Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Richter billigt Stopp lebensverlängernder Maßnahmen bei Wachkomapatienten

Donnerstag, 21. September 2017

/dpa

London – Ein Gericht in Großbritannien hat entschieden, dass lebensverlängernde Maßnahmen bei Wachkoma-Patienten in Zukunft ohne gesonderte richterliche Erlaubnis eingestellt werden dürfen. Das berichteten britische Medien heute.

Bislang mussten Angehörige in Großbritannien vor Gericht ziehen, wenn sie die künstliche Ernährung von betroffenen Erkrankten einstellen lassen wollten. Künftig reiche es, wenn sie und die behandelnden Ärzte einvernehmlich ein Ende der Maßnahmen befürworteten, betonte Richter Peter Jackson vom High Court in London. Beobachter gehen davon aus, dass das Urteil angefochten wird und vor den Obersten Gerichtshof kommt.

Der Richter begründete seine Entscheidung damit, dass das Erfordernis einer richterlichen Erlaubnis „Kliniken und Familien davon abhalten kann, im besten Interesse des Patienten zu handeln“. Dies könnte – gerade auch mit Blick auf die Rechtskosten, die sich umgerechnet auf bis zu 35.000 Euro belaufen können – zu einem „unangemessenen und standardmäßigen Fortbestehen der Behandlung führen“, so der Richter weiter.

Das Urteil gilt den Medienberichten zufolge als wegweisend. Begrüßt wurde es von Sterbehilfegruppen. Der Richterspruch sei „ein hilfreicher Schritt zu einer klareren, personenorientierten Pflege am Ende des Lebens“, erklärte die Vorsitzende der Organisation „Compassion in Dying“, Sarah Wootton.

Bei dem vor Gericht behandelten Fall ging es um eine 50-jährige Frau, die seit über 15 Jahren an der unheilbaren Gehirnkrankheit Chorea Huntington leidet und seit 18 Monaten keinerlei Anzeichen von Bewusstsein gezeigt hatte. Der Richter urteilte, dass die Ärzte die künstliche Ernährung der Patientin einstellen dürfen.

© kna/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

16.11.17
Schweizer Privatsender werben für Sterbehilfe
Zürich – Das Schweizer Privatfernsehen strahlt bis 25. November fünf Werbeclips für Sterbehilfe aus. Das teilte die Sterbehilfeorganisation „Exit“ heute auf Anfrage des Portals kath.ch mit. Zu den......
14.11.17
Konferenz zu Fragen des Lebensendes im Vatikan
Berlin – Eine Konferenz zu Fragen der Sterbehilfe und des ärztlich assistierten Suizids veranstaltet die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) gemeinsam mit dem Weltärztebund (World Medical Association, WMA) und......
09.11.17
Sterbehilfeurteil: Staatsanwaltschaft legt Revision ein
Hamburg – Nach dem Freispruch eines Arztes in einem Sterbehilfeprozess vor dem Landgericht Hamburg hat die Staatsanwaltschaft Revision gegen das Urteil eingelegt. „Wir halten den rechtlichen......
08.11.17
Arzt im Hamburger Sterbehilfeprozess freigesprochen
Hamburg – Im Prozess um Suizidbeihilfe für zwei über 80-jährige Frauen hat das Landgericht Hamburg den Mediziner und Psychiater Johann Friedrich S. (75) nach fünfjähriger Verfahrensdauer......
07.11.17
Landgericht Hamburg spricht Urteil gegen Sterbehilfe-Arzt
Hamburg – Im Prozess um Suizidbeihilfe für zwei über 80-jährige Frauen vor dem Landgericht Hamburg wird nach Angaben eines Gerichtssprechers für morgen ein Urteil erwartet (Az.: 619KLs7/16). Angeklagt......
03.11.17
Sterbehilfeprozess: Sieben Jahre Haft wegen Totschlags gefordert
Hamburg – Im Hamburger Prozess um die Sterbehilfe für zwei Seniorinnen hat die Staatsanwaltschaft heute sieben Jahre Haft für den angeklagten 75 Jahre alten Arzt gefordert. „Es liegt kein Fall der......
23.10.17
Arzneimittel­hersteller sorgen sich um die Folgen des Brexits
Berlin/Brüssel/London – Die Arzneimittelbranche in Deutschland schaut zunehmend sorgenvoll auf die Gespräche der Europäischen Union (EU) mit Großbritannien zum Brexit. „Damit kommen auf......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige