Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bundestag muss sich um Reproduktionsmedizin kümmern

Freitag, 22. September 2017

Stuttgart – Der neue Bundestag muss sich nach Worten der Präsidentin des Bundesgerichtshofs (BGH), Bettina Limperg, „schleunigst“ mit offenen Fragen der Reproduktionsmedizin befassen.

Derzeit entscheide vieles der für Familienfragen zuständige XII. Zivilsenat des BGH, und der mache das gut, sagte Limperg gestern in Stuttgart. Allerdings sei es Aufgabe des Gesetzgebers, entsprechende Fragen zu klären. Das Thema komme „mit großer Wucht“ auf die Gesellschaft zu.

Limperg sprach zum Auftakt des Bundeskongresses des Deutschen Juristinnenbundes. Das Thema der bis Sonntag dauernden Tagung heißt „Reproduktive Rechte“. In der Reproduk­tionsmedizin unklar sind etwa Rechte und Pflichten von Ei- und Samen­spendern auf nationaler und internationaler Ebene oder die Frage, ob das Abstammungsrecht den heutigen technischen Möglichkeiten gerecht wird. So stellt sich zum Beispiel die Frage, ob ein Kind mehr als zwei Eltern haben kann, und was das heißt. © kna/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

14. Juni 2018
Berlin – Die gesetzlichen Krankenkassen in Deutschland sollen das Einfrieren von Keimzellen bei Patienten mit Krebs- und anderen Erkrankungen übernehmen. Das fordert die Arbeitsgruppe Gesundheit der
Krankenkassen sollen für Erhalt der Fruchtbarkeit bei Krebserkrankungen aufkommen
7. Juni 2018
Berlin – Entnahme, Aufbereitung, Kryokonservierung und Lagerung von Keimzellen und Keimgeweben sollen dem Willen von Gesundheitspolitikern der Union zufolge künftig zur Regelleistung der gesetzlichen
Krankenkassen sollen für Fruchtbarkeitserhalt von Krebspatienten aufkommen
6. Juni 2018
Paris – Ein Vorstoß für legale Leihmutterschaften in Frankreich stößt auf „massive“ Ablehnung. Dieses Fazit zieht der französische Ethikrat (CCNE) in seinem gestern in Paris veröffentlichten
Französische Ethikrat legt Abschlussbericht zu Bioethik vor
5. Juni 2018
Berlin – Die Grünen im Bundestag rufen die Bundesregierung dazu auf, alle Paare in Deutschland gleichberechtigt durch Bund und Krankenkassen finanziell bei der Kinderwunschbehandlung zu unterstützen.
Grüne wollen Unterstützung bei künstlicher Befruchtung ausweiten
1. Juni 2018
Dresden – In Sachsen nehmen immer mehr Paare mit unerfülltem Kinderwunsch staatliche Zuschüsse für künstliche Befruchtungen in Anspruch. Allein im vergangenen Jahr wurden nach Angaben des
Tausende künstliche Befruchtungen in Sachsen gefördert
1. Juni 2018
Berlin – Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) hat heute die „Richtlinie zur Entnahme und Übertragung von menschlichen Keimzellen im Rahmen der assistierten Reproduktion“ veröffentlicht. Mit der vom
Assistierte Reproduktion: Neue Richtlinie veröffentlicht
18. Mai 2018
Penrith/Adelaide – Einige Frauen und Ärzte erhoffen sich von der Akupunktur einen positiven Effekt bei der In-vitro-Fertilisation (IVF). Die Evidenz für die Wirksamkeit ist jedoch widersprüchlich. In

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige