NewsVermischtesViren auf der Wiesn: Oktoberfest macht krank
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Viren auf der Wiesn: Oktoberfest macht krank

Donnerstag, 21. September 2017

/dpa

München – Die Statistik weist darauf hin, dass es die Oktoberfest-bedingte Infektions­krankheit tatsächlich gibt. Bundesweiten Meldungen ausgewählter Arztpraxen zufolge beginnen Erkältungen im Raum München alljährlich in der 41. und 42. Kalenderwoche im Oktober – während der Rest Deutschlands noch gesund ist. Die Süddeutsche Zeitung hatte zuerst darüber berichtet.

„Dafür gibt es keine andere vernünftige Erklärung als das Oktoberfest“, zitiert die Zeitung Ulrike Protzer, Chefin des Instituts für Virologie an der Technischen Universität München und der gleichnamigen Einrichtung am Helmholtz-Zentrum München. Das Robert-Koch-Institut (RKI) in Berlin sammele Meldungen ausgewählter Arztpraxen über Atemwegserkrankungen und erstelle davon unter anderem Landkarten, die den Verlauf der alljährlichen Erkältungswelle zeigen.

Streng wissenschaftlich erwiesen sei der Zusammenhang allerdings nicht, sagte Protzer auf Anfrage. Zudem handele es sich nicht um die Influenza-Grippe, sondern um Erkältungskrankheiten. Die Wiesn sei ein optimaler Lebensraum für Viren. „Die Menschen sind eng beieinander. Wenn jemand eine Erkältung hat, findet das Virus sehr schnell viele neue Wirte“, sagte die Professorin. Zudem schwäche der Alkohol die Immunabwehr, die feuchtwarme Atmosphäre ohne direkte Sonneneinstrahlung sei für Viren ein gutes Umfeld.

Gute Nachricht: Magen und Darm der Wiesn-Gäste bleiben meist gesund. „Lebens­mittelvergiftungen durch Bakterien kommen zum Glück nicht vor. Da greifen unsere Kontrollen.“ Die Wirte achteten auf höchste Hygiene – sonst wackele womöglich die Zulassung fürs nächste Jahr. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

22. Mai 2018
Kozhikode – Beim Ausbruch des gefährlichen Nipah-Virus in Indien sind inzwischen mindestens zehn Menschen gestorben. Zwei weitere Erkrankte lägen auf der Intensivstation, sagte heute eine Sprecherin
Tote bei Ausbruch von Nipah-Virus in Indien
18. April 2018
Cincinnati – Ein Transkriptionsfaktor, den das Epstein-Barr-Virus in B-Zellen einschleust, ist offenbar dafür verantwortlich, dass viele Patienten später an einem Lupus erythematodes erkranken. Die
Epstein-Barr-Virus schaltet Risikogene für Autoimmunerkrankungen an
28. März 2018
Saint Louis – Antibiotika sind bei Virusinfektionen nicht nur wirkungslos, sie könnten sogar schädlich sein, wie tierexperimentelle Untersuchungen in Cell Reports (2018; doi:
Wie orale Antibiotika die Symptome von Virusinfektionen verstärken
23. Februar 2018
Melbourne – Ein neuer Impfstoff gegen Rotavirusinfektionen, der bereits wenige Tage nach der Geburt verabreicht werden kann, hat in einer randomisierten Studie im New England Journal of Medicine
Rotavirus: Neuer Impfstoff schützt Säuglinge gleich nach der Geburt
9. Februar 2018
Frankfurt – Wer beim Frühjahrsputz Staub einatmet, setzt sich in manchen Gebieten Deutschlands einem erhöhten Infektionsrisiko durch Hantaviren aus. Diese finden sich unter anderem in Staub, der mit
Hantaviren: Erhöhte Gefahr im Frühsommer und in waldreichen Gebieten
7. Februar 2018
Pyeongchang – Der deutsche Olympia-Arzt hat nach zahlreichen Magen-Darm-Erkrankungen und zahlreiche Norovirus-Fällen bei den Sicherheitskräften Entwarnung gegeben. „Nach aktuellem Kenntnisstand gibt
Deutscher Olympia-Arzt gibt nach Norovirus-Fällen Entwarnung
23. Januar 2018
Sydney – Die Zunahme von polioartigen akuten schlaffen Lähmungen, zu denen es zuerst 2014 in den USA und später auch in Europa einschließlich Deutschland gekommen ist, wurden durch genetisch
NEWSLETTER