NewsVermischtesViren auf der Wiesn: Oktoberfest macht krank
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Viren auf der Wiesn: Oktoberfest macht krank

Donnerstag, 21. September 2017

/dpa

München – Die Statistik weist darauf hin, dass es die Oktoberfest-bedingte Infektions­krankheit tatsächlich gibt. Bundesweiten Meldungen ausgewählter Arztpraxen zufolge beginnen Erkältungen im Raum München alljährlich in der 41. und 42. Kalenderwoche im Oktober – während der Rest Deutschlands noch gesund ist. Die Süddeutsche Zeitung hatte zuerst darüber berichtet.

„Dafür gibt es keine andere vernünftige Erklärung als das Oktoberfest“, zitiert die Zeitung Ulrike Protzer, Chefin des Instituts für Virologie an der Technischen Universität München und der gleichnamigen Einrichtung am Helmholtz-Zentrum München. Das Robert-Koch-Institut (RKI) in Berlin sammele Meldungen ausgewählter Arztpraxen über Atemwegserkrankungen und erstelle davon unter anderem Landkarten, die den Verlauf der alljährlichen Erkältungswelle zeigen.

Anzeige

Streng wissenschaftlich erwiesen sei der Zusammenhang allerdings nicht, sagte Protzer auf Anfrage. Zudem handele es sich nicht um die Influenza-Grippe, sondern um Erkältungskrankheiten. Die Wiesn sei ein optimaler Lebensraum für Viren. „Die Menschen sind eng beieinander. Wenn jemand eine Erkältung hat, findet das Virus sehr schnell viele neue Wirte“, sagte die Professorin. Zudem schwäche der Alkohol die Immunabwehr, die feuchtwarme Atmosphäre ohne direkte Sonneneinstrahlung sei für Viren ein gutes Umfeld.

Gute Nachricht: Magen und Darm der Wiesn-Gäste bleiben meist gesund. „Lebens­mittelvergiftungen durch Bakterien kommen zum Glück nicht vor. Da greifen unsere Kontrollen.“ Die Wirte achteten auf höchste Hygiene – sonst wackele womöglich die Zulassung fürs nächste Jahr. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20. August 2018
Würzburg – Patienten mit bipolaren und schweren depressiven Störungen zeigen in den Purkinje-Neuronen im Kleinhirn eine hohe Infektionsrate mit dem menschlichen Herpesvirus HHV-6. Das berichten
Zusammenhang zwischen Herpesviren und Depression vermutet
30. Juli 2018
Goma – Im Nordosten des Kongos sind seit Monatsbeginn mindestens zwölf Menschen einer unbekannten Krankheit erlegen, deren Symptome jenen des hämorrhagischen Fiebers Ebola ähneln. Die Fälle hätten
Unbekannte Krankheit im Kongo: Tote nach ebolaähnlichen Symptomen
6. Juli 2018
New York City – Vier Jahrzehnte nachdem der letzte Mensch an Pocken erkrankt ist, wird in Kürze in den USA erstmals ein Wirkstoff gegen die tödliche Erkrankung zugelassen. Die Ergebnisse der von der
USA: Medikament gegen Pocken vor der Zulassung
22. Juni 2018
New York – US-Forscher sind bei der Suche nach neuen Therapieansätzen für den Morbus Alzheimer auf ein genetisches Netzwerk gestoßen, dass eine alte Hypothese stützt, nach der Infektionen mit
Sind Herpesviren am Morbus Alzheimer beteiligt?
22. Mai 2018
Kozhikode – Beim Ausbruch des gefährlichen Nipah-Virus in Indien sind inzwischen mindestens zehn Menschen gestorben. Zwei weitere Erkrankte lägen auf der Intensivstation, sagte heute eine Sprecherin
Tote bei Ausbruch von Nipah-Virus in Indien
18. April 2018
Cincinnati – Ein Transkriptionsfaktor, den das Epstein-Barr-Virus in B-Zellen einschleust, ist offenbar dafür verantwortlich, dass viele Patienten später an einem Lupus erythematodes erkranken. Die
Epstein-Barr-Virus schaltet Risikogene für Autoimmunerkrankungen an
28. März 2018
Saint Louis – Antibiotika sind bei Virusinfektionen nicht nur wirkungslos, sie könnten sogar schädlich sein, wie tierexperimentelle Untersuchungen in Cell Reports (2018; doi:

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER