Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Große Nachfrage nach Terminen bei Psychotherapeuten

Freitag, 22. September 2017

/Vadim Guzhva, stock.adobe.com

Berlin – Die Terminservicestellen der Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) erreichen seit April deutlich mehr Anrufe. Darauf hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hingewiesen. Hintergrund ist, dass bei den KVen seit 1. April auch Termine bei Psychotherapeuten vermittelt werden. Insgesamt verhalfen die Servicestellen in den Monaten April bis Juni 51.500 Patienten zu Terminen bei Fachärzten und Psycho­therapeuten.

Im ersten Quartal, als noch keine Termine bei Psychotherapeuten vermittelt wurden, waren es rund 28.000. Rund 40 Prozent der im zweiten Quartalt vermittelten Termine entfallen auf den Bereich der Psychotherapie. Die KBV rechnet für das laufende Jahr mit 180.000 vermittelten Terminen, 2016 waren es 120.000.

Vermittelt werden bei Psychotherapeuten ausschließlich Termine für Erstgespräche im Rahmen einer Psychotherapeutischen Sprechstunde und für Akutbehandlungen. Wie auch bei Facharztterminen können sich die Patienten den Psychotherapeuten nicht aussuchen, sondern werden an jenen vermittelt, der einen freien Termin an die Servicestelle gemeldet hat.

Die 2016 eingerichteten Terminservicestellen sind verpflichtet, den Patienten einen Termin innerhalb von vier Wochen anzubieten. Ist dies nicht möglich, soll ihnen ein ambulanter Termin im Krankenhaus vermittelt werden. © EB/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

31.01.18
Krankenkassen fordern Sprechstunden­kontingent für gesetzlich Krankenversicherte
Berlin – Vor den entscheidenden Koalitionsverhandlungen von Union und SPD zum Thema Gesundheit fordern die Krankenkassen ein festes Sprechstundenkontingent für gesetzlich Krankenversicherte. „Ein......
30.01.18
Ersatzkassen: Arbeitszeit niedergelassener Ärzte überprüfen
Berlin – Die Regelung, der zufolge in Vollzeit tätige niedergelassene Ärzte nicht mehr als 20 Stunden Sprechzeit pro Woche anbieten müssen, gehört auf den Prüfstand. Das hat die Vorstandsvorsitzende......
29.01.18
Arzneimittel­verordnungen wecken Zweifel an Wartezeiten zum Quartalsende
Berlin – Ärzte kümmern sich am Quartalsende ebenso intensiv um ihre Patienten wie zu anderen Zeiten. Zu diesem Ergebnis kommt das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung (Zi) nach einer......
26.01.18
KV Mecklenburg-Vor­pommern rechnet mit Terminservicestelle ab
Schwerin – Die Terminservicestelle (TSS) bindet Mittel, die in der Patientenversorgung besser angelegt wären. So lautet die Bilanz der Kassenärztlichen Vereinigung Mecklenburg-Vorpommern (KVMV) rund......
25.01.18
Bundesregierung will Terminservicestellen der Kassenärztlichen Vereinigungen überprüfen
Berlin – Die Bundesregierung will offenbar prüfen, ob die Terminvergabe von Ärzten über die Terminservicestellen der Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) verbessert werden muss. Hintergrund dafür sei......
16.01.18
Ärzteverbände kritisieren Studie zu Terminmangel am Quartalsende
Berlin – Eine Untersuchung zur Terminvergabe von niedergelassenen Ärzten am Quartalsende aus dem Hamburg Center for Health Economics (HCHE) ist bei Ärzteverbänden auf deutliche Kritik gestoßen. Laut......
11.01.18
Budgetbegrenzung sorgt für weniger Arzttermine am Quartalsende
München – Ärzte erbringen zum Quartalsende seltener Leistungen, die über Pauschalen und Globalbudgets vergütet werden. Sie nehmen dann weniger gesetzlich versicherte Patienten für einen Routinetermin......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige