Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Pflege auch Thema der „Schlussrunde“

Freitag, 22. September 2017

Die Spitzenkandidaten der Parteien nahmen gestern an der „Schlussrunde“ von ARD und ZDF zur Bundestagswahl teil. Bundeskanzlerin Angela Merkel und Kanzlerkandidat Martin Schulz hatten abgesagt und Vertreter geschickt. /dpa

Berlin – Im letzten „Schlagabtausch“ vor der Bundestagswahl kam gestern in ARD und ZDF erneut eine Debatte um den Pflegenotstand auf. Wiederholt wurden Forderungen nach einer besseren Bezahlung von Pflegekräften laut. Die Grünen teilte kräftig gegen die Große Koalition aus, die SPD stritt mit der Union.

„Es wäre schön gewesen, wenn wir es in den letzten vier Jahren erlebt hätten, dass die Pflegekräfte endlich anständig bezahlt werden“, sagte Grünen-Spitzenkandidaten Katrin Göring-Eckardt. Auch wäre es gut gewesen, mehr Geld zu investieren, damit es heute keinen Pflegenotstand gebe.

Verbesserungen für Demenzkranke

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen, die für Kanzlerin Angela Merkel (beide CDU) in der Runde saß, nannte die Vorwürfe völlig falsch. Gerade in der Pflege habe es dank Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Hermann Gröhe entscheidende Veränderungen gegeben. Dieser habe gerade die Demenzkranken aus dem Schatten geholt und in die Pflegeversicherung integriert. „Ich weiß, was das bedeutet, durch meinen alzheimerkranken Vater“, so die Ministerin.

Fünf Milliarden Euro mehr Geld sei ein entscheidender Schritt in der Pflege, erklärte von der Leyen. Göring-Eckhardt nannte es hingegen zwar einen guten, aber nur sehr kleinen Schritt für ein „Riesenproblem“. Durch die Verbesserungen für Demenzkranke gebe es aber nicht mehr Pflegekräfte.

Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig, die SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz vertrat, verwies darauf, dass SPD und Union in den vergangenen Jahren etwas bei der Pflege verbessert hätten. „Aber es sind immer nur Schräubchen, die wir drehen“, sagte sie. Schwesig stellte sich hinter die Ankündigung von Schulz, im Falle eines Wahlsieges in den ersten 100 Tagen einen Neustart in der Pflege anzustreben.

„Wir brauchen mehr Kräfte und wir müssen sie besser bezahlen und wir müssen mehr für die Familien tun“, erklärte sie. Die von ihrem Parteikollegen Karl Lauterbach vorgeschlagenen 30 Prozent mehr Gehalt für Pflegekräfte unterstützte sie. „Das ist richtig. Sonst finden wir nicht genug Pflegekräfte“, sagte Schwesig.

Sie nutzte die Gelegenheit zugleich, um Merkel scharf anzugreifen. Deren Vorstoß, Pflege nach zwölf Jahren Kanzlerschaft zur Chefsache machen zu wollen, nannte Schwesig „unglaubwürdig“. Das hätte die Kanzlerin eher machen müssen. Schwesig führte zudem aus, dass die Union Verbesserungen in der Pflege lange blockiert habe. Sie habe gemeinsam mit Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Hermann Gröhe (CDU) ein Gesetz erarbeitet, das die Pflegeausbildung attraktiver machen sowie das Schulgeld, das viele Altenpflegeschüler immer noch bezahlten, abschaffen sollte.

Es sei die CDU-Fraktion gewesen, die dieses Gesetz ein Jahr blockiert habe, weil diese die Sorge gehabt hätten, dass die Altenpfleger besser bezahlt werden müssten, wenn man sie auf die Stufe der Krankenpfleger stellen würde. „Wir müssen mehr in der Pflege tun. Nicht nur für Pflegekräfte, sondern auch für die Familien, die unter Druck kommen“, so Schwesig. © may/dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

aerzteanwalt
am Montag, 25. September 2017, 15:41

Ist Pflege männlich?

In der Kranken- und Altenpflege ist ein typischer Frauenberuf. Kindererziehung auch. Ich beobachte aber seit Jahren, dass die Medien ausschließlich die männliche Berufsbezeichnung "Pfleger" und "Erzieher" verwenden. Das DÄ macht das auch, wie der Artikel über die Streiks in der Berliner Charité zeigt. Allenfalls - und mit viel gutem Willen - wird einmal die sachliche Form verwendet. Auf keinen Fall abr die weibliche Form. Warum ist das wohl so? Braucht es irrsinnig viel Mut, um bei der weiblichen Form zu bleiben? Ich bin für jede Ausrede dankbar!

Nachrichten zum Thema

11.12.17
Landespflegekammer Rheinland-Pfalz für Pflegeoffensive auf Bundesebene
Mainz – Die rheinland-pfälzische Landespflegekammer hat angemahnt, die Debatte um flächendeckende, allgemeinverbindliche Tarifverträge inhaltlich und substanziell zu führen. Eine Pauschalablehnung,......
07.12.17
Landesminister mehrheitlich für bundeseinheitlichen Pflegemindestlohn
Schwerin/Potsdam – Ein Antrag Mecklenburg-Vorpommerns für gleiche Mindestentgelte in Ost und West in der Pflege ist heute von der Arbeits- und Sozialministerkonferenz des Bundes und der Länder (ASMK)......
06.12.17
Arbeitgeberverband Pflege gegen flächendeckende Tarifverträge
Berlin – Der Arbeitgeberverband Pflege hat heute flächendeckenden allgemeinverbindlichen Tarifverträgen eine Absage erteilt. Der Verband wendet sich damit gegen entsprechende Bestrebungen auf......
06.12.17
Fortbildungsmarkt für Pflegeberufe laut Studie zu intransparent
Köln – Der Markt der Fortbildungen für Pflegeberufe ist zu intransparent und heterogen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie des Deutschen Instituts für angewandte Pflegeforschung (DIP) in Köln......
06.12.17
Care-Slam: ZDF-Kabarettsendung lässt Pflegerin zu Wort kommen
Berlin – Poetry-Slam und Science-Slam werden seit etwa zwei Jahren durch eine dritte Kunstform ergänzt – den Care-Slam. Wie das Konzept funktioniert, zeigte gestern die Pflegerin Sabrina Maar in der......
04.12.17
Gastroenterologen: Bei Diskussion um Pflegekräftemangel medizinische Fachangestellte nicht vergessen
Ulm – Die medizinischen Fachangestellten (MFA) bei der Diskussion um den Pflegekräftemangel nicht auszuklammern, hat der Berufsverband der niedergelassenen Gastroenterologen (bng) in einem Brief an......
27.11.17
Marburger Bund fordert verpflichtende Personalstandards auf Intensivstationen
Berlin – Krankenhäuser müssen nach einer Forderung des Marburger Bundes (MB) verpflichtet werden, ausreichend Personal auf Intensivstationen vorzuhalten. „In den Kliniken werden zunehmend mehr......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige