NewsPolitikBundestag muss sich um Reproduktionsmedizin kümmern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bundestag muss sich um Reproduktionsmedizin kümmern

Freitag, 22. September 2017

Stuttgart – Der neue Bundestag muss sich nach Worten der Präsidentin des Bundesgerichtshofs (BGH), Bettina Limperg, „schleunigst“ mit offenen Fragen der Reproduktionsmedizin befassen.

Derzeit entscheide vieles der für Familienfragen zuständige XII. Zivilsenat des BGH, und der mache das gut, sagte Limperg gestern in Stuttgart. Allerdings sei es Aufgabe des Gesetzgebers, entsprechende Fragen zu klären. Das Thema komme „mit großer Wucht“ auf die Gesellschaft zu.

Anzeige

Limperg sprach zum Auftakt des Bundeskongresses des Deutschen Juristinnenbundes. Das Thema der bis Sonntag dauernden Tagung heißt „Reproduktive Rechte“. In der Reproduk­tionsmedizin unklar sind etwa Rechte und Pflichten von Ei- und Samen­spendern auf nationaler und internationaler Ebene oder die Frage, ob das Abstammungsrecht den heutigen technischen Möglichkeiten gerecht wird. So stellt sich zum Beispiel die Frage, ob ein Kind mehr als zwei Eltern haben kann, und was das heißt. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. Dezember 2018
Augsburg/Dillingen – Das Landgericht Augsburg hat in zweiter Instanz drei Verantwortliche eines Embryonenspende-Netzwerks freigesprochen. Die Strafkammer entschied heute, dass das Handeln der
Verantwortliche von Embryonenspende-Netzwerk freigesprochen
5. Dezember 2018
São Paulo – In Brasilien wurde das weltweit erste Baby nach einer Uterustransplantation geboren. Für Lateinamerika war es die erste Uterus-Transplantation überhaupt. Über die Fallstudie berichten die
Erstes Baby von einer transplantierten Gebärmutter einer verstorbenen Spenderin geboren
3. Dezember 2018
Ansbach/München – Die Präimplantationsdiagnostik (PID) in Bayern bleibt stark reguliert. Ein Münchner Labor scheiterte vor dem Bayerischen Verwaltungsgerichtshof in Ansbach mit seiner Forderung,
Präimplantationsdiagnostik bleibt stark reguliert
29. November 2018
Berlin – Unter Experten ist ein Vorstoß für eine gesetzliche Regelung von Finanzierungsfragen der künstlichen Befruchtung umstritten. Mehrere Vertreter von Verbänden und Vereinen sowie Mediziner
Vorstoß zur Finanzierung künstlicher Befruchtung umstritten
21. November 2018
Berlin – Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) hat davor gewarnt, mit einer gesetzlichen Regelung von Finanzierungsfragen der Reproduktionsmedizin den zweiten Schritt vor dem ersten zu gehen. Statt über
Bundesärztekammer mahnt klare Regeln für Reproduktionsmedizin an
21. November 2018
Paris – Auch die Beraterkommission der französischen Regierung für Menschenrechte (CNCDH) hat sich für die Öffnung der künstlichen Befruchtung für lesbische Paare ausgesprochen. Das Gremium begründet
Menschenrechtskommission für Öffnung der künstlichen Befruchtung
13. November 2018
Den Haag – Homosexuelle Paare können künftig in den Niederlanden Kinder von einer Leihmutter austragen lassen. Zwei Kliniken bieten ab 2019 Leihmutterschaften für sie an, wie die Zeitung Trouw
LNS
NEWSLETTER