NewsVermischtesViren auf der Wiesn: Oktoberfest macht krank
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Viren auf der Wiesn: Oktoberfest macht krank

Donnerstag, 21. September 2017

/dpa

München – Die Statistik weist darauf hin, dass es die Oktoberfest-bedingte Infektions­krankheit tatsächlich gibt. Bundesweiten Meldungen ausgewählter Arztpraxen zufolge beginnen Erkältungen im Raum München alljährlich in der 41. und 42. Kalenderwoche im Oktober – während der Rest Deutschlands noch gesund ist. Die Süddeutsche Zeitung hatte zuerst darüber berichtet.

„Dafür gibt es keine andere vernünftige Erklärung als das Oktoberfest“, zitiert die Zeitung Ulrike Protzer, Chefin des Instituts für Virologie an der Technischen Universität München und der gleichnamigen Einrichtung am Helmholtz-Zentrum München. Das Robert-Koch-Institut (RKI) in Berlin sammele Meldungen ausgewählter Arztpraxen über Atemwegserkrankungen und erstelle davon unter anderem Landkarten, die den Verlauf der alljährlichen Erkältungswelle zeigen.

Anzeige

Streng wissenschaftlich erwiesen sei der Zusammenhang allerdings nicht, sagte Protzer auf Anfrage. Zudem handele es sich nicht um die Influenza-Grippe, sondern um Erkältungskrankheiten. Die Wiesn sei ein optimaler Lebensraum für Viren. „Die Menschen sind eng beieinander. Wenn jemand eine Erkältung hat, findet das Virus sehr schnell viele neue Wirte“, sagte die Professorin. Zudem schwäche der Alkohol die Immunabwehr, die feuchtwarme Atmosphäre ohne direkte Sonneneinstrahlung sei für Viren ein gutes Umfeld.

Gute Nachricht: Magen und Darm der Wiesn-Gäste bleiben meist gesund. „Lebens­mittelvergiftungen durch Bakterien kommen zum Glück nicht vor. Da greifen unsere Kontrollen.“ Die Wirte achteten auf höchste Hygiene – sonst wackele womöglich die Zulassung fürs nächste Jahr. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

26. November 2018
Erlangen/Chicago – Eine neue Abwehrreaktion des menschlichen Immunsystems gegen Herpesviren hat eine Forschergruppe um Florian Full und Armin Ensser vom virologischen Institut des
Neuer Abwehrmechanismus gegen Herpesviren beschrieben
26. November 2018
Concepción/Chile – Ein internationales Forscherteam hat im Blut eines Überlebenden einer Hantavirus-Infektion 2 Antikörper entdeckt, die möglicherweise vor dem Ausbruch der tödlichen Erkrankung
Hantavirus: Antikörper von Überlebenden könnten vor Infektion schützen
22. November 2018
Hannover – Einen Mechanismus, mit dem Immunzellen und infizierte Zellen das Humane Cytomegalievirus (HCMV) gemeinsam in Schach halten, vermuten Wissenschaftler des Twincore – Zentrum für
Wissenschaftler postulieren neuen Wirkmechanismus gegen Cytomegalieviren
6. November 2018
Freiburg – Wissenschaftler des Instituts für Immunologie am Universitätsklinikum Freiburg haben im Tiermodell entschlüsselt, wie eine gegen ein Virus gerichtete Immunantwort durch eine zeitgleich
Warum eine Doppelinfektion mit Bakterien und Viren oft besonders aggressiv ist
12. Oktober 2018
Houston – Ein neuer Behandlungsansatz, der eigentlich Patienten nach Stammzelltherapie vor Nierenerkrankungen durch das BK-Virus schützen soll, hat nach den im New England Journal of Medicine (2018;
Adoptive T-Zellen lindern multifokale Leukenzephalopathie
11. Oktober 2018
Hannover – Eine spezielle Immunantwort des Gehirns, die auf anderen Mechanismen beruht als die übliche Erregerabwehr, haben Wissenschaftler des Twincore – Institut für Experimentelle
Wie das Gehirn Viren abwehrt
5. Oktober 2018
Erlangen und Greifswald – Das klassische Bornavirus, das bei Pferden und Schafen eine schwere Meningoenzephalitis auslöst, kann auch für den Menschen gefährlich werden. Mediziner der Universität
LNS
NEWSLETTER