NewsÄrzteschaftÄrzte raten zur rechtzeitigen Grippeschutzimpfung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Ärzte raten zur rechtzeitigen Grippeschutzimpfung

Donnerstag, 21. September 2017

/miss_mafalda, stock.adobe.com

Berlin – Mit Beginn der kühlen Jahreszeit naht die jährliche Grippewelle. Ärzteverbän­de, Kassenärztliche Vereinigungen (KV) sowie Ärztekammern raten vor allem Risiko­gruppen, sich auch in diesem Jahr impfen zu lassen. Nicht zuletzt aufgrund der Erfahrungen der vergangenen Grippesaison: Im Winter 2016/2017 hatte das Robert-Koch-Institut mehr als 113.000 Influenzafälle registriert, mehr als 675 davon verliefen tödlich.

„Gerade ältere Menschen brauchen oft sehr lange, bis sie sich von der Infektion erholt haben“, erklärte Andreas Leischker, Impfexperte der Deutschen Gesellschaft für Geria­trie (DGG). Vor allem für ältere, chronisch kranke und immungeschwächte Menschen sowie Schwangere berge die Krankheit ein hohes Risikopotenzial. Der Berufsverband der Frauenärzte warnte, bei grippeerkrankten Schwangeren steige die Gefahr einer Frühgeburt.

Anzeige

Die Lan­des­ärz­te­kam­mer Hessen empfiehlt die Schutzimpfung vor allem für Risiko­gruppen. Aber auch Personen, die in Beruf oder Freizeit viel Kontakt zu anderen Menschen hätten, sollten sich impfen lassen. Da sich die Eigenschaften der Grippeviren von Saison zu Saison verändern, musste die Stammzusammensetzung der Influenza-Impfstoffe auch für dieses Jahr aus Bestand­teilen der aktuell weltweit zirkulierenden Influenza-Virustypen neu entwickelt werden. „Deshalb ist es notwendig, sich jedes Jahr gegen Grippe impfen zu lassen“, macht der Präsident der hessischen Ärztekammer, Gottfried von Knoblauch zu Hatzbach, deutlich.

„Es geht nicht nur um den Individual-, sondern um den Kollektivschutz“, sagte auch Wolfgang-Axel Dryden, Vorsitzender der KV Westfalen-Lippe. Je mehr Menschen gegen Grippe geimpft seien, desto schwerer könnten sich die gefährlichen Viren ausbreiten.

Laut KV Brandenburg (KVBB) sind Oktober und November die besten Monate für die Schutzimpfung. „Nach der Impfung dauert es etwa 14 Tage, bis der Körper einen ausreichenden Schutz aufgebaut hat“, verdeutlichte KVBB-Vize Andreas Schwark. Vor diesem Hintergrund hat der niedersächsische Hausärzteverband seine Mitglieder bereits vor Wochen aufgefordert, aktuelle Grippeimpfstoffe in ausreichender Menge zu bevorraten. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. September 2018
Berlin – Die Impfung gegen humane Papilliomviren (HPV) ist künftig für alle Kinder zwischen neun und 14 Jahren eine Kassenleistung – nicht nur für Mädchen. Das hat der Gemeinsame Bundes­aus­schuss
Neue G-BA-Beschlüsse zur HPV-Impfung und zu Mandel-OPs
12. September 2018
Berlin – Der Dokumentarfilm „Eingeimpft“ hat in Deutschland eine kontroverse Debatte über das Impfen angestoßen. Erhebliche Kritik an dem Film, der morgen in den Kinos anläuft, kam heute von Ärzten
Eingeimpft: Ärzte und Wissenschaftler kritisieren fehlende Einordnung von Fakten
12. September 2018
Berlin – Die vergangene Grippewelle war nach Einschätzung des Robert-Koch-Instituts (RKI) die stärkste seit 2001. „Geschätzte neun Millionen Menschen sind wegen einer Influenza-Erkrankung zum Arzt
Vorige Saison war heftigste Grippewelle seit 2001
7. September 2018
New York– Zehn Passagiere eines aus Dubai kommenden Emirates-Flugzeugs, das am New Yorker Flughafen zeitweise unter Quarantäne gestellt wurde, sind tatsächlich an Grippe erkrankt. Das teilte
Kranke Passagiere aus New Yorker Flugzeug mit Grippe diagnostiziert
6. September 2018
Charlottesville/Virginia – Das neuartige Virostatikum Baloxavir, das in Japan bereits zur Behandlung der Grippe zugelassen ist, hat in 2 klinischen Studien im New England Journal of Medicine (2018;
Baloxavir: Neues Grippemedikament verkürzt Symptome nach einmaliger Dosis
3. September 2018
London – Die Eradikation der Polioviren gestaltet sich weiter problematisch. Der Wechsel von dem trivalenten auf einen bivalenten oralen Impfstoff, der weltweit im April 2016 erfolgte, hat in einigen
Weltweiter Wechsel auf bivalenten Polio-Impfstoff löst vereinzelte Ausbrüche aus
30. August 2018
München – Kurz vor dem Ende der Sommerferien hat die bayerische Staatsregierung die Eltern von Kindern aus Kitas und Kindergärten nochmals zur Impfung ihres Nachwuchses aufgefordert. Mit einem
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER