgericht wird ohne den Richter Peter Müller über die Verfassungsbeschwerden gegen das neue Sterbehilfegesetz entscheiden. Dies teilte der Zweite Senat des Gerichts
Sterbehilfegesetz: Bundesverfassungsgericht lehnt Richter wegen Befangenheit ab
8. März 2018
Berlin – Ein Berliner Arzt ist in einem Prozess um Sterbehilfe freigesprochen worden. Der 68-Jährige habe einer 44 Jahre alten und unheilbar kranken Patientin bei ihrem Suizid geholfen, sich dabei
Arzt in Sterbehilfeprozess freigesprochen
8. März 2018
Den Haag – In den Niederlanden untersucht die Staatsanwaltschaft vier weitere Fälle von Sterbehilfe. Sie seien im vergangenen Jahr von der Regionalen Kontrollkommissionen für Sterbehilfe (RTE) an die

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige